Zukunftsforum Demenz.jpgDie aktuelle Versorgungslage Demenzkranker

 

Dr. Heiner Melchinger

 

Hannover (2. November 2010) – Weltweit werden immense Forschungskapazitäten mit dem Ziel eingesetzt, den Ursachen der Alzheimerdemenz näher zu kommen und kausale Behandlungsmöglichkeiten zu entwickeln. Mehrere interessante Therapieoptionen sind in der Erprobung, aber bis heute vermag noch niemand vorauszusagen, wann ein wirklicher Durchbruch in der Behandlung von Demenzen erreicht sein wird.

 

Von neuen Forschungsergebnissen, die in immer dichterer Folge berichtet werden, haben die heute lebenden Demenzkranken noch keinen Nutzen. Nach wie vor stellen zwei Substanzgruppen (Acetylcholinesterasehemmer und Memantine) die einzigen zur Verfügung stehenden Therapieoptionen dar. Diese Antidementiva haben bekanntlich nur eine begrenzte Wirkung. Unbestritten ist aber, dass der Einsatz dieser Medikamente eingebettet in ein multiprofessionelles Behandlungsprogramm, in dem demenzspezifische Kompetenzen von pflegerischen Berufen und von Berufen aus der Heil­- und Hilfsmittelversorgung große Bedeutung haben, eine Zeit lang den kognitiven Verfall aufhalten oder zumindest verlangsamen können und damit den an Demenz Erkrankten und deren Angehörigen ein Mehr an Lebensqualität ermöglichen.

 

Legt man die in den Leitlinien der psychiatrischen/neurologischen Fachgesellschaften definierten Standards zur Diagnostik und Behandlung von Demenzen als Messlatte zugrunde, stellt sich die gegenwärtige Versorgungslage durch eine erhebliche Unter- und Fehlversorgung dar:

 

Bei weniger als 20 Prozent der Alzheimer‑Patienten wird eine leitliniengerechte Diagnostik durchgeführt. Insgesamt erhalten weniger als ein Drittel der Patienten einen Bandlungsversuch mit Antidementiva, demenzkranke Heimbewohner deutlich seltener als zu Hause gepflegte Patienten. Neuropsychiatrische Symptome der Demenz (Agitiertheit, Aggressionen, Wahnvorstellungen u.a.) werden häufig eher mit Neuroleptika behandelt. Darüber hinaus ist die Behandlung mit Antidementiva durch teilweise extreme, fachlich nicht begründbare regionale Disparitäten gekennzeichnet. Ob ein Demenzkranker einen Behandlungsversuch mit Antidementiva erhält oder nicht, kann von seiner Wohnregion abhängen.

 

Die Ursachen für die defizitäre Versorgungslage liegen in einer Gemengelage aus versorgungsstrukturellen Gegebenheiten (z.B. starre Zuständigkeitsgrenzen von Kranken­und Pflegeversicherung), unterschiedlichen fachlichen Einschätzungen (z.B. bei der Bewertung des Nutzens von Antidementiva) und persönlichen Abwehrhaltungen.

 

Ein weiteres Problem liegt darin, dass die regional vorhandenen Hilfeangebote für Demenzkranke (von Beratungs-, Pflege- und Betreuungsangeboten bis hin zu Selbsthilfegruppen) den behandelten Ärzten meist nur ausschnittsweise bekannt sind und deshalb auch nicht in die Behandlung eingebunden werden können.

 

In dem Beitrag werden die vielfältigen Ursachen der unzureichenden Versorgungslage näher beleuchtet und daraus abgeleitet werden Strategien für eine nachhaltige Verbesserung der Versorgung vorgestellt.

 

 

Autor

 

Dr. Heiner Melchinger
Arbeitsbereich Versorgungsforschung
Diakoniekrankenhaus Henriettenstiftung Hannover
Klinik für Medizinische Rehabilitation und Geriatrie
30559 Hannover

 


 

Quelle: 33. Workshop des Zukunftsforums Demenz (Firma Merz Pharmaceuticals) zum Thema “Herausforderungen für die Pflege  Demenzkranker: Stürze, Fixierung, Schluckstörungen und Desorientierungam 02.11.2010  im Diakoniekrankenhaus Henriettenstiftung  Hannover (tB).

MEDICAL NEWS

Using face masks in the community: first update – Effectiveness…
Difficulties to care for ICU patients caused by COVID-19
Virtual post-sepsis recovery program may also help recovering COVID-19 patients
‘Sleep hygiene’ should be integrated into epilepsy diagnosis and management
Case Western Reserve-led team finds that people with dementia at…

SCHMERZ PAINCARE

Projekt PAIN2020: Wir nehmen Schmerzen frühzeitig ernst. Jetzt für alle…
Wechselwirkung zwischen psychischen Störungen und Schmerzerkrankungen besser verstehen
Wie ein Schmerz den anderen unterdrückt
Opioidtherapien im palliativen Praxisalltag: Retardierte Analgetika zeigen Vorteile
Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…

DIABETES

Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes
Diabetes: Neue Entdeckung könnte die Behandlung künftig verändern
Für Menschen mit Typ-2-Diabetes: Fixkombination aus Basalinsulin und GLP-1-Analogon

ERNÄHRUNG

Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…

ONKOLOGIE

Konferenzbericht: Aktuelle Daten aus der Hämatologie vom ASH 2020
Anzeige: Aktuelle Daten zur Therapie des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms
Aktuelle Daten zu Apalutamid und Abirateron in der Therapie des…
Forschende entwickeln neuen Ansatz, um Krebs der Bauchspeicheldrüse zu erkennen
Blasenkrebs: Wann eine Chemotherapie sinnvoll ist – Immunstatus erlaubt Abschätzung…

MULTIPLE SKLEROSE

Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?
Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei aktiver…

PARKINSON

Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung