Lysosomale Speichererkrankungen – Wie kann ich die Krankheit erkennen?

Von Dr. med. Eugen Mengel

München (12. September 2008) – Lysosomen haben die Aufgabe, komplexe Makromoleküle in ihre einfachen Bausteine zu zerle­gen. Dieser Abbau erfolgt mit Hilfe einer Vielzahl von Hydrolasen, die jeweils auf ein bestimmtes Substrat spezialisiert sind. Bei einem genetisch bedingten Defekt eines lysosomalen Enzyms rei­chern sich die Substanzen an, die nicht abgebaut werden können, es kommt zur Funktionsstörung verschiedener Organsysteme. Allen lysosomalen Speicherkrankheiten gemeinsam haben den chronisch-progredienten Krank­heits­verlauf. Nach zunächst normaler Entwicklung treten allmählich charakteristische Symptome auf wie eine Hepatosplenomegalie, Kardiomyopathie, Deformitäten des Skeletts oder eine mentale Retar­dierung. Ein weiteres Charakteristikum ist die Beteiligung von mehreren Organsystemen am Krankheitsgeschehen. Unter dem Begriff lysosomale Speicherkrankheiten werden ca. 50 angeborene Stoffwechsel­­erkrankungen zusammen­gefasst.

Morbus Gaucher ist die häufigste lysosomale Speicher­krankheit, bei der eine genetisch bedingte Störung im Gluko­zerebrosidabbau vorliegt. Verursacht wird die Erkrankung durch einen Mangel des En­zyms Gluko­zere­brosidase. Nicht abgebautes Glukozerebrosid wird von Makrophagen ge­speichert, die im weiteren Krankheits­verlauf zu so genannten Gaucher-Zellen anschwel­len können. Diese Gaucher-Zellen lassen sich in Milz, Leber, Knochenmark, Nerven­system, Lunge und Lymphknoten nachweisen. Fehlfunktionen der betroffenen Organe führen zu den typischen klinischen Symptomen des M. Gaucher.

Man unterscheidet heute zwei Verlaufsformen des M. Gaucher. Klinisch ist der nicht-neu­ropathische M. Gaucher (alte Nomenklatur: M. Gaucher Typ 1) charakterisiert durch Ab­geschlagenheit, Hepatosplenomegalie, Knochenbefall sowie hämatologische (vor allem Anämie, Thrombo­zytopenie) und laborchemische Veränderungen. Krankheitsbeginn und Ausprägung der klinischen Symptome variieren beträchtlich. Der sehr viel seltener auftre­tende neuropathische M. Gaucher ist durch eine zusätzliche Beteiligung des Zentralner­vensystems gekenn­zeichnet.

Es gibt heute zwei spezifische Therapieansätze zur Behandlung des M. Gaucher. Bei der Enzymersatztherapie, die seit Anfang der 90er Jahre zur Verfügung steht, wird im Rah­men von 14-tägigen Infusionen das fehlende Enzym Glukozerebrosidase zugeführt, so dass Glukozerebroside wieder abgebaut werden können. Das Wirkprinzip der Substratregulationstherapie mit Zavesca Ò (Miglustat) besteht in der Hemmung des Enzyms Gluko­sylzeramid­synthase. Dadurch wird die Biosynthese der Speicher­substanz Glukosylzeramid verhindert und die Akkumulation dieses Substrats re­duziert. Im Gegensatz zur Enzym­ersatztherapie kann das Me­dikament oral verabreicht werden.

M. Niemann-Pick Typ C (NPC) gehört auch zur Gruppe der lysosomalen Speicherkrankheiten und ist durch ein großes Spektrum klinischer Erscheinungsbilder charakterisiert ist.

Entsprechend der heterogenen klinischen Symptomatik zeigen auch der Schweregrad und die Ausdehnung pathologischer viszeraler Veränderungen eine beträcht­liche Variabilität. Eine Splenomegalie mit oder ohne begleitende Hepatomegalie ist der am häufigsten anzutreffende makroskopische Befund. Manche Kinder zeigen sehr früh eine verzögerte motorische Entwicklung bei gleichzeitig minimalen oder fehlenden hepatischen Funktionsstörungen; diese Kinder weisen zum Zeitpunkt der Erstmanifestation in der Regel auch keine vertikale supranukleäre Blickparese (VSGP) auf. Eine VSGP tritt bei diesen Patienten jedoch häufig in späteren Erkrankungs­stadien auf.

Die klassische Form der NPC manifestiert sich im mittleren bis späten Kindesalter unter dem Bild von Unbeholfenheit und Gangstörungen, die zum Vollbild einer Ataxie fortschreiten.

GM2-Gangliosidosen sind degenerative Erkrankungen, die durch eine Speicherung von Lipiden vorwiegend im Zentralnervensystem charakterisiert sind. Morbus Tay-Sachs (Va­riante B der GM2-Gangliosidose) wird durch einen genetischen Defekt der Hexosaminida­se A hervorgerufen, ein Enzym, das für den Abbau von Gangliosiden verantwortlich ist. Bei der Variante 0 (Morbus Sandhoff) liegt ein Defizit der beiden Enzyme Hexosaminida­se A und B vor. Die Variante AB ist durch eine normale Aktivität der Hexosaminidase A und B charakterisiert; es fehlt jedoch ein Aktivator-Protein, das für eine normale Degrada­tion des GM2-Gangliosids erforderlich ist. GM2-Gangliosidosen ähneln sich in ihrem Ver­lauf mit raschem psychomotorischem Abbau, muskulärer Hypotonie bis zur generalisier­ten Lähmung, später auch mit Spastik, Blindheit, Taubheit, Krämpfen.

Mycopolysaccharidosen (MPS) werden durch einen genetischen Defekt im Abbau von Mycopolysacchariden bedingt. Nach klinischen und biochemischen Kriterien werden insgesamt 11 Typen/Subtypen von Mycopoly­saccharidosen unterschieden. Betroffen sind vor allem Gewebe des Skelettsystems, des Zentralnerven­systems, viszeraler Organe, der Haut und des Endokards.

Viele lysosomale Speicherkrankheiten konnten bisher nur symptomatisch behandelt werden. Präparate zur Enzymersatztherapie stehen jetzt für einige Erkrankungen zur Verfügung. Die Subs­tratreduktion stellt eine weitere Therapieoption dar, sie hat das Potential auch eine Wirkung am zentralen Nervensystem zu erzielen, da die Substanzen die Bluthirnschranke überwinden können.

Mengel_1

 Abb. 1:  Klassifikation.

Mengel_2

 Abb. 2: Chitotriosidase bei Kindern mit Splenomegalie.

Mengel_3

 Abb.3: Früherkennung: M. Niemann-Pick Typ C – juvenile Verlaufsform.

Mengel_4

 Abb. 4: Leitsymptome bei MPS.

 

Referent

Dr. med. Eugen Mengel
Kinderklinik der Universität Mainz
Zentrum für Stoffwechselkrankheiten
Langenbeckstraße 1
55131 Mainz


Quelle: Satelliten-Symposium der Firma Actelion zum Thema „Lyosomale Speichererkrankungen: selten gesehen – oft übersehen“ am 12.09.2008 in München, anlässlich der 104. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (CGC Cramer-Gesundheits-Consulting) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung