Doppelbelastung im Job macht krank

Mehr Fehler bei permanentem Multitasking

 

Doppelbelastung als Ursache bleibt oft unentdeckt

Prioritäten setzen und feste Abläufe einplanen hilft

 

Köln (15. Juli 2008) – Kopfschmerzen, Nervosität, Bluthochdruck, Depressionen oder Schlafstörungen: Das können Folgen einer Überbelastung im Job sein. Denn in vielen Berufen müssen Tätigkeiten gleichzeitig erledigt werden, die kaum miteinander vereinbar sind. Telefongespräche, E-Mails checken, Präsentationen vorbereiten und mal eben zwischendurch Fragen von Kollegen klären – das macht in vielen Büros den Alltag aus. Für einen begrenzten Zeitraum mag das gut gehen. Doch das menschliche Gehirn ist auf Dauer nicht für das so genannte Multitasking ausgelegt. "Es löst das Dilemma, indem es blitzschnell zwischen den einzelnen Aufgaben hin- und herschaltet", erklärt Dr. Ulrike Roth, Arbeitsmedizinerin von TÜV Rheinland. "Eine optimale Lösung ist das allerdings nicht, wie aktuelle Studien, die sich mit dem Multitasking beschäftigen, belegen."

 

Die Folgen der anhaltenden Doppelbelastung: Die Aufmerksamkeit sowie die Reaktionsschnelligkeit nehmen ab und Fehler häufen sich. Außerdem wird Arbeitszeit vergeudet – schätzungsweise mehr als ein Viertel – weil diese Fehler ausgeglichen werden müssen und sich das Gehirn erst wieder auf die nächste Aufgabe einstellen muss. Im Alltag bleibt das häufig unentdeckt, da die Einschränkungen sehr subtil sind – und kaum jemand kurze Arbeitsabläufe mit einer Uhr kontrolliert. Deshalb fallen die Folgen oft erst auf, wenn sich die hohe Belastung durch Unwohlsein oder Krankheit äußert.

 

"Spätestens dann sollte man die Notbremse ziehen", rät die Arbeitsmedizinerin. Weitaus besser ist jedoch vorbeugen. Das lässt sich realisieren, indem man konsequent Prioritäten setzt und feste Abläufe plant. Zum Beispiel hilft es, nur zu bestimmten Zeiten – etwa morgens und nachmittags – die E-Mails zu beantworten. So stören sie nicht alle paar Minuten den Arbeitsfluss. Auch feste Zeiten für Telefonate lassen sich normalerweise durchsetzen. Wer viel im Internet unterwegs ist, sollte darüber hinaus die Pop-Ups auf dem Computerbildschirm ausschalten. Sie lenken von der eigentlichen Aufgabe ab. "Wann immer möglich, sollte man seine Tätigkeiten nacheinander erledigen", sagt Dr. Ulrike Roth. Und das ebenfalls den Kollegen kommunizieren, denn sonst scheitern die guten Vorsätze schnell.


Quelle: Pressemeldung des TÜVRheinland® vom 15. Juli 2008.

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…