Post-ASCO 2010: Aktuelle Ergebnisse zum Mammakarzinom

Wird die komplette Axilladissektion bei positivem Sentinel-Lymphknoten nun überflüssig?

 

Dipl.-med. Fakher Ismaeel

 

Berlin (23. Juni 2010) – Die Entfernung des Wächter- oder Sentinel-Lymphknotens hat seit längerer Zeit Einzug in die operative Therapie des Mammakarzinoms erhalten. Das Prinzip basiert darauf, dass ein negativer Sentinel eine negative Axilla (Achselhöhle) repräsentiert. Daher wird die Entfernung der axillären Sentinel nicht mehr als notwendig erachtet, wenn der Sentinel frei von Tumorzellen ist, bislang wohl aber, wenn Tumorzellen im Sentinel gefunden werden.

 

Eine neue Studie weckt nun Zweifel an diesem Vorgehen und hinterfragt die Notwendigkeit einer Axilladissektion bei positivem Befund. Die randomisierte Studie mit mehr als 890 Patientinnen mit 1-2 positiven Sentinellymphknoten verglich Axilladissektion vs. keine weitere operative Therapie hinsichtlich des Outcomes. Überraschenderweise zeigte sich kein Unterschied hinsichtlich des Überlebens, so dass die Autoren (Giuliano et al.) dieser größten Phase III-Studie zur Axillesdissection bei positiven Sentinelbefund den bisherigen Therapiestandard anzweifeln.

 

Die Frage, die offen bleibt, ist allerdings, ob die lokale Kontrolle ebenfalls gleichwertig ist. Solange diese Frage nicht geklärt ist, wird keine Änderung des Therapiestandards zu erwarten sein.

 

 

Müssen wir die Dauer und Zusammensetzung der neoadjuvanten Therapie vom Hormonrezeptorstatus und Her2-Status abhängig machen?

 

Eine Metaanalyse der neoadjuvanten AGO und GBG Studien zeigt interessante neue Aspekte zum Therapieansprechen. Minckwitz et al werteten acht Studien zur neoadjuvanten Chemotherapie, die zwischen 1998 und 2006 in Deutschland durchgeführt wurden, hinsichtlich des Kriteriums „pathologische Komplettremission“ (pCR) aus.

 

Es zeigte sich dass die pathologische Komplettremission zum einen mit der Anzahl der Zyklen korrelierte sowie mit Regimen assoziiert war, in denen höhere kumulative Anthracyclin- oder Taxandosen verabreicht wurden, oder mit Therapieregimen, die Capecitabine enthielten. Außerdem zeigte sich, dass die gleichzeitige Gabe von Trastuzumab bei Patientinnen mit HER2-positiven Tumoren die Aussicht auf Erfolg sogar um den Faktor 3,2 (p<0,001) erhöhte. Der Antracyclin-Dosiseffekt war hingegen bei HER2-negativen Tumoren deutlicher als bei HER2-positiven. Die Assoziation zwischen Komplettremission und Anzahl der Zyklen war bei HR-positiven Tumoren ausgeprägter als bei HR-negativen. Der Therapieeffekt von Taxanen variierte hingegen nicht zwischen den Subtypen.

 

Demzufolge können Hormonrezeptorstatus (HR) und dem HER2-Status einen wichtigen Aufschluss über die notwendige Dauer und die Zusammensetzung der neoadjuvanten Therapie geben.

 

 

Literatur

 

  • A.E. Giuliano, L. M. McCall, P. D. Beitsch et al. ACOSOG Z0011: A randomized trial of axillary node dissection in women with clinical T1-2 N0 M0 breast cancer who have a positive sentinel node. Citation: J Clin Oncol 28:7s, 2010 (suppl; abstr CRA506) Abstract No: CRA506; http://abstract.asco.org/AbstView_74_47842.html  
  • G. Von Minckwitz, M. Untch, E. Nueesch. Impact of treatment characteristics on response of different breast cancer subtypes: Pooled multilayer analysis of the German neoadjuvant chemotherapy trials. Citation: J Clin Oncol 28:7s, 2010 (suppl; abstr 501); http://abstract.asco.org/AbstView_74_43485.html

 



 

Quelle: Post-ASO Pressegespräch, 23.06.2010 in Berlin (Albersconcept) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung