DMSG-Bundesverband

„Multiple Sklerose verstehen – Eine Reise in den Körper“ jetzt auch als Broschüre und auf CD-ROM

 

Hannover (14. August 2008) – Die Bundesgeschäftsführerin der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft Dorothea Pitschnau–Michel hat heute in Hannover zusammen mit der DAK-Landesgeschäftsführerin Regina Schulz, die aktuelle Broschüre „Multiple Sklerose verstehen – Eine Reise in den Körper“ sowie die gleichnamige CD-ROM vorgestellt. Das komplizierte und komplexe Krankheitsbild der Multiplen Sklerose zu verstehen ist für den medizinischen Laien sehr schwer. DMSGBundesverband und AMSEL, Landesverband der DMSG in Baden-Württemberg, haben daher das animierte Internetttool „Multiple Sklerose verstehen – Eine Reise in den Körper entwickelt, dass bereits Ende 2007 auf www.dmsg.de online ging. Ergänzend dazu sind jetzt eine Broschüre und eine CD-ROM erschienen.

 

Die Broschüre erklärt höchst anschaulich in Wort und Bild, wie das Zentrale Nervensystem und das Immunsystem arbeiten, welche Fehlfunktionen bei MS vorliegen, welche Symptome weshalb und wie auftreten, welche Untersuchungen notwendig sind, wie MS verlaufen kann und welche Therapien derzeit anwendbar sind. Auf der CDROM sind die gleichen Inhalte animiert dargestellt. Zusätzlich kann der Themenbereich „Symptome nachvollziehen“, der drei MS-typische Krankheitszeichen zeigt, angeklickt werden. Sehstörungen, Tremor und Gangunsicherheit werden hier erstmalig und weltweit einmalig durch Simulation am Bildschirm nachvollziehbar und dadurch auch für Gesunde erleb- und erfahrbar.

 

„Broschüre und CD-ROM bieten einen optimalen Zugang zu einem besseren Verständnis der MS. Für MS-Erkrankte und ihre Angehörigen ist dies eine große Hilfe bei der notwendigen Auseinandersetzung mit dieser noch immer unheilbaren Autoimmunerkrankung. Wir sind daher sehr dankbar, dass die DAK den Druck der Broschüre und das Pressen der CD-ROM mit 17.000 Euro unterstützt hat“, erklärte DMSG-Bundesgeschäftsführerin Dorothea Pitschnau-Michel. Die Broschüre kann über den Internetshop unter www.dmsg.de  bestellt werden.

 

 

Hintergrund

Der DMSG Bundesverband e.V., 1952/1953 als Zusammenschluss medizinischer Fachleute gegründet, vertritt die Belange Multiple Sklerose Erkrankter und organisiert deren sozialmedizinische Nachsorge. Die Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft mit Bundesverband, 16 Landesverbänden und derzeit 900 örtlichen Kontaktgruppen ist eine starke Gemeinschaft von MS-Erkrankten, ihren Angehörigen und vielen engagierten ehrenamtlichen Helfern und hauptberuflichen Mitarbeitern. Mit ihren umfangreichen Dienstleistungen und Angeboten ist sie heute Selbsthilfeund Fachverband zugleich, aber auch die Interessenvertretung MS-Erkrankter in Deutschland.

 

Multiple Sklerose (MS) ist eine chronisch entzündliche Erkrankung des Zentralnervensystems (Gehirn und Rückenmark), die zu Störungen der Bewegungen, der Sinnesempfindungen und auch zur Beeinträchtigung von Sinnesorganen führt. In Deutschland leiden rund 120.000 Menschen an MS. Trotz intensiver Forschungen ist die Ursache der Krankheit nicht genau bekannt. MS ist keine Erbkrankheit, allerdings spielt offenbar genetische Veranlagung eine Rolle. Zudem wird angenommen, dass Infekte in Kindheit und früher Jugend für die spätere Krankheitsentwicklung bedeutsam sind. Welche anderen Faktoren zum Auftreten der MS beitragen, ist ungewiss. Die Krankheit kann jedoch heute im Frühstadium günstig beeinflusst werden. Weltweit sind schätzungsweise 2,5 Millionen Menschen an MS erkrankt

 

Werbung


 

Quelle: Pressemitteilung der der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) vom 14.08.2008.

 

MEDICAL NEWS

Monoclonal antibody therapy for COVID-19 safe, effective for transplant patients
Having trouble falling asleep predicts cognitive impairment in later life
SARS-CoV-2 detectable — though likely not transmissible — on hospital…
Waking just one hour earlier cuts depression risk by double…
Moving one step closer to personalized anesthesia

SCHMERZ PAINCARE

Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Risikobasiertes Brustkrebs-Screening kosteneffektiv
Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung
Cannabidiol gegen Hirntumore
Assistierte Selbsttötung bei Krebspatienten: Regelungsbedarf und Ermessensspielraum
Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?

MULTIPLE SKLEROSE

Patienteninformationen zu Interferon-beta-Präparaten
Zulassung des S1P Modulators Ponesimod zur Behandlung von erwachsenen Patienten…
Neue S2k-Leitlinie für Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose
Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…
Schwangere mit MS: Schadet Schubbehandlung dem Ungeborenen?

PARKINSON

Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga