Dringender Bedarf an sozialer und psychologischer Unterstützung für junge Menschen mit Diabetes

 

Mainz (10. Dezember 2008) – Eine globale Befragung, bei der Kinder mit Diabetes untersucht wurden, ergab, dass die aktuellen Gesundheitssysteme keine angemessene soziale und psychologische Unterstützung für junge Menschen mit Diabetes bieten. Die derzeit fehlende Unterstützung führt oft zu einer schlechten Behandlung der Erkrankung, die wiederum langfristig Folgeerkrankungen hervorruft.

Eine globale Befragung, bei der Kinder mit Diabetes untersucht wurden, ergab, dass die aktuellen Gesundheitssysteme keine angemessene soziale und psychologische Unterstützung für junge Menschen mit Diabetes bieten. Die derzeit fehlende Unterstützung führt oft zu einer schlechten Behandlung der Erkrankung, die wiederum langfristig Folgeerkrankungen hervorruft.

 

Die abschließenden Ergebnisse der DAWN-Youth-Befragung (DAWN = Diabetes, Attitudes, Wishes and Needs) wurden Anfang November auf dem 4. International DAWN Summit in Budapest vorgestellt. Die Befragung umfasste junge Menschen mit Diabetes, Eltern oder Pfleger von mindestens einem Kind mit Diabetes und pädiatrisches Fachpersonal. Der Fragebogen wurde von über 6.700 Menschen aus den folgenden acht Ländern beantwortet: Brasilien, Dänemark, Deutschland, Italien, Japan, Niederlande, Spanien und die USA.

Diabetes ist eine der häufigsten chronischen Krankheiten in der Kindheit und kann Kinder jeden Alters betreffen. Heutzutage erkranken täglich über 200 Kinder neu an Diabetes, und die Erkrankung stellt für diese Kinder und ihre Familien eine erhebliche Belastung dar, da sie diese physisch, mental und sozial betrifft. "Um die Behandlungsergebnisse zu verbessern, ist ein Umdenken im Verständnis und der Wahrnehmung der psychosozialen Probleme erforderlich, denen sich alle Menschen mit Diabetes gegenübersehen," erklärte Professor Martin Silink, Präsident der IDF.

Die DAWN-Youth-Untersuchung ergab vier Schlüsselbereiche für dringende Maßnahmen:

 

  • Verbesserung der Unterstützung von Kindern mit Diabetes in Schulen – 9 von 10 Kindern mit Diabetes habe keine Unterstützung in der Schule.
  • Verbesserung von altersentsprechender Förderung und psychologischer Unterstützung – Nur 2 von 10 medizinischen Fachkräften überprüfen regelmäßig die psychosozialen Belange von jungen Menschen mit Diabetes und deren Familien im Rahmen der Versorgung.
  • Verbesserung der eltern- und familienzentrierten Versorgung und Unterstützung – 4 von 10 Eltern und Pflegern fühlen sich durch die Diabetes-Erkrankung ihres Kindes regelmäßig überfordert.
  • Erleichterung der Unterstützung durch Gleichaltrige und Netzwerke durch Gruppenaktivitäten und Sozialisierung mit anderen jungen Menschen mit Diabetes.
  • Junge Menschen mit Diabetes sowie ihre Eltern und Pfleger fanden es wichtig, mit anderen jungen Menschen mit Diabetes zu reden.

 

Ein wichtiges Ziel des DAWN Youth-Programmes ist ein besseres Verständnis der Bedürfnisse von Kindern mit Diabetes und ihrer Familien. Die psychologische und emotionale Unterstützung ist von entscheidender Bedeutung für jeden, der mit Diabetes zu tun hat. Novo Nordisk ist überzeugt, dass alle jungen Menschen mit Diabetes sowie ihre Eltern und Angehörigen ein Recht haben, die bestmögliche Versorgung zu erhalten und die Möglichkeit ein erfülltes und gesundes Leben zu führen," erklärte Lise Kingo, stellvertretende Generaldirektorin und Personalchefin bei Novo Nordisk.

Über DAWN Youth

DAWN Youth ist ein neues globales Programm, das initiiert wurde, um Ansichten, Wünsche und Nöte von jungen Menschen mit Diabetes und ihren Familien zu untersuchen. Das Programm ist mit der Hoffnung verbunden, allen, die mit der Krankheit zu tun haben, Orientierung zu bieten, wie besser auf die bisher unerfüllten Bedürfnisse junger Menschen mit Diabetes und ihrer Familien eingegangen werden kann.

Novo Nordisk unterstützt in Partnerschaft mit der International Diabetes Federation (IDF) und der International Society for Paediatric and Adolescent Diabetes (ISPAD) die Umsetzung der Erkenntnisse aus der Umfrage in konkrete nationale Maßnahmen durch nationale DAWN Youth Boards. In diesen sind verschiedene wichtige Interessengruppen in jedem Land vertreten, um die psychosoziale Unterstützung für Menschen mit Diabetes durch konzertiertes Eintreten, Erfahrungsaustausch und konkrete Initiativen zu verbessern.

 


Quelle: Pressemitteilung der Firma Novo Nordisk Pharma vom 10.12.2008 (3K – Agentur für Kommunikation).

MEDICAL NEWS

Perinatal patients, nurses explain how hospital pandemic policies failed them
Johns Hopkins Medicine expert creates comprehensive guide to new diabetes…
An amyloid link between Parkinson’s disease and melanoma
Ultrasensitive, rapid diagnostic detects Ebola earlier than gold standard test
Paranoia therapy app SlowMo helps people ‘slow down’ and manage…

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…
Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes
Diabeloops Ziel: Baldige Marktpräsenz mit ​individuellen Lösungen zum Diabetes-Management für​ verschiedene…

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie
Wie neuartige Erreger die Entstehung von Darmkrebs verursachen können
Onkologische Pflegekräfte entwickeln Hörspiel für Kinder: Abenteuer mit Alfons
Krebsüberleben hängt von der Adresse ab

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung
Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?

PARKINSON

Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…