Sitagliptin bietet in der Klasse der DPP-4-Hemmer das breiteste Zulassungsspektrum (1)

 

Dr. med. Ralph Bierwirth

 

Köln (8. September 2010) – Inkretin-basierte Therapeutika und die dazugehörigen Wirkstoffe waren bis vor einigen Jahren nur in der Fachwelt bekannt. Heute sind sie aus der modernen Diabetestherapie nicht mehr wegzudenken und stellen in vielen Fällen einen pathophysiologisch sinnvollen Therapieansatz dar.

 

 

Wirkung der Inkretine gezielt nutzen

 

Nach der Nahrungsaufnahme werden so genannte Inkretinhormone im Darm freigesetzt, dazu gehören Glucagon-Like Peptide-1 (GLP-1) und Glucose-dependent Insulinotropic Peptide (GIP). Ist der Blutzucker nach einer Mahlzeit erhöht, verstärken sie die Insulinausschüttung. GLP-1 senkt außerdem die Glukagonfreisetzung. Verringerte Glukagon-konzentrationen führen zusammen mit erhöhten Insulinspiegeln zu einer verminderten Glukoseproduktion in der Leber. Dies führt in der Summe zur Senkung der Blutglukose‑spiegel und stellt einen natürlichen Regulationsmechanismus dar(2).

 

Ein verminderter Inkretineffekt beeinträchtigt über eine verringerte Insulinausschüttung und eine unzureichende Hemmung der Glukagonausschüttung die Blutzuckerkontrolle.

Die aktiven Inkretine werden rasch durch das Enzym Dipeptidyl-Peptidase-4 (DPP-4) inaktiviert. DPP-4-Hemmer wie Sitagliptin (z.B. Xelevia®) schützen die Inkretine vor dieser Inaktivierung und bewirken so eine Zunahme der aktiven Inkretinhormonspiegel(2). Dadurch verlängert sich die Zeitspanne, in der die Inkretinhormone in Abhängigkeit von der Blutzuckerkonzentration ihre Wirkung auf die Glukosehomöstase entfalten können.

 

Dieser Ansatz erwies sich im Hinblick auf die Senkung erhöhter Blutzuckerwerte bei Patienten mit Typ-2-Diabetes in klinischen Studien als wirksam und im Allgemeinen gut verträglich. Ein wichtiger Vorteil eines DPP-4-Hemmers: Der glukoseabhängige Wirkmechanismus von Sitagliptin unterscheidet sich von dem der Sulfonylharnstoffe, welche auch bei niedrigen Glukosespiegeln die Insulinfreisetzung erhöhen, was zu Hypoglykämien führen kann(2).

 

 

Kombinationspartner Sitagliptin und Metformin ergänzen sich ideal

 

In Kombination mit Metformin zeichnet sich Sitagliptin nicht nur durch eine effektive HbA„ Senkung aus. Sitagliptin ruft auch kein zusätzliches Hypoglykämie-Risiko hervor und verursacht zudem keine Gewichtszunahme, wie in klinischen Studien gezeigt werden konnte (3,4).

 

Ein weiterer Pluspunkt für diese Kombination ist die komplementäre Wirkung der beiden Wirkstoffe: Während Metformin die GLP-1-Ausschüttung fördert, bewahrt Sitagliptin das aktive GLP-1 davor, abgebaut zu werden. Die aktiven GLP-1-Spiegel sind unter gemeinsamer Gabe der beiden Wirkstoffe bei Typ-2-Diabetespatienten in der Folge stärker erhöht als unter alleiniger Gabe des jeweiligen Wirkstoffes(5), wie aktuell im Rahmen der diesjährigen Jahrestagung der amerikanischen Diabetesgesellschaft (ADA) vorgestellt wurde. Damit konnten diese bereits an Gesunden gezeigten Effekte(6) jetzt auch für Typ-2-Diabetiker bestätigt werden. Die Erkenntnis, dass Metformin selbst die GLP-1-Ausschüttung im Darm stimuliert und damit einen GLP-1-erhöhenden Effekt aufweist, macht diesen Wirkstoff zu einem pathophysiologisch besonders sinnvollen Partner für Sitagliptin. Bereits seit Juli 2008 sind Metformin und Sitagliptin auch als Fixkombination (z.B. Velmetia®) erhältlich.

 

 

Sitagliptin zeichnet sich durch breites Anwendungsspektrum aus

 

Inzwischen sind mehrere DPP-4-Hemmer in Deutschland verfügbar. Am längsten auf dem Markt ist Sitagliptin. Dieser Wirkstoff bietet nicht nur eine sehr umfangreiche Studienlage(7), sondern hat derzeit auch das breiteste Zulassungsspektrum in der Klasse der DPP-4-Hemmer(8). Die Einsatzmöglichkeiten sind entsprechend vielfältig: Zusätzlich zu Diät und Bewegung ist Sitagliptin 100 mg 1x täglich zugelassen zur Therapie des Typ-2-Diabetes in Kombination mit Metformin oder einem Sulfonylharnstoff oder einem Glitazon oder zur Dreifachkombination mit Metformin plus Sulfonylharnstoff bzw. mit Metformin plus Glitazon(9). Sitagliptin ist außerdem seit einem Jahr als erster und derzeit einziger DPP-4-Hemmer für die Monotherapie zugelassen, sofern Diät und Bewegung allein den Blutzucker nicht ausreichend senken können und gegen Metformin eine Unverträglichkeit bzw. Kontraindikation vorliegt(10). Des Weiteren ist nur Sitagliptin auch als Add-on zu Insulin (mit oder ohne Metformin) zugelassen, sofern Bewegung, Diät und eine stabile Insulindosis den Blutzucker nicht ausreichend senken(9).

 

Eine aktuelle Veröffentlichung hat die Sicherheit und Verträglichkeit von Sitagliptin noch einmal genau analysiert. Dazu wurden die Daten von 19 doppelblinden Studien mit insgesamt 10.246 Typ-2-Diabetikern herangezogen. Das Ergebnis: Sitagliptin wurde in den klinischen Studien mit einer Studiendauer von bis zu zwei Jahren im Allgemeinen gut vertragen(11).

 

 

Literatur

 

  1. Fachinformation Xelevia® Stand Oktober 2009, Fachinformation Galvus®, Stand August 2009, Fachinformation OnglyzaTM Stand Juli 2010
  2. Fachinformation Xelevia®, Stand Oktober 2009
  3. Nauck M. et al. Efficacy and safety of the dipeptidyl peptidase-4 inhibitor, sitagliptin, compared with the sulfonylurea, glipizide, in patients with type 2 diabetes inadequately controlled an metformin alone: a randomized, double-blind, non-inferiority trial. Diabetes Obes Metab. 2007; 9:194-205.
  4. Charbonnel B et al. Efficacy and safety of the dipeptidyl peptidase-4 inhibitor sitagliptin added to ongoing metformin therapy in patients with type 2 diabetes inadequately controlled with metformin alone. Diabetes Care 2006; 29:2638-2643.
  5. Migoya E et al. Sitagliptin and metformin increase active glp-1 by complementary mechanisms in treatment-naive patients with type 2 diabetes. Poster (0572-P) beim ADA-Kongress, Orlando, 2010.
  6. Migoya E et al. Sitagliptin, a selective DPP-4 inhibitor, and metformin have complementary effects to increase active GLP-1 concentration. Diabetes. 2007; 56 (Suppl. 1): A74.
  7. Fachinformation Xelevia® Stand Oktober 2009, Fachinformation Galvus®, Stand August 2009, Fachinformation OnglyzaTM  Stand Juli 2010
  8. Fachinformation Xelevia® Stand Oktober 2009; Fachinformation Velmetia®, Stand Oktober 2009
  9. Fachinformation Xelevia", Stand Oktober 2009
  10. Williams-Herman D et al. Efficacy and safety of sitagliptin and metformin as initial combination therapy and as monotherapy over 2 years in patients with type 2 diabetes. Diabetes Obes Metab. 2010; 12(5): 442‑451.

 

 


Quelle: Pressegespräch der Firma BERLIN‑CHEMIE zum Thema „Patienten in Balance ‑ Praktische Erfahrungen mit Sitagliptin“ am 08.09.2010 in Köln (signum pr) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung