Herausforderungen bei der Durchführung einer internationalen Therapieoptimierungs‑Studie

Sichtweise der CRO (Clinical Research Organisation)

 

Von Dr. Norbert Marschner, iOMEDICO AG

 

Frankfurt am Main (6. Februar 2009) – Bei der SWITCH‑Studie handelt es sich um eine „Investigator‑initiierte Studie", die durch die Sponsor GmbH der Deutschen Krebsgesellschaft organisiert und abgewickelt wird. Partner der Sponsor GmbH ist hierbei die Cen Trial GmbH, einer zentrale CRO (Clinical Research Organisation), die für die Einreichung der Studie bei den Ethikkommissionen der einzelnen Länder verantwortlich ist.

Die Sponsor GmbH hat außerdem mit der iOMEDICO AG einen Vertrag zur Projektdurchführung geschlossen. Bei iOMEDICO handelt es sich um eine CRO, die sich ausschließlich mit digitaler Dokumentation beschäftigt und das speziell im Bereich der Onkologie.

 

Hohe Datenqualität

iOMEDICO ist bei der SWITCH‑Studie für die administrativen Aufgaben zuständig. Dazu gehört die Erfassung der Daten, die mittels e‑CRF (Clinical Record Form) über das Softwarepaket IOStudy OfficeTM erfolgt, ein von iOMEDICO entwickeltes Tool, welches seit mehr als 15 Jahren eingesetzt wird. Mit iOStudy Office werden die Daten Online erfasst, sie sind unmittelbar für das Datenmanagement verfügbar.

 

Durch die zentrale Online‑Eingabe wird es möglich, die Daten direkt auf Vollständigkeit und Plausibilität zu prüfen. Anders als früher üblich, vergehen dank des e‑CRF nicht mehr Wochen, sondern nur noch Stunden zwischen der Datenerhebung und der Datenkontrolle, was einer erheblichen Verbesserung der Datenqualität gleichkommt. Dies gilt umso mehr, als das innovative Dokumentations‑System selbst Checks durchführt. Eine weitere Aufgabe, die iOMEDICO übernimmt, ist das Studien‑Monitoring.

 

Prüfung der Therapieffekte in Abhängigkeit von der Reihenfolge der Verabreichung zweier TKlls

Bei der SWITCH‑Studie handelt es sich um ein internationales Projekt, an dem Deutschland, die Niederlande und Österreich beteiligt sind. Ziel der Studie ist die Prüfung der Therapieeffekte von zwei verschiedenen Tyrosinkinase‑Inhibitoren beim fortgeschrittenen Nierenzellkarzinom und zwar in Anhängigkeit von der Reihenfolge ihrer Verabreichung. Eine solche Studie ist immer wieder gefordert worden, da die Frage der optimalen Reihenfolge bei der Verabreichung der TKIs wichtig aber offen ist. Sie soll durch die SWITCH‑Studie beantwortet werden und das mit einer ausreichend hohen Fallzahl, dass überzeugende Daten generiert werden.

 

Die internationale Studienplanung ist inzwischen abgeschlossen, die eigentliche Studie angelaufen und die ersten Patienten wurden bereits rekrutiert.

 

 

Download

 

Folien zum Vortrag Dr. Norbert Marschner.pdf Dr. Norbert Marschner.pdf (931.22 KB)

 

 

Referent

Dr. Norbert Marschner
iOMEDICO AG
Hanferstr. 28
79108 Freiburg

 


 

Quelle: Presse-Konferenz der Firma Bayer zum Thema „Start einer großen internationalen Studie der Deutschen Krebsgesellschaft – erste prospektive Studie zur Sequenztherapie mit TKIs beim Nierenzellkarzinom“ am 06.02.2009 in Frankfurt am Main.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung