Rationale für eine MS-Therapie mit Tysabri®

 

Von Dr. med. Norman Putzki, Leiter MS Zentrum, Kantonsspital St. Gallen, Schweiz

 

Berlin (22. Januar 2009) – Nach Forschungen, die bereits auf die frühen 1990er Jahre zurückgehen, ist mit der Zulassung von Natalizumab (Tysabri®) Mitte 2006 der erste monoklonale Antikörper zur Therapie der schubförmigen Multiplen Sklerose verfügbar. Natalizumab zeigte in den Zulassungsstudien (AFFIRM und SENTINEL) mit insgesamt mehr als 2.000 MS-Patienten eine substantielle Wirksamkeit mit einer Reduktion der jährlichen Schubrate von etwa 68 % im Vergleich zu Placebo nach zwei Jahren. Wichtiger noch konnte bereits nach zwei Jahren das Risiko einer Progression der neurologischen Defizite im Vergleich zu Placebo um 54 % reduziert werden.

 

Bezogen auf verschiedene Kernspintomographie-Parameter zeigte sich eine Abnahme der Aktivität von zum Teil über 90 %. Das Nebenwirkungsprofil war günstig und die Abbruchrate gering. Aufgrund seltener Fälle einer opportunistischen ZNS Infektion (progressive multifokale Leukenzephalopathie, PML; Risiko ca. 1:1000 bei einer durchschnittlichen Behandlungsdauer von 18 Monaten) ist die Zulassung in Europa eingeschränkt auf Patienten mit unzureichendem Ansprechen auf Interferon-beta bzw. auf Patienten mit hochaktiver MS.

 

Mittlerweile liegen Erfahrungen aus mehr als 2 Jahren Tysabri® Therapie seit der Zulassung vor (Ende Dezember 2008: weltweit 53.000 Patienten in klinischen Studien und in der täglichen klinischen Praxis behandelt). Umfassende Beobachtungsprogramme (TYGRIS und TOUCH) zur fortlaufenden Beurteilung des Nutzen-Risiko-Verhältnisses bestätigten die Daten der Zulassungsstudien und ergaben keine neuen Sicherheitsaspekte. Erfahrungen aus der täglichen Praxis zeigen, dass es unter der Therapie mit Tysabri®  zu einer deutlichen Abnahme der Krankheitsaktivität kommen kann. Zudem zeigen Daten aus den Phase-III-Studien, dass unter der Therapie mit Tysabri®  die Lebensqualität der MS-Patienten signifikant verbessert werden kann.

 

 

Literatur

 

 


Quelle: Pressekonferenz der Firma Biogen Idec zum Thema “Neue Daten zur MS-Therapie mit Tysabri®: Nachhaltige Behinderungsreduktion – mehr Lebensqualität” am 22.01.2009 in Berlin (Ogilvy Healthworld).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…