Dr. Patrick Jahn: „Für die Ermittlung des Personalbedarfs im Krankenhaus brauchen wir eine schnelle Lösung"

Pflegebedarfsfaktoren bilden die pflegerischen Leistungen im DRG-System besser ab

 

Berlin (25. August 2015) – „Die Integration von Pflegebedarfsfaktoren in die DRG-Kalkulation ist der richtige Ansatz, um den tatsächlichen Pflegebedarf eines Krankenhauspatienten im Entgeltsystem besser abzubilden", betonte Dr. Patrick Jahn, Leiter der Fachkommission DRG des Deutschen Pflegerats, heute in Berlin. Da es sich zudem um eine Weiterentwicklung innerhalb des bestehenden DRG-Systems handele, sei das Instrument zügig umsetzbar.


In den letzten Jahren habe man viel darüber diskutiert, wie der Pflegeaufwand eines Patienten ausschließlich mithilfe des Pflegekomplexmaßnahmen-Scores abgerechnet werden kann. „Diese Diskussion griff zu kurz und hat die Entwicklung innovativer Konzepte behindert", kritisiert Jahn.

 

„Wir müssen auch im Krankenhaus weg von der Minutenbindung, ähnlich wie dies mit dem neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff in der Pflegeversicherung erreicht werden soll", fordert Jahn. Künftig müsse auch im Krankenhaus der tatsächliche Pflegebedarf eines Patienten im Vordergrund stehen. Dieser lasse sich am besten über den Grad der Selbstständigkeit eines Patienten ermitteln und dafür gibt es auch schon passende Instrumente.

 

„Die kognitiven und körperlichen Funktionsfähigkeiten müssen als Pflegebedarfsfaktoren in die DRG-Kalkulation einfließen", schlägt der Leiter der Fachkommission DRG des Deutschen Pflegerats vor. Damit könne der Grad der Selbstständigkeit und der damit verbundene Pflegeaufwand maßgeblich abgebildet werden. Nötig hierfür sei lediglich die stärkere Einbindung von Assessmentinstrumenten in die DRG-Systematik. Diese würden darüber hinaus für die Weiterentwicklung der Qualitätsindikatoren zur Verfügung stehen.

 

Als „nicht zielführend" sieht Jahn die Diskussion um eine Einführung von „Nursing Related Groups" (NRG) an. Die NRGs stellen nichts weniger als die Ausweitung der PKMS-Systematik auf alle Patienten dar. Dies ist aufgrund der fachlichen Mängel, der Prüfanfälligkeit und der Dokumentationsaufwände nicht die Lösung, sondern bindet mehr Pflegezeit für Dokumentation und macht den Pflegeberuf weiter unattraktiv.

 

Der Deutsche Pflegerat hat seinen Vorschlag für die Pflegebedarfsfaktoren, mit deren Hilfe die pflegerischen Leistungen im DRG-System besser abgebildet werden, im Rahmen des DRG-Forums 2015 vorgestellt. „Jetzt geht es darum, unser sinnvolles Instrument gemeinschaftlich weiter auszubauen. Die Pflege muss unbürokratisch und leistungsgerecht im Finanzierungssystem der Krankenhäuser abgebildet werden“, macht Jahn deutlich. „Die Integration von Pflegebedarfsfaktoren ist dafür der richtige Ansatz.“

Werbung

 

 


Quelle: Deutscher Pflegerat (DPR), 25.08.2015 (tB).

MEDICAL NEWS

COVID-19 pandemic sees increased consults for alcohol-related GI and liver…
The eyes offer a window into Alzheimer’s disease
Ventilating the rectum to support respiration
Screening for ovarian cancer did not reduce deaths
Fatigue, mood disorders associated with post-COVID-19 syndrome

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf
Risikofaktoren für einen schweren COVID-19-Verlauf bei Menschen mit Diabetes
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung
Cannabidiol gegen Hirntumore
Assistierte Selbsttötung bei Krebspatienten: Regelungsbedarf und Ermessensspielraum
Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie

MULTIPLE SKLEROSE

Neue S2k-Leitlinie für Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose
Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…
Schwangere mit MS: Schadet Schubbehandlung dem Ungeborenen?
Multiple Sklerose: Ein Sprung sagt mehr, als viele Kreuzchen auf…
Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung

PARKINSON

Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit