DMSG-Fachausbildung

DMSG-geprüfte MS-Schwestern: Erste Absolvent/innen der Fachausbildung "MS-Therapiemanagement"

 

Hannover (29. Mai 2009) – Seit 2007 bietet die DMSG, Bundesverband e.V. eine industrieunabhängige Fachausbildung zur "MS-Schwester" an. Ziel ist eine weitere Verbesserung der Versorgung MS-Erkrankter in Deutschland. Nun haben die ersten 13 Teilnehmerinnen und Teilnehmer die 18-monatige Fachausbildung erfolgreich abgeschlossen.

Welche krankhaften Wirkmechanismen liegen der MS zu Grunde? Wie wird MS diagnostiziert? Welche Symptome treten bei einer MS auf und welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es? Wie gelingt Kommunikation und welche Besonderheiten muss ich im Umgang mit MS-Erkrankten berücksichtigen? Wie führe ich ein Injektionstraining durch? Welche Einrichtungen können bei sozialrechtlichen Fragestellungen weiter helfen? Was muss ich bei der Organisation einer Patientenveranstaltung bedenken?

Diese und viele weitere Fragen waren Bestandteil der ersten Ausbildungssequenz der Fachausbildung "MS-Therapiemanagement", die im Fachkrankenhaus Hubertusburg in Wermsdorf unter der Leitung von Chefarzt Wolfgang Köhler stattfand. Die 13 Teilnehmer/innen, allesamt berufserfahrene Gesundheits- und Krankenpfleger/innen bzw. Medizinische Fachangestellte aus der Neurologie, haben ihre neu erworbenen Kenntnisse durch Wissenstests, eine Projektarbeit und eine schriftliche Abschlussprüfung unter Beweis gestellt und die Ausbildung erfolgreich abgeschlossen. Die Absolvent/innen sind sich einig: auf der Basis dieser umfangreichen und industrieunabhängigen Ausbildung kann die Betreuung von MS-Erkrankten weiter verbessert werden.

 

Die ganzheitlich orientierten Ausbildungsinhalte, die neben medizinischen Komponenten auch Themen wie Gesprächsführung, Patientenbetreuung, Netz- und Öffentlichkeitsarbeit umfassen, wurden an vier Intensiv-Seminar-Wochenenden vermittelt und an Hand umfassender Arbeitsmaterialien im Selbststudium vertieft. Häufige Tätigkeiten und Gesprächssituationen im Berufsalltag der angehenden "MS-Schwestern" wurden in praktischen Übungen erprobt. Das so Erlernte wurde während zwei mehrtägiger Praktika in direktem Patientenkontakt gefestigt, wobei die Teilnehmer/innen die Möglichkeit erhielten, in für sie neue Versorgungsbereiche reinzuschnuppern. Das Anfertigen einer Projektarbeit war ein weiterer Baustein der stark anwendungsbezogenen Fachausbildung.

msschwestern_gruppenfoto

Abb.: Die glücklichen Absolventinnen und Absolventen mit Dr. med. Wolfgang Köhler (rechts), Chefarzt im Fachkrankenhaus Hubertusburg in Wermsdorf.

Hier die erfolgreichen Absolventinnen und Absolventen des ersten Ausbildungszyklus:

Michael Baake, St. Joseph-Krankenhaus Berlin-Weißensee GmbH
Nancy Bresse, SRH Wald-Klinikum Gera gGmbH
Daniela Havel, Moritz-Klinik GmbH & Co. KG, Bad Klosterlausnitz
Bianca Ihle, Klinik Bavaria Rehabilitations-KG, Kreischa
Carolin Janson, Neurologische Gemeinschaftspraxis Dres. med. Käfferlein, Schreiber, Jahnke und Dengler, Bamberg
Susanne Jeske, Klinik Bosse Wittenberg, Alexianerbrüdergemeinschaft GmbH
Katja Kötz, Neurologische Gemeinschaftspraxis Dres. med. Kalischewski und Spiegel-Meixensberger, Leipzig
Jacqueline Lippert, Krankenhaus Martha-Maria-Halle-Dölau gGmbH, Halle / Saale
Julia Radlbeck, HELIOS Klinikum Aue
Nicole Schönberger, Amicos Neukirchen
Kati Schreiber, Klinikum Herford
Conny Sternitzky, Kreiskrankenhaus Altenburg gGmbH
Astrid Urban, ASKLEPIOS Fachklinikum Teupitz

Der DMSG-Bundesverband gratuliert herzlich und wünscht den ersten DMSG-geprüften unabhängigen Absolvent/innen viel Erfolg bei ihrer Arbeit.

Die nächste Ausbildungssequenz beginnt am 18. September 2009 im Asklepios Fachklinikum Teupitz (Brandenburg). Es sind noch einige wenige Ausbildungsplätze frei! Informationen dazu erhalten Sie beim DMSG-Bundesverband sowie im Internet auf unserer Homepage:

 

Informationen zur Fachausbildung unter:


www.dmsg.de/multiple-sklerose-news/index.php?kategorie=ausdembundesverband&cnr=1&anr=1439

 


 

Quelle: Mitteilung der Deutschen Multiplen Sklerose Gesellschaft, Bundesverband e. V. vom 29.05.2009.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung