Droht erneute Ausschreibungswelle in der Hilfsmittelversorgung?

Patientenvertreter kritisieren die geplante Rechtswegverschiebung im Zuge des AMNOG

Düsseldorf (6. Oktober 2010) – Patientenvertreter und Leistungserbringer lehnen gleichermaßen das Vorhaben der Bundesregierung ab, im Rahmen des Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetzes (AMNOG) auch zweitinstanzlich die Zivilgerichte mit der Überprüfung von Ausschreibungsverfahren zu beauftragen. „Wenn die Landessozialgerichte zweitinstanzlich nicht mehr für vergaberechtliche Streitigkeiten in der Hilfsmittelversorgung zuständig sind, ist zu befürchten, dass ausschließlich Vergaberecht angewendet wird“, erklärte Magdalene Kaminski, Vorsitzende der Deutschen Parkinson Vereinigung auf der Podiumsdiskussion des Aktionsbündnisses „meine Wahl!“ auf der Messe REHACARE in Düsseldorf. „Die Besonderheiten des SGB V und insbesondere der Versorgungsauftrag der Krankenkassen und die Patientenrechte würden, wenn überhaupt, nur noch eine untergeordnete Rolle spielen. Letztendlich könnte es wieder vermehrt zu Ausschreibungen kommen“, warnte Kaminski.

So befürchtet Kaminski die Unwirksamkeit des Hilfsmittel-Urteils des Landessozialgerichts Nordrhein-Westfalen von April 2010. Das Gericht hatte ein entscheidendes Urteil für die Wahlfreiheit bei der medizinischen Hilfsmittelversorgung getroffen: Krankenkassen müssen demnach keine europaweiten Ausschreibungen durchführen, sondern können, ohne gegen EU-Vergaberecht zu verstoßen, mit einer Vielzahl von Leistungserbringern Verträge auf dem Verhandlungsweg gemäß § 127 Abs. 2 SGB V schließen. „Sollte dieses Urteil unwirksam werden, ist zu befürchten, dass Gesetzliche Krankenkassen medizinische Hilfsmittel ausschreiben müssen – ob sie wollen oder nicht – und es dabei wieder zu zahlreichen Versorgungsdefiziten kommt“, so Kaminski weiter.

Welche Konsequenzen Ausschreibungen bei der medizinischen Hilfsmittelversorgung haben können, hat das Aktionsbündnis „meine Wahl!“ mit dem „Schwarzbuch Medizinische Hilfsmittelversorgung“ gezeigt: Demnach gehören die Mehrfachnutzung von Einmalkathetern, die Rationierung von Inkontinenzhilfen, schlecht angepasste Rollstühle und Beratungsmängel zu den Auswirkungen von Hilfsmittelausschreibungen der Gesetzlichen Krankenkassen, die seit dem Jahr 2008 durch die Gesundheitsreform angestoßen wurden.

Um die Patientenrechte zu stärken, appellierten die Podiumsteilnehmer in Düsseldorf an den Patientenbeauftragten der Bundesregierung, Herrn Wolfgang Zöller: „Wahlfreiheit und Mitbestimmungsrechte der Patienten bei der Hilfsmittelversorgung müssen in das geplante Patientenrechtegesetz aufgenommen werden, denn sie sind unerlässlich für eine qualitativ hochwertige Versorgung. Nur so können Zusatzkosten, die aufgrund minderwertiger Versorgungsqualität entstehen, vermieden werden“, so Jean-Marc Clément, Deutscher Meister im Rollstuhltanzen.

Für ein gemeinsames Vorgehen von Patientenvertretern und Hilfsmittelindustrie warb Klaus Grunau, Vorstandsmitglied des Bundesverbands Medizintechnologie: „Nur wenn Patienten, Leistungserbringer und Hilfsmittelhersteller sich zusammenschließen, können wir Veränderungen erreichen. Deshalb engagieren wir uns im Aktionsbündnis „meine Wahl!“, in dem sich Patienten, Selbsthilfevereinigungen, Hilfsmittelhersteller und Versorgungspartner für das Recht auf freie Wahl des Versorgungspartners und eine bedarfsgerechte, qualitätsgesicherte und dem Stand der Technik entsprechende Versorgung mit Hilfsmitteln einsetzen.

Weitere Informationen zum Aktionsbündnis „meine Wahl: www.buendnis-meine-wahl.de


Quelle: Aktionsbüro »meine Wahl!« (Weber Shandwick), 06.10.2010 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen

ONKOLOGIE

WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…
Stellungnahme zur 3. Impfung gegen SARS-CoV2 bei Personen mit MS
NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…