DIVI 2006

Fast-track für alle: Erster Algorithmus veröffentlicht

 

Hamburg (8. November 2006) – Heute wurde im Rahmen des DIVI der erste Algorithmus für die Fast-track Rehabilitation vorgestellt. Damit wird nun eine der viel versprechendsten Entwicklungen in der operativen Medizin einer breiten Anwendung zugänglich gemacht. Vorreiter der Fast-track Rehabilitation in Deutschland aus Chirurgie, Anästhesie und Pflege haben auf Initiative von Baxter einen praxisorientierten Leitfaden entwickelt. Der Behandlungspfad wird Schritt für Schritt am Beispiel der elektiven Kolonchirurgie erläutert; die Fast-track Prinzipien können auf andere Operationen übertragen werden. Der Algorithmus ist ab sofort kostenfrei erhältlich.

 

Ziel der Fast-track Rehabilitation ist, Patienten einer möglichst komplikations­losen und raschen postoperativen Erholung zuzuführen. Dies wird durch Kom­bination hocheffektiver chirurgischer, anästhesiologischer und pflegerischer Einzel­maßnahmen erreicht. „Fast-track führt aktuellste interdisziplinäre Erkenntnisse zusammen, um Patienten eine rasche Genesung zu ermögli­chen“, so Wolf­gang Schwenk (Berlin). Aus chirurgischer Sicht sind insbe­son­dere laparosko­pisches Operieren sowie der Verzicht auf Magensonden und Wund­drainagen geeignet, den perioperativen Stress zu minimieren und die Rekon­valeszenz zu verbessern. Fast-track Patienten können daher häufig bereits ab dem fünften postoperativen Tag entlassen werden. „Allein bei elektiven Dick­darmresektio­nen könnten durch flächendeckende Einführung der Fast-track Rehabilitation jährlich etwa 10.000 bis 15.000 allgemeine Komplika­tionen vermieden und bis zu 500.000 Krankenhausbehandlungstage einge­spart werden“, sagte Schwenk.

 

Unverzichtbare Bestandteile des Fast-track Prinzips sind eine schonende Anästhesie und eine effektive Schmerztherapie. Für die Allgemeinnarkose empfiehlt sich daher die gemeinsame Gabe des volatilen Anästhetikums Desfluran (Suprane®) und des Opioids Remifentanil. Die Kombination dieser beiden Sub­stanzen gilt heute als die am besten steuerbare Anästhesietechnik. Darüber hinaus ermöglicht sie „ein sehr angenehmes rasches Einschlafen und Erwa­chen aus der Narkose“, sagte Thomas Standl (Solingen). Für die post­operative Schmerztherapie ist die thorakale Epiduralanalgesie (TEA) das Mittel der Wahl. Diese wird entweder kontinuierlich oder patientengesteuert – d.h. als kontinuierliche Applikation mit intermittierender Bolusgabe – durchgeführt.

 

„Mit Hilfe der TEA kann ein Patient bereits am Operationstag schmerzfrei umher­gehen, trinken und kleinere Mahlzeiten zu sich nehmen“, so Standl. Die syste­mische Gabe von Opioiden ist damit nahezu obsolet.

 

Neben Chirurgen und Anästhesisten fällt den Pflegenden im interprofessionel­len Fast-track Konzept eine wichtige Rolle zu. Sie sind von der Aufnahme des Patienten bis zu seiner Entlassung in den Behandlungspfad eingebunden. Pfle­gende informie­ren und motivieren die Patienten, aktiv am Genesungspro­zess mitzuwirken und sind – über die Überwachung und Durchführung von Einzel­maßnahmen hinaus – „maßgeblich für die frühe Mobilisation des Pati­enten verantwortlich“, erläuterte Lothar Ullrich (Münster). Diese beginnt bereits am OP-Tag und wird nach einem Stufenplan bis zur Entlassung fortgesetzt. „Das positive Erleben der wachsenden eigenen Leistungsfähigkeit motiviert den Patienten zusätzlich und trägt in erheblichem Maße zu seinem Gene­sungspro­zess bei“, so Ullrich weiter.

 

„Der Algorithmus ermöglicht es nahezu jedem Operationsteam, sich das Fast-track Konzept anzueignen oder die eigene Praxis zu optimieren“, betonte Lutz Krause, Group Product Manager Infusionstherapie & BioPharma Solutions der Baxter Deutschland GmbH. Den fünf Phasen der Fast-track Rehabilitation entsprechend gliedert sich der Algorithmus in fünf Kapitel. Der Behandlungs­pfad wird anhand von Hinter­grundinformationen erklärt; zusätzlich stehen Checklisten für die individuelle Umsetzung zur Verfügung. Der praxisorientierte Leitfaden wurde von Vertre­tern universitäts­medizinischer Einrichtungen in Berlin, Marburg, Münster, Köln und Tübin­gen erarbeitet.

 

Der kostenfreie Algorithmus Fast-track Rehabilitation kann ab sofort bestellt werden unter baxter@the-messengers.de

 


Quelle: Pressekonferenz der Firma Baxter Deutschland am 08.11.2006 in Hamburg (the messengers).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung