Infectious causes of Chronic Intestinal Infection

Emerging Challenges for differential diagnoses

 

Von Dr. med. Gillian Watermeyer

 

Berlin (3. Oktober 2008) – Die Häufigkeit entzündlicher Darmerkrankungen nimmt in der dritten Welt zu, die Diagnose wird jedoch durch eine Vielzahl infektiöser Darmerkrankungen kompliziert. Zahlreiche chronische Infektionen haben starke Ähnlichkeit mit Colitis ulcerosa oder Morbus Crohn, müssen aber unbedingt ausgeschlossen werden bevor die Diagnose Chronische Entzündliche Darmerkrankung (CED) gestellt wird. Andernfalls könnte die Behandlung mit Steroiden, Immunsuppressiva oder Biologika verhängnisvolle Folgen haben. Gut zu unterscheiden von der CED ist die akute infektiöse Kolitis, ausgelöst durch Shigellen, Salmonellen, Campylobacter oder Escherichia coli. Typisch sind hier der akute Beginn, die kurze Dauer der Symptomatik und eine positive Stuhlkultur. Histologisch finden sich die Zeichen einer akuten, selbst limitierenden Kolitis mit zahlreichen Neutrophilen in der Lamina propria. Histologische Zeichen der Chronizität wie Kryptendestruktion oder basale Lymphoplasmozytose fehlen.

 

Schwieriger ist die Unterscheidung zwischen CED und chronischer infektiöser Enterokolitis. Hier muss auch an seltene Ursachen wie die chronische Yersinien-Enterokolitis, die sexuell erworbene Proktitis bei chronischem Lymphogranuloma venereum oder die intestinale Actinomykose gedacht werden. Die häufigeren Ursachen einer chronischen infektiösen Enterokolitis sind die intestinale Tuberkulose, die intestinale Amöbiasis und die intestinale Schistosomiasis.

 

Insbesondere die Unterscheidung der intestinalen Tuberkulose von einer CED ist sehr schwierig. Der klinische Verlauf ist in zahlreichen Punkten sehr ähnlich, und sowohl radiologisch als auch endoskopisch und histologisch überlappen sich die Befunde. 5 % der Darmtuberkulosen gehen mit einer Pancolitis einher und sind dann ununterscheidbar von einer Colitis ulcerosa. Die Diagnose der intestinalen Tuberkulose erfordert den Nachweis von käsiger Nekrose in den Granulomen, säurefesten Bakterien und deren positive Kultur (nach 8 Wochen). Der Tuberkulintest ist nur bedingt aussagekräftig, da die latente Tuberkulose weit verbreitet ist. Besonders schwierig ist die Unterscheidung von intestinaler Tuberkulose und Morbus Crohn. Beide beginnen schleichend mit veränderten Stuhlgewohnheiten, Blutungen. Bei beiden kann ein rechtsseitiger Konglomerattumor ebenso auftreten wie Perforationen, Obstruktionen, abdominelle Abszesse und Fisteln. Allerdings lassen Nachtschweiß, undulierendes Fieber > 38,5° C, und vor allem eine Tuberkulose in der Anamnese bzw. Kontakt mit Tuberkulosekranken eine intestinale Tuberkulose wahrscheinlicher werden. Auch radiologische und endoskopische Kriterien helfen bei der Differenzialdiagnose.

 

Auch die Infektion mit Schistosoma mansoni kann eine Kolitis auslösen. Zerkarien aus kontaminiertem Wasser können in der Portalvene zu adulten Würmern heranreifen, die dann in die Mesenterialvenen wandern und dort für Jahre verbleiben. Ihre Eier durchqueren die Darmwand und lösen dort intensive granulomatöse Reaktionen aus. Die resultierende Kolitis ist von einer CED nicht zu unterscheiden. Die Diagnose wird bioptisch, serologisch und durch Untersuchung des Stuhls gestellt.

 

Sehr bedeutsam ist auch die Amöben-Kolitis. 10 % der Weltbevölkerung sind mit Entamoeba histolytica infiziert, davon bleiben 90 % asymptomatisch. Die restlichen 10 % entwickeln eine invasive Krankheit, bei der Trophozoiten in das Darmlumen freigesetzt werden und dort zu einer Colitis führen. In 5 % der Fälle kommt es zu einer fulminanten Kolitis mit Fieber, toxischem Megacolon und Perforation. Die Mortalität liegt dann bei 40 %. Dabei sind besonders Patienten, die Steroide erhalten haben, sehr gefährdet. Die Diagnose wird durch Mikroskopie der Stuhlproben, durch Biopsie und Serologie gestellt.

 

Insgesamt ist es wichtig, immer auch an die infektiöse Enterokolitis zu denken, speziell bei Immigranten aus Endemiegebieten und bei Reisenden.

 

Dias zum Vortrag von Dr. Watermeyer: Dias_Watermeyer.pdf Dias_Watermeyer.pdf (333.76 KB)

 

Referent

Dr. med. Gillian Watermeyer

Groote Schuur Hospital

University of Cape Town, South Africa

 


 

Quelle: Satellitensymposium der Firma Shire anläßlich der 63. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselerkrankungen (DGVS) zum Thema „Diagnostische und therapeutische Herausforderungen bei Chronisch Entzündlichen Darmerkrankungen – neue Probleme, neue Lösungen“ am 03.10.2008 in Berlin (Media Concept).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung