Tag der Zahngesundheit: Stiftung Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) empfiehlt Praxisratgeber für pflegende Angehörige

Die richtige Zahnpflege bei Pflegebedürftigkeit

 

Berlin (25. September 2013) – Bei vielen Menschen mit Pflegebedarf ist die Zahn- und Mundgesundheit deutlich schlechter als in der Allgemeinbevölkerung – mit zum Teil schwerwiegenden Folgen für die Betroffenen: Denn Erkrankungen der Zähne und der Mundhöhle können z.B. das Risiko von Herzkreislauferkrankungen und Lungenentzündungen erheblich erhöhen, wenn Bakterien aus dem Mund in den Blutkreislauf gelangen. Umso wichtiger ist es, die richtige und regelmäßige Zahnpflege bei pflegebedürftigen Menschen einzuhalten. Darauf verweist das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) am heutigen Tag der Zahngesundheit.

 

Um die tägliche Mund- und Zahnhygiene sowohl für Pflegebedürftige als auch für pflegende Angehörige im häuslichen Umfeld zu erleichtern, hat das ZQP mit Unterstützung der Bundeszahnärztekammer jüngst einen Praxisratgeber als E-Book entwickelt. Der Online-Ratgeber informiert über allgemeine Fragen zum Thema Mundgesundheit, gibt nützliche Hinweise für die Zahnpflege und führt den Leser mit anschaulichen Illustrationen Schritt für Schritt durch die richtige Zahn- und Prothesenreinigung. In einem Serviceteil sind zudem wichtige Adressen zu finden, wenn pflegende Angehörige z.B. nach pflegerischer Unterstützung suchen.

 

"Unser Praxisleitfaden hat bislang großes Interesse bei den bundesweiten Pflegestützpunkten, aber auch bei vielen Zahnarztpraxen hervorgerufen. Offensichtlich wurde dieses Thema lange vernachlässigt und der Informationsbedarf ist hoch", erklärt Dr. Ralf Suhr, Vorstandsvorsitzender des ZQP.

 

Rund 80 Prozent der über 60-Jährigen leiden in Deutschland unter einer mittelschweren bis schweren Form der Parodontitis. Dies ist bedeutsam, da auch eine Entzündung des Zahnhalteapparates das Risiko allgemeinmedizinischer Erkrankungen erheblich erhöhen kann. Zur Prophylaxe wird vor allen Dingen eine abwechslungsreiche und ausgewogene Ernährung empfohlen, vor allem sollten zucker- und säurehaltige Lebensmittel vermieden werden. Außerdem sollte gerade im Alter darauf geachtet werden ausreichend Flüssigkeit zu trinken, um den Speichelfluss anzuregen. Denn Speichel ist nicht nur zum Sprechen, Schlucken und Essen wichtig, sondern hilft auch bei der Abwehr von Krankheitserregern im Mund und der Reparatur der Zähne. Zwischen einem halben und zwei Liter Speichel produziert ein gesunder Mensch jeden Tag. Im Alter nehmen sowohl Durstgefühl als auch Speichelproduktion ab.

 

Weitere Informationen zum Praxisratgeber finden Sie unter www.zqp.de

 

 

Download

 

 


 

Quelle: Stiftung Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP), 25.09.2013 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung