Dr. Martin Marianowicz eröffnet in München unter dem Namen „Marianowicz Medizin“ neues Zentrum für Diagnose und Therapie

 

  • Auf 1.500 Quadratmetern wirken zahlreiche Fachrichtungen zusammen
  • Hightech und neueste Verfahren beschleunigen Heilungsprozess

 

München (10. September 2013) – Der renommierte Wirbelsäulenexperte Dr. Martin Marianowicz hat in München unter dem Namen „Marianowicz Medizin“ ein neues Zentrum für Diagnose und Therapie eröffnet. Es vereint zahlreiche medizinische Fachrichtungen unter einem Dach und gehört ab sofort zu einer der modernsten Einrichtungen seiner Art in ganz Europa. Angesehene und bedeutende Spezialisten kombinieren hier Hightech-Verfahren auf dem Stand neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse mit klassischen Ansätzen der Schulmedizin sowie traditionellen Heilmethoden und Naturheilverfahren aus Asien.

 

Der oberste Leitsatz für das interdisziplinär wirkende Team sieht vor, anhand eines mehrstufigen Heilplans stets die sanfteste aller zur Verfügung stehenden Methoden zur Anwendung zu bringen. Das Zentrum deckt sämtliche Phasen des menschlichen Heilungsprozesses ab und spannt den Bogen von Prävention über Diagnose und Therapie bis hin zur Rehabilitation. Das Motto des Hauses – „Zeit für Gesundheit“ – steht buchstäblich für die intensive Beschäftigung mit dem Patienten und seiner Krankheitsgeschichte. Zu „Marianowicz Medizin“ gehört neben dem neuen Münchner Zentrum auch die Privatklinik Jägerwinkel in Bad Wiessee am Tegernsee. Beide Häuser bündeln damit in einem einmaligen medizinischen Konzept ihre Kompetenzen.

 

„Im neuen Zentrum für Diagnose und Therapie vollziehen wir einen Paradigmenwechsel: Das Individuum mit seinen einmaligen physischen und psychischen Voraussetzungen und seinem persönlichen Charakter rückt wieder in den Mittelpunkt der medizinischen Betrachtung“, beschreibt Dr. Martin Marianowicz die Philosophie von „Marianowicz Medizin“. „Wir beleuchten sämtliche Einflussfaktoren und Hintergründe, also nicht nur das akute Problem, sondern die gesamte Historie inklusive familiärer Vorbelastung und beispielsweise auch die persönlichen Verhältnisse und die berufliche Situation. Auf diese Weise erzielen wir auf Anhieb die zutreffende Diagnose und können eine individuell maßgeschneiderte Therapie daraus ableiten.“

 

Verteilt auf vier Stockwerke und rund 1.500 Quadratmeter Fläche sind im Gebäude in der Törringstraße 6 im Münchner Stadtteil Bogenhausen die Disziplinen Radiologie, Neurologie, Orthopädie, Gastroenterologie und Ernährungsmedizin, Innere Medizin, Kardiologie, Orthopädie und Schuhtechnik, Schmerztherapie, Physiotherapie und Reha, Chinesische Medizin und Akupunktur sowie ein Body Architect untergebracht und intelligent zueinander angeordnet. Ebenfalls zum Zentrum gehören die Marianowicz-Rückenklinik, eine Diagnose-Klinik, die Münchner Abteilung der Privatklinik Jägerwinkel in Bad Wiessee am Tegernsee sowie das Center of Excellence des World Institute of Pain. Dr. Martin Marianowicz engagiert sich im Advisory Board dieses weltweit agierenden Verbandes für Schmerztherapie. Verschiedene Schulungszentren, unter anderem für Invendoskopie, Lasereingriffe an der Wirbelsäule und HydroCision, bieten nicht nur die Möglichkeit zur wissenschaftlichen und praktischen Fortbildung, sondern tragen auch den Grundgedanken des Hauses weiter, bei der Therapie von Patienten möglichst schonende Verfahren einzusetzen. Auch das gesamte Interieur und Mobiliar sind einzig dem Heilungsgedanken untergeordnet – entsprechend modern und stilvoll sowie angenehm und wohl tuend fällt das Ambiente des gesamten Hauses aus.

 

 

Was macht „Marianowicz Medizin“ so einzigartig?

 

Modernität und Wirklichkeit gewordene Vision der Heilbehandlung der Zukunft finden ihren Ausdruck im unkonventionellen medizinischen Ansatz des Zentrums und den vollkommen neuartigen Verfahren, die „Marianowicz Medizin“ mit Leben füllen. Umfassende Analyse statt Schubladendenken, eingehende Beschäftigung mit dem Individuum anstelle der weit verbreiteten Eildiagnose: Dr. Marianowicz und sein Spezialistenteam spüren mit einem hohen Maß an geistiger Flexibilität und immer disziplinübergreifend denkend die Ursachen für das konkrete Leiden des Gegenübers auf. Zwischen Arzt und Patient herrscht nicht das übliche Subordinationsverhältnis, Diagnose und Therapie werden eher als „Miteinander“ empfunden. „Das ist es, was wir mit ‚Zeit für Gesundheit’ meinen: das lange Gespräch mit dem Einzelnen, der Check des persönlichen Umfeldes, zu der alle Lebensbereiche gehören, sagen häufig mehr aus als tausend Röntgenaufnahmen. Wir behandeln Menschen und keine Bilder“, so der renommierte Wirbelsäulenspezialist.

 

 

Einige Verfahren werden nur hier angeboten

 

Zu den Hightechverfahren zählt beispielsweise die Invendoskopie, die im gesamten süddeutschen Raum ausschließlich in der Gastroenterologie des neuen Zentrums angeboten wird. Dabei handelt es sich um ein revolutionäres Darmspiegelungsverfahren, das die bisher als so unangenehm empfundene Vorsorgetherapie zum sanften Eingriff werden lässt, für den nicht einmal eine Schlafspritze notwendig ist. „Die Invendoskopie hat Vorbildfunktion – sie schont den Patienten in idealer Weise und nimmt ihm die Angst vor der Untersuchung. Auf diese Weise wird es uns gelingen, mehr Menschen zur Vorbeuge zu bewegen und schwere Erkrankungen zu verhindern“, erläutert Dr. Martin Marianowicz. Ein weiteres Beispiel für die Fortschrittlichkeit ist die 4D-Wirbelsäulenvermessung: Das in Bogenhausen angewandte System zur berührungslosen dreidimensionalen und dynamischen Analyse und Vermessung der Körperstatik ist das einzige optische Verfahren, mit dem Form, Länge und Rotation der Wirbelsäule bestimmt und in einem 4D-Modell dargestellt werden können.

 

 

Bekannt-bewährtes bleibt

 

„Marianowicz-Medizin“ – das bedeutet auch die vom Namensgeber selbst entwickelte Stufentherapie, bei der im Rahmen der Behandlung immer die sanfteste aller Erfolg versprechenden Therapiemethoden den Vorzug bekommt. Die Operation ist hier tatsächlich der letzte Ausweg – und kommt beispielsweise bei Rückenleiden und Wirbelsäulenschäden nur dann infrage, wenn schon Lähmungserscheinungen vorliegen. Diese „Marianowicz-Methode“ mit ihren fünf Phasen der Heilbehandlung von Rückenleiden ist heute bereits europaweit bekannt.

 


Quelle: Marianowicz Medizin, 10.09.2013 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung