Dokumentation und Unterstützung im Alltag

Neue APP von ABBVIE für Menschen mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen

 

Wiesbaden (23. Juni 2014) — Eine chronisch-entzündliche Darmerkrankung (CED) wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa kann sich auf viele Lebensbereiche der Patienten auswirken und den Alltag massiv beeinträchtigen. Besonders aufgrund der typischen Symptome Bauchschmerzen, Durchfälle und körperliche Schwäche können Freundschaften, Beziehungen aber auch der Job in Mitleidenschaft gezogen werden. Schnell kann dabei das Gefühl entstehen, die Erkrankung und ihre Symptome kontrollieren einen großen Teil des Lebens.

 

Ausführliche Dokumentation des Krankheitsverlaufs

 

Eine neue App für Patienten kann hier unterstützen: Die umfangreiche CED App vom BioPharma-Unternehmen AbbVie bietet Betroffenen die Möglichkeit, detailliert das Allgemeinbefinden, Symptome wie Schmerzen oder die Anzahl (blutiger) Stuhlgänge und die Medikamenteneinnahme zu erfassen und so einen besseren Überblick über die Krankheitsaktivität zu erhalten. Weitere Funktionen geben zusätzlich Hilfestellung im Alltag. Beispielsweise zeigt ein Toilettenfinder WCs in der näheren Umgebung an und erklärt den Weg dorthin. Zusätzlich beinhaltet die App Ernährungstipps, eine Notizfunktion sowie die Möglichkeit, Erinnerungen für Medikamente oder den nächsten Arztbesuch einzurichten. Sie ist modular aufgebaut, wodurch einzelne Inhalte auch separat nutzbar sind. Dank der ausführlichen Dokumentation und der praktischen Servicefunktionen kann die App Menschen mit CED dabei unterstützen, den Überblick und die Sicherheit im Alltag zu behalten.

 

 

Nutzen auch für den behandelnden Arzt

 

Patienten können aus den eingegebenen Daten ausführliche Auswertungen in Form von Tabellen und Grafiken erstellen, per Mail verschicken oder ausdrucken. Diese Auswertungen können dann zur eigenen Verlaufskontrolle genutzt, aber auch zum nächsten Arztbesuch mitgenommen werden. Durch die praktische Nutzung auf Smartphone oder Tablet ist die App immer mit dabei, sodass relevante Daten auch unterwegs und zeitnah eingegeben werden können. Teilt der Patient seine Auswertungen mit dem behandelnden Arzt, profitiert letztlich sowohl er als auch die Zusammenarbeit von Arzt und Patient von der umfangreichen Dokumentation.

 

 

Umfassende Sicherheit durch lokale Datenspeicherung und Passwortschutz

 

Die App wurde gemeinsam von Ärzten und Menschen mit CED entwickelt und ist ab sofort kostenlos für Smartphones und Tablets über die Internetseite www.leben-mit-ced.de/app gegebenen Inhalte werden unter Berücksichtigung des deutschen Datenschutzgesetzes ausschließlich auf dem Gerät gespeichert, so dass alle Daten nur beim Anwender und nicht auf externen Servern liegen. Darüber hinaus können Nutzer ein Passwort einrichten, so dass Unbefugte keinen Zugriff auf die App haben.

 

 

Über AbbVie

 

AbbVie (NYSE:ABBV) ist ein globales, forschendes BioPharma-Unternehmen, das 2013 aus der Aufteilung von Abbott entstanden ist. Ziel von AbbVie ist es, mit seiner Expertise, seinem einzigartigen Innovationsansatz und seinen engagierten Mitarbeitern innovative Therapien für einige der komplexesten und schwerwiegendsten Krankheiten der Welt zu entwickeln und bereitzustellen. Aktuell beschäftigt AbbVie weltweit etwa 25.000 Mitarbeiter und vertreibt seine Medikamente in über 170 Ländern. In Deutschland ist AbbVie an seinem Hauptsitz in Wiesbaden und seinem Forschungs- und Produktionsstandort in Ludwigshafen vertreten. Insgesamt beschäftigt AbbVie Deutschland rund 2.400 Mitarbeiter. Weitere Informationen zum Unternehmen finden Sie unter www.abbvie.com und www.abbvie.de. Folgen Sie @AbbVienews auf Twitter oder besuchen Sie unsere Karriereseite auf Facebook.

 

 


Quelle: Abbvie Deutschland, 23.06.2014 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung