Zukunftsforum Demenz.jpgDie aktuelle Versorgungslage Demenzkranker

 

Dr. Heiner Melchinger

 

Hannover (2. November 2010) – Weltweit werden immense Forschungskapazitäten mit dem Ziel eingesetzt, den Ursachen der Alzheimerdemenz näher zu kommen und kausale Behandlungsmöglichkeiten zu entwickeln. Mehrere interessante Therapieoptionen sind in der Erprobung, aber bis heute vermag noch niemand vorauszusagen, wann ein wirklicher Durchbruch in der Behandlung von Demenzen erreicht sein wird.

 

Von neuen Forschungsergebnissen, die in immer dichterer Folge berichtet werden, haben die heute lebenden Demenzkranken noch keinen Nutzen. Nach wie vor stellen zwei Substanzgruppen (Acetylcholinesterasehemmer und Memantine) die einzigen zur Verfügung stehenden Therapieoptionen dar. Diese Antidementiva haben bekanntlich nur eine begrenzte Wirkung. Unbestritten ist aber, dass der Einsatz dieser Medikamente eingebettet in ein multiprofessionelles Behandlungsprogramm, in dem demenzspezifische Kompetenzen von pflegerischen Berufen und von Berufen aus der Heil­- und Hilfsmittelversorgung große Bedeutung haben, eine Zeit lang den kognitiven Verfall aufhalten oder zumindest verlangsamen können und damit den an Demenz Erkrankten und deren Angehörigen ein Mehr an Lebensqualität ermöglichen.

 

Legt man die in den Leitlinien der psychiatrischen/neurologischen Fachgesellschaften definierten Standards zur Diagnostik und Behandlung von Demenzen als Messlatte zugrunde, stellt sich die gegenwärtige Versorgungslage durch eine erhebliche Unter- und Fehlversorgung dar:

 

Bei weniger als 20 Prozent der Alzheimer‑Patienten wird eine leitliniengerechte Diagnostik durchgeführt. Insgesamt erhalten weniger als ein Drittel der Patienten einen Bandlungsversuch mit Antidementiva, demenzkranke Heimbewohner deutlich seltener als zu Hause gepflegte Patienten. Neuropsychiatrische Symptome der Demenz (Agitiertheit, Aggressionen, Wahnvorstellungen u.a.) werden häufig eher mit Neuroleptika behandelt. Darüber hinaus ist die Behandlung mit Antidementiva durch teilweise extreme, fachlich nicht begründbare regionale Disparitäten gekennzeichnet. Ob ein Demenzkranker einen Behandlungsversuch mit Antidementiva erhält oder nicht, kann von seiner Wohnregion abhängen.

 

Die Ursachen für die defizitäre Versorgungslage liegen in einer Gemengelage aus versorgungsstrukturellen Gegebenheiten (z.B. starre Zuständigkeitsgrenzen von Kranken­und Pflegeversicherung), unterschiedlichen fachlichen Einschätzungen (z.B. bei der Bewertung des Nutzens von Antidementiva) und persönlichen Abwehrhaltungen.

 

Ein weiteres Problem liegt darin, dass die regional vorhandenen Hilfeangebote für Demenzkranke (von Beratungs-, Pflege- und Betreuungsangeboten bis hin zu Selbsthilfegruppen) den behandelten Ärzten meist nur ausschnittsweise bekannt sind und deshalb auch nicht in die Behandlung eingebunden werden können.

 

In dem Beitrag werden die vielfältigen Ursachen der unzureichenden Versorgungslage näher beleuchtet und daraus abgeleitet werden Strategien für eine nachhaltige Verbesserung der Versorgung vorgestellt.

 

 

Autor

 

Dr. Heiner Melchinger
Arbeitsbereich Versorgungsforschung
Diakoniekrankenhaus Henriettenstiftung Hannover
Klinik für Medizinische Rehabilitation und Geriatrie
30559 Hannover

 


 

Quelle: 33. Workshop des Zukunftsforums Demenz (Firma Merz Pharmaceuticals) zum Thema “Herausforderungen für die Pflege  Demenzkranker: Stürze, Fixierung, Schluckstörungen und Desorientierungam 02.11.2010  im Diakoniekrankenhaus Henriettenstiftung  Hannover (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung