Wie viel Lebensqualität schafft prothetischer Zahnersatz?

Prothetik und Lebensqualität

 

Dr. T. Stober

 

Heidelberg (3. Juli 2009) – Fehlende Zähne können durch festsitzenden oder abnehmbaren Zahnersatz ersetzt werden. Kronen und Brücken werden als festsitzender Zahnersatz bezeichnet. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass sie fest in der Mundhöhle, auf Zähnen oder Zahnimplantaten, verankert sind. Abnehmbarer Zahnersatz unterteilt sich in Teilprothesen und Totalprothesen für Menschen ohne Restzähne. Abnehmbarer Zahnersatz kann von den Patienten, beispielsweise zur Mundhygiene, aus dem Mund genommen werden. Für alle genannten Formen von Zahnersatz gibt es zahlreiche Varianten, die sich nach Funktion des Zahnersatzes, Materialien, Art der Herstellung, Präparation sowie Anzahl und Position der einbezogenen bzw. ersetzten Zähne unterscheiden.

 

Die Richtlinien des Bundesausschusses der Zahnärzte und Krankenkassen für eine ausreichende, zweckmäßige und wirtschaftliche vertragszahnärztliche Versorgung mit Zahnersatz und Zahnkronen definieren als Ziel von Zahnersatz, eine ausreichende Funktionstüchtigkeit des Kauorgans wiederherzustellen oder ihre Beeinträchtigung zu verhindern. Nach heutiger zahnmedizinischer Auffassung geht es bei der Eingliederung von Zahnersatz jedoch nicht nur um den Ausgleich einer beeinträchtigten Kaufunktion. Zahlreiche Studien weisen darauf hin, dass in der subjektiven Patientenperspektive Zähne weit mehr als notwendige Kauwerkzeuge sind und Mundgesundheit mit körperlicher Integrität, Wohlbefinden und sozialer Anerkennung assoziiert ist. Der Nutzen von Zähnen bzw. von Zahnersatz muss daher an den physiologischen Dimensionen (Kaufähigkeit, Sprache, Erhalt von oralen Strukturen, Ästhetik und Tragekomfort) und den psychosozialen Dimensionen (Lebensqualität, Zufriedenheit, positives orales Körpergefühl, Selbstvertrauen, Kommunikationsfähigkeit) von Mundgesundheit gemessen werden.

 

Aus heutiger Sicht sollte die Bewertung des Behandlungserfolges einer Versorgung mit Zahnersatz neben objektiven zahnmedizinischen Kriterien auch stets die Erwartungen und Wertungen der Patienten berücksichtigen, beispielweise in Form eines Fragebogens zur Einschätzung der mundgesundheitsbezogenen Lebensqualität (MLQ). In zahlreichen klinischen Untersuchungen konnte der positive Effekt von festsitzendem und herausnehmbarem Zahnersatz auf die MLQ von Patienten aus verschiedenen Altersgruppen und Kulturkreisen nachgewiesen werden. Um eine Verbesserung der MLQ zu erreichen, müssen allerdings der Behandlungsbedarf und die Therapiemittel stets auf die individuellen Bedürfnisse der Patienten abgestimmt werden, wie am Beispiel des Konzepts der "Verkürzten Zahnreihe", als Behandlungsalternative zum Ersatz aller fehlenden Zähne, gezeigt werden konnte.

 

 


Quelle: 15. IZZ-Presseforum Heidelberg 2009, 03.07.2009 (tB).

MEDICAL NEWS

New guidance to prevent the tragedy of unrecognized esophageal intubation
Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Menschen mit Diabetes während der Corona-Pandemie unterversorgt? Studie zeigt auffällige…
Suliqua® zur Therapieoptimierung bei unzureichender BOT
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…

ERNÄHRUNG

Gesunde Ernährung: „Nicht das Salz und nicht das Fett verteufeln“
Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?

ONKOLOGIE

Nahrungsergänzungsmittel während der Krebstherapie: Es braucht mehr Bewusstsein für mögliche…
Fusobakterien und Krebs
Fortgeschrittenes Zervixkarzinom: Pembrolizumab verlängert Leben
Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…