Edoxaban – ein oraler Gerinnungshemmer in der Entwicklung

Phase-III-Studie über eine neue Behandlungsmöglichkeit gegen Thromboembolie


Barcelona, Spanien (2. September 2009) – Edoxaban, ein oraler Faktor-Xa-Inhibitor, wird derzeit in der zulassungsrelevanten Phase-III-Studie ENGAGE AF-TIMI 48 (Effective aNticoaGulation with Factor xA Next GEneration in Atrial Fibrillation; Deutsch: Wirksame Gerinnungshemmung mit Faktor Xa-Präparaten der nächsten Generation bei Vorhofflimmern) als mögliche neue Behandlung zur Schlaganfallprävention bei Patienten mit Vorhofflimmern geprüft.

In Europa leiden etwa 4,5 Millionen Menschen an Vorhofflimmern. "Ohne eine Antikoagulationsbehandlung besteht bei diesen Patienten ein relativ hohes Schlaganfallrisiko, das etwa fünfmal höher ist als in der durchschnittlichen Bevölkerung", meinte John Camm, Professor für klinische Kardiologie an der St. George’s University of London (GB) auf einer Pressekonferenz von DAIICHI SANKYO EUROPE.

Antikoagulanzien greifen in das Gerinnungssystem ein und verringern die Neigung zur Bildung von Blutgerinnseln. Aus diesem Grund werden sie in der Medizin zur Behandlung und Prävention thromboembolischer Ereignisse eingesetzt. Die Wirksamkeit von derzeit erhältlichen Antikoagulanzien, wie von beispielsweise Heparin und den Vitamin-K-Antagonisten, ist nachgewiesen. Jedoch ist die Anwendung dieser Präparate, besonders der Vitamin-K-Antagonisten, aufgrund der Notwendigkeit einer intensiven Überwachung des Patienten, des Auftretens von Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln und Nahrungsmitteln sowie aufgrund des erheblichen Blutungsrisikos eingeschränkt.(1)

"Wir brauchen dringend neue und verbesserte orale Antikoagulanzien zur Schlaganfallprävention bei Patienten mit Vorhofflimmern", so Jeffrey I. Weitz, MD, FACP, FRCP, Professor für Medizin und Biochemie, McMaster University und Leiter des Henderson Research Centre, Hamilton (Ontario, Kanada).

Aus einem umfangreichen Studienprogramm der Phase I und II für Edoxaban ging bereits hervor, dass mit verschiedenen Dosierungen eine dosisabhängige Gerinnungshemmung erreicht werden konnte. (2, 3, 4)

Die Daten aus diesen Phase-II-Studien sind wichtig, da sie die Grundlage für die Festlegung der optimalen Dosierung für die klinische Phase-III-Studie ENGAGE AF-TIMI 48 bildeten.

Fachleute erwarten den Ausgang dieser Phase-III-Studie mit Spannung. "Diese Studie soll untersuchen, ob Patienten mit Vorhofflimmern durch einmal tägliche Anwendung des Faktor-Xa-Inhibitors Edoxaban einfach, wirksam und sicher behandelt werden können", sagt Giugliano, MD, SM, FACC, Prüfleiter, TIMI-Study Group, Associate Physician und Assistant Professor in Medicine, Brigham and Women’s Hospital, Harvard Medical School, Boston, Mass., USA. In der Studie ENGAGE AF-TIMI 48 werden zwei unterschiedliche Edoxaban-Dosierungen bei Patienten mit Vorhofflimmern mit Warfarin verglichen. Rund 16.500 Patienten werden in diese doppelblinde klinische Prüfung von weltweit über 1.400 Krankenhäusern eingeschlossen. Patienten werden doppelblind, und sogenannt double-dummy, insgesamt drei Behandlungsgruppen zugeteilt: 30 mg Edoxaban einmal täglich, 60 mg Edoxaban einmal täglich oder Warfarin. Edoxaban wird von den Patienten in konstanter Dosierung ohne Überwachung der Gerinnungswerte eingenommen. Die Warfarin-Dosis hingegen wird so eingestellt, dass der INR-Wert zwischen 2,0 und 3,0 aufrechterhalten werden kann. Der primäre Wirksamkeitsendpunkt sind Schlaganfall und systemische Ereignisse, während der primäre Sicherheitsendpunkt das Auftreten bedeutender und klinisch-relevanter Blutungsereignisse ist. Grundlage hierfür ist die empfindliche ISTH-Skala (Skala der International Society on Thrombosis and Haemostasis). Die mittlere Behandlungsdauer im Rahmen der Studie soll 24 Monate betragen; der Sponsor der Studie, DAIICHI SANKYO, geht davon aus, die Studie im ersten Halbjahr 2012 abschließen zu können.

Weitere Studien

  • Es werden außerdem Phase-III-Studien durchgeführt, in denen Edoxaban zur Prävention venöser Thromboembolie nach Hüft- oder Kniegelenkersatzoperationen im asiatischen Markt geprüft wird.
  • Faktor Xa ist eines der Schlüsselenzyme der Blutgerinnung. Wird Faktor Xa gehemmt, geht die Blutgerinnselbildung zurück, wodurch sich das Risiko des Auftretens thromboembolischer Ereignisse, wie beispielsweise eines Schlaganfalls, verringert.


Quellenangaben

  • (1). Weitz JI, Bates SM. New anticoagulants. J Thromb Haemost. 2005;3: 1843-53.
  • (2). Weitz JI, Connolly SJ, Kunitada S, Jin J, Patel I. Randomised, parallel group, multicentre, multinational study evaluating safety of DU-176b compared with warfarin in subjects with non-valvular atrial fibrillation. ASH Annual Meeting 2008; 112: Abstract 33. ( http://www.hematology.org/media/bloodclots.pdf )
  • (3). Fuji T, Fujita S, Tachibana S, Kawai Y. Randomised, double blind, multi-dose efficacy, safety and biomarker study of the oral factor Xa inhibitor DU-176b compared with placebo for prevention of venous thromboembolism in patients after total knee arthroplasty. ASH Annual Meeting 2008;112: Abstract 34.
  • (4). Raskob G, Cohen A, Eriksson B et al. Randomised double blind multi-dose trial of the oral factor Xa inhibitor DU-176b versus LMW heparin (Dalteparin) for prevention of venous thromboembolism after total hip replacement. European Heart Journal. 2008; 29: Abstract supplement 609; P3712.
  • und des Unternehmens.


Quelle: Pressemitteilung der Firma DAIICHI SANKYO EUROPE vom 02.09.2009.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung