MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

Morbus Gaucher wie erkennen?

Von Dr. Marianne Rohrbach, Zürich

 

Wiesbaden (18. April 2009) – M. Gaucher ist die häufigste progrediente lysosomale Speicher­krankheit, mit einer Inzidenz von 1:50.000-60.0000 Geburten.  M. Gau­cher wird durch den Defekt eines lysosomalen Enzymes, der β-Glukozerebrosidase verursacht und ist autosomal rezessiv vererbt. Das verantwortliche Gen dazu liegt auf Chromosome 1q21-q31, mehr als 250 Mutationen sind bisher bekannt.

 

Bedingt durch den Defekt des Enzymes β-Glukozerebrosidase werden Glukozerebroside nicht mehr vollständig abgebaut und überwiegend von Makrophagen gespeichert. Die charakteristischen, mit Glukozere­brosid beladenen Makrophagen, werden Gaucher-Zellen genannt. Diese lassen sich im Milz, Leber, Knochenmark, Lymphknoten und in der Lunge nachweisen. Diese Organe stellen auch die klinischen Merkmale der Krankheit dar. Es werden eine nicht neuronopathische viszerale Verlaufsform (Typ 1), sowie eine akut (Typ 2) oder chronisch (Typ 3) neuronopathische Verlaufsform unterschieden. Der Typ 1 ist relativ häufig und tritt panethnisch auf; Patienten haben typischer­weise eine progrediente Hepatosplenomegalie, eine Anämie und Thrombocytopenie, sowie einen Knochenbefall mit Knochen­schmerz­krisen, Osteopenie, Osteosklerose und avaskuläre Hüftkopf­nekrosen, welche immobilisierend sein können.

 

Die akut neuronopathische Form ist meist in den ersten Lebensjahren letal während die chronisch neuronopathische Form durch eine supra­nukleärer Blickparese, extrapyramidale Bewegungsstörung und leichte Verhaltensauffälligkeiten gekennzeichnet ist; die Progrendienz ist lang­sam.

 

Dank der Substratreduktionstherapie (SRT) mit N-butyldeoxynojirimycin und der Enzymersatztherapie (ERT) mit einer rekombinanten, dem menschlichen Enzym Analogen ß-Glukozerebrosidase kann der M. Gaucher seit einigen Jahren erfolgreich behandelt werden. Bei frühzeitiger Diagnose und Therapiebeginn können damit vor allem beim nicht neuronopathischen M. Gaucher irreversible Komplikationen verhindert und Organmanifestationen spezifisch behandelt werden. Auch Knochenkomplikationen können unter frühzeitiger Therapie reduziert werden. In einer Analyse der prospektiv erhobenen Daten von 72 Patienten, die eine Therapie mit Miglustat erhielten, wurde deutliche Reduktion der Knochenschmerzen sowie eine Zunahme der Knochendichte festgestellt.

 

Beide bisherigen Therapieformen haben keinen eindeutigen Einfluss auf die ZNS-Komplikationen bei den neuronopathischen Verlaufs­formen vom Typ 2 und 3.

 

 

 

Abbildung 1 

 

Abbildung 1

 

 

Abbildung 2

 

Abbildung 2

 

 

Abbildung 3

 

Abbildung 3

 

 

Abbildung 4 

 

Abbildung 4

 


 

Quelle: Satelliten-Symposium der Firma Actelion zum Thema „Lysosomale Speicherkrankheiten – der Patient im Fokus“ am 18.04.2009 in Wiesbaden, anlässlich des 115. DGIM Kongress 2009 (Cramer-Gesundheits-Consulting).

MEDICAL NEWS

Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…
Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…
Suliqua®: In komplexem Umfeld – einfach besser eingestellt
Suliqua®: Überlegene HbA1c-Senkung  im Vergleich zu Mischinsulinanalogon
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 

ERNÄHRUNG

Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen

ONKOLOGIE

Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…
Mehr Lebensqualität für onkologische Patient:innen durch bessere Versorgung: Supportivtherapie, Präzisionsonkologie,…
WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver

MULTIPLE SKLEROSE

Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…
Stellungnahme zur 3. Impfung gegen SARS-CoV2 bei Personen mit MS

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…