DIVI-Initiative

Mehr Qualität in der Intensivmedizin durch Fort- und Weiterbildung

 

Hamburg (6. Dezember 2012) – Im Rahmen ihrer Klausurtagung am 23. November 2012 in Hannover hat die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) neue Wege und Strategien erörtert, um die Qualität der medizinischen Versorgung in der Intensivmedizin aufrecht zu erhalten und weiter zu verbessern. „Aufgrund der immer älter werdenden Bevölkerung ist zukünftig mit immer mehr Patienten zu rechnen, die intensivmedizinisch betreut werden müssen, gleichzeitig nimmt die Anzahl der Menschen, die dafür erforderlichen Leistungen erbringen können ab“, sagt DIVI-Präsident Professor Michael Quintel. „Wir müssen uns dieser Herausforderung mit innovativen Konzepten stellen.“

 

Die Intensivmedizin hat sich in den letzten zwei Jahrzehnten rasant entwickelt. Immer besser gelingt es Ärzten, selbst schwer kranken Patienten zu helfen. Doch die verantwortlichen Mediziner und Pflegekräfte stehen vor einer großen Aufgabe: Die Lebenserwartung steigt weiter und schon jetzt ist mehr als ein Viertel der Bevölkerung älter als 60. Damit steigt auch die Zahl der Menschen, die eine intensivmedizinische Betreuung benötigen. „Doch die Zahl der Ärzte und Pflegekräfte, die in diesem hochanspruchsvollen Bereich arbeiten wollen, sinkt und auch aufgrund struktureller Probleme ist es nicht einfach, neue Fachkräfte zu rekrutieren“, sagt Professor Quintel, der Leiter der Anästhesiologie am Universitätsklinikum Göttingen ist. Zu den strukturellen Problemen zählt auch die Feminisierung der Medizin: „Auch hier müssen wir sehen, wie wir Arbeitsplätze in Intensivmedizin attraktiv gestalten können.“
 
Kritisch gesehen wird das neue Berufsbild des Intensive Care Practitioner, der  u.a. von der privaten Steinbeis Hochschule Berlin (SHB) im Rahmen eines dreijährigen Bachelor-Studiengangs angeboten wird. „Ich sehe bislang noch nicht welche Rolle diese Kräfte übernehmen schließen und welche Aufgaben sie übernehmen sollen: sind sie dem ärztlichen oder pflegerischen Dienst unterstellt sind und welche Ziele der Studiengang genau verfolgt.“  sagt der DIVI-Experte. Ähnliches gilt für das ebenfalls neue Berufsbild des Physician Assistant. Im Gegensatz zu Pflegekräften, die als autonome Berufsgruppe gelten, haben die Absolventen dieser Studiengänge per definitionem keinerlei eigene berufliche Autonomie.
 
Die DIVI hat bei ihrer Klausurtagung beschlossen, einen eigenen Weg zu gehen. Ein noch zu entwickelnder Fragebogen soll die Wünsche und Ziele der intensivmedizinischen Pflegekräfte identifizieren und helfen, diese besser einordnen zu können. Vor allem die Form und der Zugang zu Weiterbildungsmöglichkeiten spielen in diesem Zusammenhang eine entscheidende Rolle. „Neben den bereits existierenden Kernkompetenzen der Ärzte in der Intensivmedizin sollen jetzt auch die Kernkompetenzen für die Pflegenden definiert werden“, sagt der Göttinger DIVI-Präsident. „Denn eine weiterführende Qualifizierung für motivierte Intensivpflegende mit klar definierten Perspektiven ist dringend notwendig.“
 
Ein wichtiger Schritt in diese Richtung ist der Entwurf eines DIVI-Zertifizierungsverfahrens, das 2014 eingeführt werden soll und unter anderem auf dem Peer-Review Prozess und einer strukturierten Datenerfassung beruhen wird. Neben dem bereits existierenden Strukturpapier für die Intensivstation sollen jetzt auch Strukturempfehlungen für die Bereiche „Weaning-Station“ (Langzeitbeatmung) und Intermediate Care (IMC) formuliert werden.  

 

 

DIVI weltweit einzigartig

 

Die 1977 gegründete DIVI ist ein weltweit einzigartiger Zusammenschluss von mehr als 1500 Anästhesisten, Neurologen, Chirurgen, Internisten, Kinder- und Jugendmedizinern sowie Fachkrankenpflegern und entsprechenden Fachgesellschaften: Ihre fächer- und berufsübergreifende Zusammenarbeit und ihr Wissensaustausch machen im Alltag den Erfolg der Intensiv- und Notfallmedizin aus. Insgesamt bündelt die DIVI damit das Engagement von mehr als 30 Fachgesellschaften.

 

 

Die Experten der DIVI

 

  • Professor Michael Quintel ist Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI). Er leitet die Anästhesiologie am Universitätsklinikum Göttingen.

 


 

Quelle: 12. Kongress der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin, 06.12.2012 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung