Doppelbelastung im Job macht krank

Mehr Fehler bei permanentem Multitasking

 

Doppelbelastung als Ursache bleibt oft unentdeckt

Prioritäten setzen und feste Abläufe einplanen hilft

 

Köln (15. Juli 2008) – Kopfschmerzen, Nervosität, Bluthochdruck, Depressionen oder Schlafstörungen: Das können Folgen einer Überbelastung im Job sein. Denn in vielen Berufen müssen Tätigkeiten gleichzeitig erledigt werden, die kaum miteinander vereinbar sind. Telefongespräche, E-Mails checken, Präsentationen vorbereiten und mal eben zwischendurch Fragen von Kollegen klären – das macht in vielen Büros den Alltag aus. Für einen begrenzten Zeitraum mag das gut gehen. Doch das menschliche Gehirn ist auf Dauer nicht für das so genannte Multitasking ausgelegt. "Es löst das Dilemma, indem es blitzschnell zwischen den einzelnen Aufgaben hin- und herschaltet", erklärt Dr. Ulrike Roth, Arbeitsmedizinerin von TÜV Rheinland. "Eine optimale Lösung ist das allerdings nicht, wie aktuelle Studien, die sich mit dem Multitasking beschäftigen, belegen."

 

Die Folgen der anhaltenden Doppelbelastung: Die Aufmerksamkeit sowie die Reaktionsschnelligkeit nehmen ab und Fehler häufen sich. Außerdem wird Arbeitszeit vergeudet – schätzungsweise mehr als ein Viertel – weil diese Fehler ausgeglichen werden müssen und sich das Gehirn erst wieder auf die nächste Aufgabe einstellen muss. Im Alltag bleibt das häufig unentdeckt, da die Einschränkungen sehr subtil sind – und kaum jemand kurze Arbeitsabläufe mit einer Uhr kontrolliert. Deshalb fallen die Folgen oft erst auf, wenn sich die hohe Belastung durch Unwohlsein oder Krankheit äußert.

 

"Spätestens dann sollte man die Notbremse ziehen", rät die Arbeitsmedizinerin. Weitaus besser ist jedoch vorbeugen. Das lässt sich realisieren, indem man konsequent Prioritäten setzt und feste Abläufe plant. Zum Beispiel hilft es, nur zu bestimmten Zeiten – etwa morgens und nachmittags – die E-Mails zu beantworten. So stören sie nicht alle paar Minuten den Arbeitsfluss. Auch feste Zeiten für Telefonate lassen sich normalerweise durchsetzen. Wer viel im Internet unterwegs ist, sollte darüber hinaus die Pop-Ups auf dem Computerbildschirm ausschalten. Sie lenken von der eigentlichen Aufgabe ab. "Wann immer möglich, sollte man seine Tätigkeiten nacheinander erledigen", sagt Dr. Ulrike Roth. Und das ebenfalls den Kollegen kommunizieren, denn sonst scheitern die guten Vorsätze schnell.


Quelle: Pressemeldung des TÜVRheinland® vom 15. Juli 2008.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung