Digitale Innovationen in der Pflege

Servier lobt Preis für digitale Anwendungen auf dem Deutschen Pflegetag aus

 

München (4. Dezember 2019) – Digitale Gesundheitsanwendungen können den Arbeitsalltag von professionell Pflegenden entlasten und eine gute pflegerische Versorgung ermöglichen. Das internationale, private Pharmaunternehmen Servier vergibt dazu im kommenden Jahr erstmals eine Auszeichnung für Startups und junge Unternehmen, die solche digitalen Innovationen entwickeln – den “i-care-Award”. Der Preis wird im März 2020 beim Deutschen Pflegetag in Berlin verliehen.

Mit dem “i-care-Award” werden bis zu drei innovative digitale Gesundheitsanwendungen ausgezeichnet, die es Pflegenden in ambulanten Pflegediensten, Tagespflegen, stationären Pflegeeinrichtungen oder Krankenhäusern ermöglichen, mehr Zeit für den direkten Kontakt mit Patienten und Hilfsbedürftigen aufzuwenden und damit die Pflege menschlicher zu machen. Denn für die persönliche Zuwendung bleibt im Pflegealltag immer weniger Zeit.

Digitale Innovationen nachhaltig in die reale Versorgung bringen Der Stifter des Preises hat sich zum Ziel gesetzt, digitale Innovationen zu finden, auszuzeichnen und durch die Preisverleihung bekannt zu machen. Die Gewinner erhalten eine Förderung von bis zu 5.000 Euro. Über die Vergabe entscheidet eine interdisziplinär zusammengesetzte Jury. Bewerbungsschluss ist der 15.01.2020.

“Innovationen für Patienten stehen im Mittelpunkt aller Aktivitäten von Servier”, sagt Oliver Kirst, Geschäftsleiter der Servier Deutschland GmbH. “Dabei verfolgen wir einen ganzheitlichen Ansatz, zu dem innovative Arzneimittel ebenso gehören wie digitale Gesundheitsanwendungen. Wir unterstützen daher sehr gerne digitale Innovationen im Pflegebereich, um mit wettbewerbsfähigen Versorgungsmodellen die Gesundheitsversorgung der Zukunft aktiv mit zu gestalten.”

“Der Austausch über innovative Projekte und Initiativen war von Beginn an elementarer Bestandteil des Deutschen Pflegetages. Um dem Thema auf dem Kongress auch inhaltlich mehr Gewicht zu verleihen, widmen wir digitalen Aspekten und Fragen in der Pflege im Jahr 2020 auch eine eigene Programmsäule. Es freut uns sehr, dass mit Servier ein Premiumpartner des Kongresses mit dem ‘i-care-Award’ diese Entwicklung unterstützt und den Preis im Rahmen des Deutschen Pflegetages verleihen wird. Mit über 10.000 erwarteten Besuchern aus der Pflegebranche ist der Deutsche Pflegetag die geeignete Bühne, innovative Ideen der Zielgruppe zu präsentieren”, so Jürgen Graalmann, Geschäftsführer der Deutscher Pflegetag Servicegesellschaft mbH und Veranstalter des Deutschen Pflegetages.

 

Bewerbungsanforderungen “i-care-Award”

Das Produkt der digitalen Anwendung sollte nicht älter als zwei Jahre sein. Antragsberechtigt sind alle Unternehmen mit Sitz in Deutschland, die jünger als fünf Jahre sind (Gründung nach dem 1.1.2015) und weniger als 100 Mitarbeiter/-innen haben.

Interessenten für den Preis stellen ihr Produkt in einer kurzen Beschreibung vor (max. 2 DIN-A4- Seiten) und ergänzen diese ggf. um weitere Fachinformationen oder ähnliche Belege.

 

 


Quelle: SERVIER Deutschland GmbH, 04.12.2019 (tB).

Schlagwörter: ,

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung