Dr. Martin Marianowicz: Den Rücken selbst heilen. Schmerzfrei werden und bleiben – das ganzheitliche Programm. Gräfe und Unzer Verlag 2015, 192 Seiten, mit ca. 50 Farbfotos und -illustrationen, Preis: 19,99 €€ (D), ISBN: 978-3-8338-3414-1.Dr. Martin Marianowicz

Den Rücken selbst heilen

Schmerzfrei werden und bleiben – das ganzheitliche Programm

 

Gräfe und Unzer Verlag 2015

192 Seiten, mit ca. 50 Farbfotos und -illustrationen

 

Preis: 19,99 € (D)

 

ISBN: 978-3-8338-3414-1

 

 

GU-Ratgeber „Den Rücken selbst heilen“ – Das neue Buch des renommierten Wirbelsäulenspezialisten Dr. Martin Marianowicz

 

• Ein innovatives und ganzheitliches Therapiekonzept für einen gesunden Rücken

• Gezielte Anleitung zur Aktivierung der Selbstheilungskräfte

• Übungen und Checklisten für alle, denen herkömmliche Therapien nicht helfen

 

München (10. November 2015) – Warum leiden 50 Prozent der Deutschen unter Rückenschmerzen, obwohl jährlich über 45 Milliarden Euro für Therapien ausgegeben werden? „Unsere Gesellschaft hat“, so Dr. Marianowicz, „ein auf die körperliche Mechanik konzentriertes Gesundheitssystem entwickelt, in dem Ärzte oft zuerst oder ausschließlich nach anatomischen Ursachen für die Rückenschmerzen forschen. Damit lässt sich jedoch in über 80 Prozent der Fälle keine Diagnose stellen. Das Leiden wird dann als unspezifisch klassifiziert und den Patienten kann nicht effektiv geholfen werden.“ Aus dieser Erkenntnis heraus hat der renommierte Orthopäde zusammen mit seinem Team aus Ärzten und Therapeuten verschiedener Fachrichtungen ein ganzheitliches Rückenprogramm entwickelt, mit dem sogar langjährige Rückenschmerzpatienten ihre Beschwerden bewältigen können. Mit seinem neuen Buch „Den Rücken selbst heilen – Schmerzfrei werden und bleiben – das ganzheitliche Programm“ hilft er mit neuen Erkenntnissen, einem modernen Therapieansatz und leicht umsetzbaren Ratschlägen, Übungen und Anleitungen. Das im GRÄFE UND UNZER Verlag erschienene Werk umfasst 192 Seiten und ist für 19,99 Euro erhältlich.

 

Wirbelsäulenleiden sind die häufigste Ursache für eine vorzeitige Berentung und Frühinvalidität. Dieser Fakt belegt, dass bei Schmerzen am Rücken eine andere Herangehensweise nötig ist, als es die gängigen Therapiekonzepte propagieren. Dies gilt gerade dann, wenn das Krankheitsbild, wie bei über 80 Prozent aller Patienten der Fall, keine Veränderungen am Skelett zeigt und damit nicht in die Schubladen des herkömmlichen schulmedizinischen Ansatzes passt. Dieser stellt die körperliche Struktur, nicht aber den gesamten Menschen in den Vordergrund. Dabei gibt es neben der Anatomie viele unterschiedliche Einflussfaktoren für Rückenbeschwerden, die sich nicht operativ beseitigen lassen. Nach über 28 Berufsjahren und mehr als 20.000 erfolgreich behandelten Patienten resümiert Marianowicz: „Der Rücken ist ein sich immer wieder selbst erneuerndes System, das auf physischer wie auch auf psychischer Ebene Unterstützung braucht, um die körpereigenen Selbstheilungskräfte zu aktivieren.“

 

 

Multimodales Rückenprogramm als Offensive gegen die Schmerzen

 

Patienten, die länger als drei Monate Rückenbeschwerden haben und einfach nicht schmerzfrei werden, müssen auch die psychosozialen Ursachen ihres Leidens in Betracht ziehen. Und wer erstmals akute Schmerzen verspürt, sollte frühzeitig die richtigen Maßnahmen ergreifen, damit sich die Beschwerden gar nicht erst festsetzen. Eine erfolgreiche Rückentherapie muss alle Einflussfaktoren einbeziehen, die Schmerzen verursachen können. Die Betroffenen kommen nicht umhin, selbst aktiv zu werden und ihre Beschwerden multimodal zu bekämpfen. Die Bandbreite reicht dabei vom Verständnis der Schmerzabläufe im Gehirn über das Aufdecken einer rückenschädlichen Lebensweise bis hin zu gezielten Aktivitäten, mit deren Hilfe die eigene Selbstwirksamkeit und Selbstfürsorge erhöht wird. Das einzigartige 3-Schritte-Programm von Dr. Marianowicz basiert auf den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen aus Neurologie, Psychologie, Physiotherapie und Schmerzforschung und berücksichtigt die physischen, psychischen und sozialen Einflussfaktoren von Rückenschmerzen. Darüber hinaus zeigt das Buch, welche Rolle das Schmerzgedächtnis bei der Wahrnehmung von Beschwerden spielt. Zahlreiche Fragebogen, Tests sowie Checklisten und alltagstaugliche Übungen helfen, den individuellen Ursachen auf die Spur zu kommen, die Beschwerden zu lindern bzw. ihnen vorzubeugen und den Rücken langfristig beweglich und stark zu machen. Das wissenschaftlich fundierte, ganzheitliche Programm leitet von Anfang bis Ende zu einer rückenfreundlichen inneren und äußeren Haltung an, mit der sich die Lebensqualität bereits innerhalb von wenigen Wochen deutlich verbessert. Denn, so Dr. Martin Marianowicz: „Das Wohlbefinden des Rückenkranken ist der entscheidende Gradmesser für den Erfolg einer Therapie. Was heilt, hat recht." Das Buch erscheint am 9. Februar 2015 und ist dann im Handel erhältlich.

 

 

 

Dr. Martin Marianowicz ist Facharzt für Orthopädie, Chiropädie und Sportmedizin in München und Wegbereiter der modernen Schmerztherapie und der minimal-invasiven Wirbelsäulen- und Bandscheibenbehandlung. Er ist außerdem Vorsitzender der Sektion Mittel- und Osteuropa des World Institute of Pain und betreibt in München und am Tegernsee zwei Marianowicz Medizin Zentren. Dr. Marianowicz ist bereits Autor von zwei erfolgreichen Büchern: Aufs Kreuz gelegt (Arkana, 2010) und Die Marianowicz-Methode (Arkana, 2012).

 

 


Quelle: Marianowicz Medizin, 10.11.2015 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung