DPP-4-Hemmer Sitagliptin: An mehreren Stellschrauben drehen

  • Die inkretinbasierten Antidiabetika Xelevia®und Velmetia®der Berlin-Chemie AG nehmen pathologische Mechanismen des Typ-2-Diabetes gezielt ins Visier

Berlin (4. Mai 2016) – Diabetes mellitus Typ 2 wird heute nicht mehr nur als reine Störung der Insulinsekretion betrachtet. Wesentlich sind außerdem eine bei vielen Patienten bestehende Insulinresistenz sowie eine erhöhte Freisetzung von Zucker aus der Leber. Ursächlich beteiligt an der verstärkten endogenen Glukoseneubildung sowie -freisetzung ist ein Überangebot an Glukagon. Typ-2-Diabetes ist somit mit einer komplexen, progredienten Dysfunktion der pankreatischen Inselzellen assoziiert. Therapeutisch erscheint es daher sinnvoll, diese pathologischen Störungen beim Typ-2-Diabetes möglichst früh im Krankheitsgeschehen zu adressieren [1].

Sitagliptin, ein orales inkretinbasiertes Antidiabetikum (z.B. Xelevia®, in Kombination mit Metformin: z.B. Velmetia®), verfügt über ein bewährtes klinisches Profil, das auf der Anwendung bei vielen Patienten seit seiner Markteinführung vor über 7 Jahren basiert [1-4]. Die Wirkung von Sitagliptin beruht auf der Hemmung des inkretinabbauenden Enzyms DPP-4. Durch die Hemmung von DPP-4 wird die Konzentration der aktiven Inkretinhormone erhöht, die blutzuckerabhängig sowohl die Insulinausschüttung steigern als auch die Glukagonsekretion senken [3,4]. Auf diese Weise können die Blutzuckerbalance bzw. -kontrolle verbessert [3,4] und Schlüsseldefekte angesprochen werden.


Sitagliptin adressiert somitmehrere pathologischeMechanismen des Typ-2-Diabetes

Das orale Antidiabetikum ist zugelassen zur Behandlung erwachsener Patienten mit Typ-2-Diabetesals Monotherapie, wenn Metformin kontraindiziert oder unverträglich ist[3], in oraler 2-sowie 3fach Kombination mit Metformin oder einem Sulfonylharnstoff oder einem Glitazon sowie mit Metformin und einem Sulfonylharnstoff bzw. Metformin und einem Glitazon, wenn die alleinige Therapie mit den genannten Wirkstoffen bzw. Wirkstoffkombinationen den Blutzucker nicht ausreichend senken. Außerdem kann Sitagliptin zusätzlich zu Insulin(mit/ohne Metformin)gegeben werden, wenn Diät und Bewegung sowie eine stabile Insulindosis den Blutzucker nicht ausreichend senken [3,4]. Xelevia® kann auch beiPatienten mit Typ-2-Diabetes und höhergradiger Niereninsuffizienz (einschließlich Dialyse) mit entsprechender Dosisanpassung angewendet werden. Hypoglykämien wurden unter Sitagliptin in klinischen Studien in der Monotherapie sowie in Kombination mit Metformin oder einem Glitazon ähnlich häufig wie unter Placebo berichtet*. Sitagliptin war in klinischen Studien insgesamt gewichtsneutral [3,4].


Anmerkung

  • * Hypoglykämien wurden beobachtet, wenn Sitagliptin in Kombination mit Insulin oder einem Sulfonylharnstoff angewendet wurde. Daher kann eine niedrigere Dosierung des Sulfonylharnstoffs oder Insulins in Betracht gezogen werden, um das Risiko für Hypoglykämien zu senken. Wurde Sitagliptin zusätzlich zu einem Sulfonylharnstoff oder Insulin gegeben, traten Hypoglykämien häufiger auf als unter Placebo. Um das Risiko für Hypoglykämien zu senken, kann eine niedrigere Dosierung des Sulfonylharnstoffs oder Insulins in Betracht gezogen werden, wenn Xelevia®oder Velmetia®mit einem Sulfonylharnstoff oder mit Insulin kombiniert werden.


Quellen

  1. CerneaS, Raz I. Therapy in the Early Stage: Incretins. Diabetes Care 2011; 34(Suppl 2):S264-S271
  2. Drucker DJ. Therole of gut hormones in glucose homeostasis. J Clin Invest 2007; 117(1):24-32
  3. Fachinformation Xelevia®, Stand 02/16
  4. Fachinformation Velmetia®, Stand 02/16


Quelle: Berlin-Chemie, 04.05.2016 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung