Herausfordernde Facetten neuropathischer Schmerzen – Erkennen und Behandeln

Chronische post-operative bzw. posttraumatische Schmerzen

 

Dr. Thomas H. Cegla

 

Epidemiologie und Kausalität

 

Frankfurt am Main (26. März 2011) – 6,7 % der europäischen Bevölkerung und etwa ein Viertel aller Schmerzpatienten leiden unter neuropathischen Schmerzen. Es ist nicht untersucht wie groß der Anteil der Patienten ist mit einer traumatischen oder operativen Genese der neuropathischen Schmerzen. Es besteht jedoch eine Kausalität.

Traumatische Schädigungen des peripheren Nervensystems können zu einer fehlerhaften Schmerzweiterleitung und -verarbeitung führen. Diese neuropathischen Schmerzen können chronifizieren. Aus diesem Grunde ist auch bei dieser Schmerzform eine frühzeitige effektive Therapie angezeigt. Nur eine rechtzeitige Behandlung kann einen chronisch neuropathischen Schmerz verhindern. Neuropathische Schmerzen können sich als Teil einer kombinierten Schmerzsymptomatik darstellen.

 

45 Millionen Eingriffe oder medizinische Maßnahmen wurden 2009 an deutschen Kliniken durchgeführt. Das ist ein Anstieg um 7,7 % im Vergleich zu 2008. Der Anteil der Operationen daran beträgt 33 %. Gleichzeitig ist die durchschnittliche Krankenhausverweildauer von 13,0 Tagen im Jahre 1991 auf 9,7 im Jahre 2008 gesunken. Medizinische Eingriffe können Schmerzen verursachen. Diese sollten frühst möglich suffizient behandelt werden um eine Chronifizierung zu vermeiden und eine frühe Entlassung aus der Klinik verantworten zu können.

 

Chronische Schmerzsyndrome werden insbesondere nach Mamma-Operationen, Cholecystektomien, der Hernienchirurgie, der Herz- und Thoraxchirurgie sowie der Amputationschirurgie beschrieben. Bis zu 55% der Patienten die sich einer Hernienchirurgie unterziehen leiden auch noch nach einem Jahr unter persistierenden Schmerzen.

 

 

Notwendigkeit der Akutschmerztherapie

 

Die Notwendigkeit einer Akutschmerztherapie wird bei Betrachtung der genannten Zahlen

deutlich.

 

 

Chronifizierungsgefahr postoperativer/posttraumatischer Schmerzen

 

Nicht jeder akute Schmerz führt zu einer Chronifizierung. Neben dem peripheren spielt das zentrale Nervensystem eine entscheidende Rolle in der Schmerzverarbeitung und Wahrnehmung. Insbesondere körpereigene Regulationsmechanismen wie die absteigende Schmerzhemmung sind in der Lage Schmerzreize zu filtern. Eine Schwächung dieser Systeme durch psychische Belastung und psychische Begleiterkrankungen kann postuliert werden. Der Krankenhauspatient befindet sich in der Regel in einer psychischen Belastungssituation die mit Angst verbunden sein kann. Das operative und/oder unfallbedingte Trauma mit Gewebsverletzungen führt immer auch zu Schädigung des peripheren Nervensystems. Zusätzlich können lagerungsbedingt, durch Regionalanästhesieverfahren oder die Operation selbst weitere Nervenschäden verursacht werden. Das Gewebstrauma führt ebenfalls zu nozizeptiv bedingten Schmerzen. Wird nicht über die Anästhesie hinaus eine Schmerzdokumention und Therapie durchgeführt besteht eine Chronifizierungsgefahr. Die Schmerzerfassung muss alle Schmerzursachen und Komorbiditäten berücksichtigen und die Therapie danach ausgerichtet werden. Auch die postoperative Akutschmerztherapie muss multimodal sein.

 

 

Beispiel: Complex regional pain syndrome, CRPS

 

Traumen oder Operationen können chronisch neuropathisch bedingte Schmerzen verursachen: Das komplexe regionale Schmerzsyndrom (Complex regional pain syndrome, CRPS), welches mit Dystrophie und Atrophie von Gliedmaßenabschnitten sowie Durchblutungsstörungen, Ödemen, Hautveränderungen, Schmerzen und Funktionseinschränkungen verbunden ist.

 

Ein Erklärungsmodell dieses Schmerzsyndroms besteht in einer neuronalen Entzündungsreaktion in Kombination mit einer kortikalen Reorganisation.

 

 

Fazit

 

Es besteht eine zunehmende Notwendigkeit postoperativ bedingte akute neuropathische Schmerzen zu erkennen und zu behandeln. Auch psychische Komorbiditäten sind bei der Behandlung zu berücksichtigen.

 

 

  • Literatur beim Verfasser

 

 

Dowbload

 

  • Dr. Thomas H. Cegla: “Herausfordernde Facetten neuropathischer Schmerzen – Erkennen und Behandeln. Chronische post-operative bzw. posttraumatische Schmerzen“
    Keycharts: Key_Charts_DGS_11_Cegla.pdf Key_Charts_DGS_11_Cegla.pdf (1.17 MB)

 

 


Quelle: Symposium der Firma Pfizer zum Thema „Chronischer Schmerz nach Nervenschäden – Intervention, Pharmakologie, Psyche“ am 26.03.2011 in Frankfurt am Main (MCG-Medical Consulting Group) (tB.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung