Therapiemöglichkeiten bei Insomnie

 

Dr. med. Dieter Kunz

 

Leipzig (14. November 2009) – Die primäre Insomnie ist eine operationalisierte Diagnose, die eine heterogene Gruppe an zugrunde liegenden Erkrankungen umfasst. Wesentliche Merkmale sind Ein- und Durchschlafstörungen oder unerholsamer Schlaf bei Vorliegen von z. B. sozialen, beruflichen oder anderen Funktionseinbußen.

 

In den vergangenen Jahren wurden eine Reihe unterschiedlicher Regulationsmechanismen für die Schlaf-Wach-Regulation nachgewiesen. Während mangelnde Schlafhygiene, Schlafwahrnehmungsstörung und psychophysiologische Insomnie auch heute bereits spezifisch therapiert werden können, ist ein großer Teil der weiteren primär Insomnie-erkrankten Patienten durch die heute üblichen medikamentösen und nicht-medikamentösen Interventionen nicht genügend therapierbar. Es bleibt abzuwarten, ob Subgruppen der primären Insomnie auch auf Störungen des Orexin-Systems, der Adenosin-Regulation und/oder Weiteres zurückgeführt werden können.

 

Das circadiane System ist wesentlich an der Schlaf-Wach-Regulation beteiligt. Neuere Befunde weisen darauf hin, dass eine Großzahl der Menschen in der Normalbevölkerung durch ein konstantes Leben gegen den Rhythmus der Inneren Uhr eine Schwächung des circadianen Systems induzieren, was, einem Schichtarbeiter-Syndrom ähnlich, mit Symptomen der Insomnie einhergeht. Eine Vielzahl von Medikamenten, Alkohol, Licht am Abend oder in der Nacht sowie mangelnde Beleuchtung während des Tages verschieben oder schwächen das circadiane System. Melatonin wird auf Signal des circadianen Systems freigesetzt und verstärkt das System als Signal der Dunkelheit an den Körper. Die Zuführung von Melatonin als Medikament kann Phasenverschiebungen erzeugen beim Frühtypen und Spättypen sowie beim Jetlag-Syndrom. Die wesentliche Wirkung von Melatonin liegt jedoch in einer Stärkung des Systems und damit in einer verbesserten circadianen Variation von Schlaf und Wach, was letztlich zu einer qualitativen Verbesserung des Nachtschlafes und der Tagesbefindlichkeit führt. Hierbei von entscheidender Bedeutung ist der Einnahmezeitpunkt am Anfang der Nacht, der konstant eingehalten werden muss.

 

Circadin® enthält Melatonin, jedoch im Gegensatz zum frei verkäuflichen Melatonin wird es verzögert freigesetzt, so dass der physiologische Verlauf der Melatonin-Konzentration im Blut durch die Medikation nachgestellt wird. Hierdurch scheint Circadin® eine höhere und qualitativ andere Wirksamkeit zu zeigen als frei verkäufliche Melatonin-Substanzen. Circadin® zeichnet sich durch ein ausgezeichnetes Nebenwirkungsprofil aus und beeinträchtigt in keiner Weise die Fahrtauglichkeit. Mit Circadin® steht eine erste Substanz zur Verfügung, die eine differenzielle medikamentöse Therapie der primären Insomnie möglich macht. In den kommenden Jahren werden eine Vielzahl weiterer Substanzen mit anderen spezifischen Wirkmechanismen hinzukommen.

 

 

Dr. med. Dieter Kunz

Chefarzt PUK Charité im SHK, ö.B. Moabit, Versorgungsregion Wedding,
Leiter AG Schlafforschung & Klinische Chronobiologie

Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Charité Campus Mitte (CCM)

Arnimallee 22

14195 Berlin

 

Psychiatrische Universitätsklinik der Charité
im St. Hedwig Krankenhaus

Gr. Hamburger Str. 5 -11

10115 Berlin

 


 

Quelle: Satelliten-Symposium der Firma Lundbeck zum Thema „Primäre Schlafstörung: Eine unterschätzte Gefahr?“ am 14.11.2009 in Leipzig anlässlich der 17. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (Gianni Public Relations).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung