Dringender Bedarf an sozialer und psychologischer Unterstützung für junge Menschen mit Diabetes

 

Mainz (10. Dezember 2008) – Eine globale Befragung, bei der Kinder mit Diabetes untersucht wurden, ergab, dass die aktuellen Gesundheitssysteme keine angemessene soziale und psychologische Unterstützung für junge Menschen mit Diabetes bieten. Die derzeit fehlende Unterstützung führt oft zu einer schlechten Behandlung der Erkrankung, die wiederum langfristig Folgeerkrankungen hervorruft.

Eine globale Befragung, bei der Kinder mit Diabetes untersucht wurden, ergab, dass die aktuellen Gesundheitssysteme keine angemessene soziale und psychologische Unterstützung für junge Menschen mit Diabetes bieten. Die derzeit fehlende Unterstützung führt oft zu einer schlechten Behandlung der Erkrankung, die wiederum langfristig Folgeerkrankungen hervorruft.

 

Die abschließenden Ergebnisse der DAWN-Youth-Befragung (DAWN = Diabetes, Attitudes, Wishes and Needs) wurden Anfang November auf dem 4. International DAWN Summit in Budapest vorgestellt. Die Befragung umfasste junge Menschen mit Diabetes, Eltern oder Pfleger von mindestens einem Kind mit Diabetes und pädiatrisches Fachpersonal. Der Fragebogen wurde von über 6.700 Menschen aus den folgenden acht Ländern beantwortet: Brasilien, Dänemark, Deutschland, Italien, Japan, Niederlande, Spanien und die USA.

Diabetes ist eine der häufigsten chronischen Krankheiten in der Kindheit und kann Kinder jeden Alters betreffen. Heutzutage erkranken täglich über 200 Kinder neu an Diabetes, und die Erkrankung stellt für diese Kinder und ihre Familien eine erhebliche Belastung dar, da sie diese physisch, mental und sozial betrifft. "Um die Behandlungsergebnisse zu verbessern, ist ein Umdenken im Verständnis und der Wahrnehmung der psychosozialen Probleme erforderlich, denen sich alle Menschen mit Diabetes gegenübersehen," erklärte Professor Martin Silink, Präsident der IDF.

Die DAWN-Youth-Untersuchung ergab vier Schlüsselbereiche für dringende Maßnahmen:

 

  • Verbesserung der Unterstützung von Kindern mit Diabetes in Schulen – 9 von 10 Kindern mit Diabetes habe keine Unterstützung in der Schule.
  • Verbesserung von altersentsprechender Förderung und psychologischer Unterstützung – Nur 2 von 10 medizinischen Fachkräften überprüfen regelmäßig die psychosozialen Belange von jungen Menschen mit Diabetes und deren Familien im Rahmen der Versorgung.
  • Verbesserung der eltern- und familienzentrierten Versorgung und Unterstützung – 4 von 10 Eltern und Pflegern fühlen sich durch die Diabetes-Erkrankung ihres Kindes regelmäßig überfordert.
  • Erleichterung der Unterstützung durch Gleichaltrige und Netzwerke durch Gruppenaktivitäten und Sozialisierung mit anderen jungen Menschen mit Diabetes.
  • Junge Menschen mit Diabetes sowie ihre Eltern und Pfleger fanden es wichtig, mit anderen jungen Menschen mit Diabetes zu reden.

 

Ein wichtiges Ziel des DAWN Youth-Programmes ist ein besseres Verständnis der Bedürfnisse von Kindern mit Diabetes und ihrer Familien. Die psychologische und emotionale Unterstützung ist von entscheidender Bedeutung für jeden, der mit Diabetes zu tun hat. Novo Nordisk ist überzeugt, dass alle jungen Menschen mit Diabetes sowie ihre Eltern und Angehörigen ein Recht haben, die bestmögliche Versorgung zu erhalten und die Möglichkeit ein erfülltes und gesundes Leben zu führen," erklärte Lise Kingo, stellvertretende Generaldirektorin und Personalchefin bei Novo Nordisk.

Über DAWN Youth

DAWN Youth ist ein neues globales Programm, das initiiert wurde, um Ansichten, Wünsche und Nöte von jungen Menschen mit Diabetes und ihren Familien zu untersuchen. Das Programm ist mit der Hoffnung verbunden, allen, die mit der Krankheit zu tun haben, Orientierung zu bieten, wie besser auf die bisher unerfüllten Bedürfnisse junger Menschen mit Diabetes und ihrer Familien eingegangen werden kann.

Novo Nordisk unterstützt in Partnerschaft mit der International Diabetes Federation (IDF) und der International Society for Paediatric and Adolescent Diabetes (ISPAD) die Umsetzung der Erkenntnisse aus der Umfrage in konkrete nationale Maßnahmen durch nationale DAWN Youth Boards. In diesen sind verschiedene wichtige Interessengruppen in jedem Land vertreten, um die psychosoziale Unterstützung für Menschen mit Diabetes durch konzertiertes Eintreten, Erfahrungsaustausch und konkrete Initiativen zu verbessern.

 


Quelle: Pressemitteilung der Firma Novo Nordisk Pharma vom 10.12.2008 (3K – Agentur für Kommunikation).

MEDICAL NEWS

Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…
Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…
Suliqua®: In komplexem Umfeld – einfach besser eingestellt
Suliqua®: Überlegene HbA1c-Senkung  im Vergleich zu Mischinsulinanalogon
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 

ERNÄHRUNG

Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen

ONKOLOGIE

Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…
Mehr Lebensqualität für onkologische Patient:innen durch bessere Versorgung: Supportivtherapie, Präzisionsonkologie,…
WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver

MULTIPLE SKLEROSE

Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…
Stellungnahme zur 3. Impfung gegen SARS-CoV2 bei Personen mit MS

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…