EASD-Kongress: Vernetzte Systeme für das Personalisierte Diabetes Management. Im Rahmen des EASD-Kongresses in Wien diskutierten Experten über neue, digitale Lösungen zur Verbesserung der Diabetes-Versorgung und zur Optimierung des Diabetes Managements. Mobile Gesundheitslösungen (mHealth) wie beispielsweise das Accu-Chek® Connect System tragen zu dieser Entwicklung bei: Auf Basis der innovativen Technik können persönliche Diabetesdaten von Arzt und Patient virtuell eingesehen und bewertet werden. Die dadurch entstehende Transparenz ermöglicht schnelle Absprachen zwischen allen Beteiligten sowie eine lückenlose Übersicht. Photo: Roche DiagnosticsEASD-Kongress

Vernetzte Systeme für das Personalisierte Diabetes Management

 

Wien, Österreich (24. September 2014) – Im Rahmen des EASD-Kongresses in Wien diskutierten Experten über neue, digitale Lösungen zur Verbesserung der Diabetes-Versorgung und zur Optimierung des Diabetes Managements. Mobile Gesundheitslösungen (mHealth) wie beispielsweise das Accu-Chek® Connect System tragen zu dieser Entwicklung bei: Auf Basis der innovativen Technik können persönliche Diabetesdaten von Arzt und Patient virtuell eingesehen und bewertet werden. Die dadurch entstehende Transparenz ermöglicht schnelle Absprachen zwischen allen Beteiligten sowie eine lückenlose Übersicht.


In der Regel managen Menschen mit Diabetes ihre Behandlung und ihren Alltag weitgehend eigenständig: Besprechungen mit dem behandelnden Arzt sind hierbei nur in geringem Maß vorgesehen. Da im Alltag jedoch oftmals Fragen auftreten und insbesondere die Insulintherapie erhöhte Aufmerksamkeit bei Bolusberechnung und Blutzuckermessung erfordert, sind neue vernetzte Lösungen gefragt. Denn häufig ist es dem Arzt nur allein anhand manueller Aufzeichnungen nicht möglich, einen Gesamtüberblick über den Therapieverlauf zu erhalten und die Behandlung entsprechend anzupassen.

 

 

Unterstützung für Arzt und Patient

 

Je besser Patienten sich mit ihrer Erkrankung auskennen und diese in den Alltag integrieren können, desto besser ist auch die individuelle Motivation zum proaktiven Umgang mit der Stoffwechselstörung, schlussfolgern Experten. Eine Möglichkeit, auf die Bedürfnisse aller Beteiligten in gleicher Weise einzugehen, ergibt sich mit dem aktuellen mHealth-Trend, der auf dem EASD-Kongress vorgestellt wurde.

 

Dazu gehört auch das neue Accu-Chek® Connect System: Es besteht aus dem Blutzuckermessgerät Accu-Chek® Aviva Connect, der mobilen Accu-Chek® Connect App sowie dem webbasierten Accu-Chek® Connect Onlineportal, das eine schnelle und effiziente Kommunikation erlaubt. Das System folgt einem einfachen Prinzip: Die Blutzuckerwerte werden wie gewohnt mit der Accu-Chek® Aviva Technologie gemessen, vom Blutzuckermessgerät über Bluetooth an die App geschickt und auf das Onlineportal übertragen. Damit haben Menschen mit Diabetes ihre Daten immer und überall dabei und auch die Qualität des Informationsaustauschs mit dem Arzt kann gesteigert werden. Das Mitbringen des Blutzuckermessgerätes und das Auslesen in der Praxis entfallen komplett. Dieses System verbindet alle Beteiligten und erleichtert somit Datenerhebung, Dokumentation und Analyse, indem das Therapie-Monitoring alltagstauglich gemacht wird – positive Nebeneffekte hiervon sind Zeitersparnis und verbesserte Kommunikation.

 

 

Patientenzentrierte Technik

 

Bolusrechner gewinnen bei der Steuerung der flexiblen Insulintherapie immer mehr an Bedeutung. Dabei sind sie nicht nur eine praktische Sache, da die aufwändige Rechnerei mit Blutzuckerwerten und Kohlenhydraten entfällt. Neueste Studiendaten, auf dem EASD vorgestellt von Signe Schmidt, Endokrinologin aus Hvidovre, Dänemark, zeigen zudem, dass sie einen substanziellen Mehrwert bieten können: Sowohl in Bezug auf die Verbesserung der HbA1c-Werte als auch im Hinblick auf eine bessere Blutzuckerkontrolle. Beobachtungen von Patienten, die einen Bolusrechner benutzen, haben ergeben, dass sie dessen Einsatz als sehr hilfreich empfinden und sich sicherer fühlen. Außerdem werden Zusammenhänge zwischen Kohlenhydratmengen und Bolusgabe besser verstanden.

 

Neben dem in der Accu-Chek® Connect App integrierten Bolusrechner haben Menschen mit Diabetes hier erstmals auch die Option, Fotos von einzelnen Mahlzeiten mit dem Smartphone aufzunehmen, mit der Kohlenhydratschätzung zu kombinieren und im elektronischen Tagebuch zu speichern. So können auch nachträglich Kohlenhydratschätzung und Bolusabgabe überprüft und gegebenenfalls mit dem Arzt besprochen werden.

 

Innovative Technologien sollten immer zum jeweiligen Patientenalltag passen, wie Professor Thomas Danne, Diabetes-Zentrum für Kinder und Jugendliche Auf der Bult, Hannover, erklärte. „Kinder und Jugendliche mit Diabetes haben beispielsweise ganz spezifische Therapiebedürfnisse, die erfüllt werden müssen.“ So bräuchten Babys und Kleinkinder z. B. sehr kleine Insulin-Dosierungsmöglichkeiten, da die Basalrate sowie deren Erhöhung sehr gering sind. Doch auch der einfache Wechsel der Insulinampulle oder eine Funktion für automatischen Bolusvorschlag werden häufig geäußert. „Wir brauchen medizinische Systeme und Lösungen für eine intuitive Nutzung, da sich die Zahl der Kinder mit Diabetes unter fünf Jahren bis ins Jahr 2020 wahrscheinlich verdoppeln wird. Dies stellt auch eine Herausforderung für die Betreuer dar.“ Auch hier bietet Roche Diagnostics mit dem bald verfügbaren Accu-Chek® Insight System eine neue Lösung für die Insulinpumpentherapie, die insbesondere bei der Behandlung von Kindern viele Vorteile bietet.

 

 

Über Roche Diabetes Care

 

Roche Diabetes Care ist ein Pionier in der Entwicklung von Blutzuckermessgeräten und weltweit führend in den Bereichen Diabetes Management Systeme und Services. Es Menschen mit Diabetes zu ermöglichen, ein fast normales und aktives Leben zu führen – dafür setzt sich die Marke Accu-Chek seit mehr als 35 Jahren ein. Zudem unterstützt sie Ärzte und andere medizinische Fachkräfte darin, ihre Patienten optimal zu betreuen. Accu-Chek bietet Menschen mit Diabetes und ihren Versorgern innovative Produkte und wirkungsvolle Lösungen für ein komfortables, effizientes und effektives Diabetesmanagement. Das Portfolio umfasst Blutzuckermessgeräte, Insulinpumpensysteme, Stechhilfen sowie Systeme für das Datenmanagement und Schulungsprogramme – die zu einem verbesserten Therapieergebnis beitragen.

 

 

Alle erwähnten Markennamen sind gesetzlich geschützt.

 

 

Accu_Chek Connect. Photo: Roche Diagnostics

 


Quelle: Roche Diagnostics, 24.09.2014 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung