Morbus Gaucher wie erkennen?

Von Dr. Marianne Rohrbach, Zürich

 

Wiesbaden (18. April 2009) – M. Gaucher ist die häufigste progrediente lysosomale Speicher­krankheit, mit einer Inzidenz von 1:50.000-60.0000 Geburten.  M. Gau­cher wird durch den Defekt eines lysosomalen Enzymes, der β-Glukozerebrosidase verursacht und ist autosomal rezessiv vererbt. Das verantwortliche Gen dazu liegt auf Chromosome 1q21-q31, mehr als 250 Mutationen sind bisher bekannt.

 

Bedingt durch den Defekt des Enzymes β-Glukozerebrosidase werden Glukozerebroside nicht mehr vollständig abgebaut und überwiegend von Makrophagen gespeichert. Die charakteristischen, mit Glukozere­brosid beladenen Makrophagen, werden Gaucher-Zellen genannt. Diese lassen sich im Milz, Leber, Knochenmark, Lymphknoten und in der Lunge nachweisen. Diese Organe stellen auch die klinischen Merkmale der Krankheit dar. Es werden eine nicht neuronopathische viszerale Verlaufsform (Typ 1), sowie eine akut (Typ 2) oder chronisch (Typ 3) neuronopathische Verlaufsform unterschieden. Der Typ 1 ist relativ häufig und tritt panethnisch auf; Patienten haben typischer­weise eine progrediente Hepatosplenomegalie, eine Anämie und Thrombocytopenie, sowie einen Knochenbefall mit Knochen­schmerz­krisen, Osteopenie, Osteosklerose und avaskuläre Hüftkopf­nekrosen, welche immobilisierend sein können.

 

Die akut neuronopathische Form ist meist in den ersten Lebensjahren letal während die chronisch neuronopathische Form durch eine supra­nukleärer Blickparese, extrapyramidale Bewegungsstörung und leichte Verhaltensauffälligkeiten gekennzeichnet ist; die Progrendienz ist lang­sam.

 

Dank der Substratreduktionstherapie (SRT) mit N-butyldeoxynojirimycin und der Enzymersatztherapie (ERT) mit einer rekombinanten, dem menschlichen Enzym Analogen ß-Glukozerebrosidase kann der M. Gaucher seit einigen Jahren erfolgreich behandelt werden. Bei frühzeitiger Diagnose und Therapiebeginn können damit vor allem beim nicht neuronopathischen M. Gaucher irreversible Komplikationen verhindert und Organmanifestationen spezifisch behandelt werden. Auch Knochenkomplikationen können unter frühzeitiger Therapie reduziert werden. In einer Analyse der prospektiv erhobenen Daten von 72 Patienten, die eine Therapie mit Miglustat erhielten, wurde deutliche Reduktion der Knochenschmerzen sowie eine Zunahme der Knochendichte festgestellt.

 

Beide bisherigen Therapieformen haben keinen eindeutigen Einfluss auf die ZNS-Komplikationen bei den neuronopathischen Verlaufs­formen vom Typ 2 und 3.

 

 

 

Abbildung 1 

 

Abbildung 1

 

 

Abbildung 2

 

Abbildung 2

 

 

Abbildung 3

 

Abbildung 3

 

 

Abbildung 4 

 

Abbildung 4

 


 

Quelle: Satelliten-Symposium der Firma Actelion zum Thema „Lysosomale Speicherkrankheiten – der Patient im Fokus“ am 18.04.2009 in Wiesbaden, anlässlich des 115. DGIM Kongress 2009 (Cramer-Gesundheits-Consulting).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung