Therapiekunst – Erhaltung der Kreativität unter medikamentöser Behandlung

 

Dr. phil. Andreas Loh

 

Berlin (13. September 2011) – Die Behandlung von Patienten mit affektiven Erkrankungen, seien es eine bipolare Störung oder eine unipolare Depression, stellt an alle Beteiligten im Versorgungssystem höchste Anforderungen. Im Mittelpunkt stehen dabei in erster Linie der Patient oder die Patientin und deren Angehörige.

Bei der bipolaren Störung liegt zudem meist eine paradoxe Situation vor. Einerseits ist es ausdrücklich symptomatisch für die depressive Erkrankung, dass der Antrieb der Patienten beeinträchtigt ist, ihr Denken und Handeln verlangsamt ist und die Patienten sich wenig zutrauen. Bei bipolar erkrankten Patienten schlägt das Pendel auch ins Gegenteil um, die Patienten können agitiert sein, denken und handeln vorschnell sowie unüberlegt und trauen sich unreflektiert alles zu. Andererseits ist es neben einer evidenzbasierten pharmakologischen Behandlung insbesondere die Aktivität und die konstruktive und reflektierte Mitarbeit der Patienten, die den Erfolg einer Behandlung erst möglich machen. Die Einsicht in die Tatsache, dass eine Erkrankung vorliegt, die Auseinandersetzung mit der Krankenrolle und der Aufbau von Behandlungsbereitschaft sind die Hürden, die im Rahmen der Behandlung zu nehmen sind.

 

Gerade bei affektiven Erkrankungen wird das Interesse der Patienten an Informationen und an Partizipation am Behandlungsprozess häufig unterschätzt. Therapeuten und Patienten arrangieren sich – wenn auch unausgesprochen – viel zu sehr damit, dass das Medikament es richten soll und man hauptsächlich auf das Einsetzen der Wirksamkeit der pharmakologischen Substanzen warten muss. Dies bedeutet jedoch, dass die Potentiale der Patienten für Aktivität und Kreativität nicht ausreichend genutzt werden. Das verzögert den Behandlungserfolg und ist von Nachteil, da die Patienten nach der Behandlung das Gefühl haben, nicht etwa sie selbst haben es geschafft, sondern nur das Medikament.

 

Wesentliches Ziel einer effizienten Behandlung ist deshalb nicht nur, evidenzbasierte pharmakologische Strategien umzusetzen oder das richtige Medikament zu finden. Stattdessen ist für eine wirkungsvolle Behandlung ein ganzes Behandlungsteam aufzustellen, bestehend aus dem behandelnden Arzt, dem Medikament und dem Patienten mit seiner Akzeptanz, Kooperation, Adhärenz und seiner Kreativität. Patienten von Anfang an als Partner einzubeziehen, die mit ihren Eigenheiten, Einfällen und ihren Lösungsstrategien den Behandlungsweg mitgestalten, macht die Behandlung für die Beteiligten nicht nur interessanter. Es zielt auch auf die Verbesserung der Adhärenz: Patienten, die von Anfang an mit dem Behandler „in einem Boot sitzen“, setzen die Therapiemaßnahmen auch konsequenter um. Dass konsequent umgesetzte Behandlungen eher erfolgreich sind als solche, die nur halbherzig verfolgt werden, ist naheliegend.

 

Kreativität meint somit nicht immer die Gestaltung von Werken oder das Arbeiten mit künstlerischen Ausdrucksformen, obwohl Patienten mit affektiven Erkrankungen diesbezüglich auch häufig nicht entsprechend gewürdigt werden. Ein Einblick in die Gestaltungsarbeit von Patienten während des therapeutischen Prozesses gibt erstaunliche Belege für die kreative Schaffenskraft von Patienten. Unter Kreativität ist hier in erster Linie die Kompetenz von Patienten zu verstehen, trotz der affektiven Erkrankung ihr Geschick durch eigene Beiträge mitzugestalten und das Leben und folglich die Behandlung der Erkrankung in die eigene Hand zu nehmen.

 

Dies gelingt Patienten leichter, wenn für die pharmakologische Behandlung Substanzgruppen gewählt werden, die von ihrem Verträglichkeitsprofil möglichst wenig sedieren und die kognitive Leistungsfähigkeit nur wenig beeinträchtigen. Dann kann ein „Winning Team“ aus Patient, Medikament und Arzt ins Spiel gebracht werden.

 

 

Autor

 

Dr. phil. Andreas Loh

Diplom-Psychologe,

Freiburg

 

 


Quelle: 10. Lundbeck Dialog ZNS am 13.09.2011 in Berlin (antwerpes) (tB).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…