Effiziente Wiedereingliederung mit Escitalopram

Der berufstätige Depressionspatient – Chancen und Herausforderungen auf dem Weg zurück zum Job

 

Frankfurt am Main (26. Februar 2013) – Im Zuge der steigenden Anzahl psychisch erkrankter Arbeitnehmer wird immer häufiger das Thema Rückkehr in den Job diskutiert. Mit der richtigen Therapie und einem passenden Wiedereingliederungsmanagement kann sowohl der Erkrankte wie auch der Arbeitgeber unterstützt werden. Wie die Schwierigkeiten und Chancen einer Wiedereingliederung aussehen und welche Herausforderungen die medikamentöse Therapie mit sich bringt, wurde auf dem Pressegespräch „Wiedereingliederung berufstätiger Depressionspatienten“ der Firma Lundbeck in Frankfurt/Main thematisiert.

 

Die Anzahl psychischer Erkrankungen und deren Auswirkungen auf die Wirtschaft wächst. Etwa ein Drittel aller Krankheitstage wird durch eine psychische Störung verursacht – die Folgen für die Produktivität vieler Firmen und die sozialen sowie beruflichen Konsequenzen für die betroffenen Arbeitnehmer scheinen enorm zu sein. Aus diesem Grund kann der raschen Genesung und der effizienten und schnellen Wiedereingliederung in den Job eine besondere Bedeutung zugesprochen werden. „Die Schwierigkeiten bei der Wiedereingliederung von depressiven Erkrankten am Arbeitsplatz liegen vor allem darin, dass die Depression die Leistungsfähigkeit reduziert und die sozialen Beziehungen ungünstig beeinflusst“, so PD Dr. Karin Siegrist. Die Wiederaufnahme der Arbeit fördert jedoch einen regelmäßigen Alltag und kann die Genesung der Krankheit positiv beeinflussen. Laut Siegrist „erholen sich auch die sozialen Beziehungen, wenn man am Arbeitsplatz offen über das Thema spricht“.

 

Die berufliche und medizinische Rehabilitation sollte auf der Basis eines Konzeptes aufbauen. Ein Beispiel hierfür ist die stufenweise Wiedereingliederung nach dem „Hamburger Modell“. Es sieht vor, dass der Arbeitnehmer mit seinem Arzt einen Eingliederungsplan abstimmt, der dem Genesungsfortschritt des Patienten entspricht. Der Wiedereingliederungsplan beinhaltet z.B. wie viele Arbeitsstunden am Tag gearbeitet werden kann und es wird eine Prognose über den Zeitpunkt der zu erwartenden Wiedererlangung der vollständigen Arbeitsfähigkeit angegeben. Die Berufstätigkeit kann so stufenweise bis zur vollen Arbeitszeit gesteigert werden. Die Dauer der Maßnahme liegt zwischen wenigen Wochen und mehreren Monaten. Während der Wiedereingliederung erhält der Arbeitnehmer weiterhin Krankengeld, da er während der Maßnahme als arbeitsunfähig erkrankt gilt.

 

Welche Anforderungen an die medikamentöse Depressionstherapie während einer Wiedereingliederung gestellt werden, erläuterte Prof. Jens Kuhn von der Universitätsklinik in Köln. „Das Antidepressivum muss gut verträglich sein, so dass etwaige Nebenwirkungen die Arbeitsfähigkeit nicht zusätzlich beeinträchtigen. Außerdem sollte es schnell und effektiv wirken, damit ein Fortschritt in der Behandlung erkennbar ist“, so Professor Kuhn. Escitalopram mit seiner schnellen und starken Wirkung ist daher für berufstätige Depressionspatienten eine adäquate Therapieoption. Der Wirkstoff Escitalopram zeichnet sich durch einen schnellen Wirkeintritt1 und die bestmögliche Kombination aus Wirksamkeit und Akzeptanz2 aus. Der Depressionspatient verspürt bei der Behandlung mit Escitalopram schon nach sehr kurzer Zeit eine merkliche Verbesserung seines Zustandes. Die Wiederaufnahme und stetige Steigerung der Arbeitsleistung ist daher möglich und soziale Beziehungen am Arbeitsplatz bleiben erhalten. Zusätzlich bietet der Wirkstoff einen effektiven und langfristigen Rezidivschutz (nach 12 Monaten signifikant weniger Rezidive im Vergleich zu Placebo: 27% vs. 65%; p< 0,0001).3 Dies bedeutet für den Arbeitnehmer, dass eine effektive Behandlung der Depression erfolgt.

 

 

Abb. 1: Überragendes Gesamtprofil (mod. nach Cipriani A et al. Lancet 2009; 373:746-758). Graphik: Lundbeck

 

Abb. 1: Überragendes Gesamtprofil (mod. nach Cipriani A et al. Lancet 2009; 373:746-758). Graphik: Lundbeck

 

 

Referenzen 

  1. Yevtushenko VY et al. Clin Ther 2007; 29 (11): 2319-32
  2. Cipriani A et al. Lancet 2009; 373:746-758
  3. Kornstein SG et al. J Clin Psychiatry 2006; 67: 1767-1775

 

Über Lundbeck

 

Lundbeck ist ein international tätiges Pharmaunternehmen, das 1915 in Dänemark gegründet wurde und heute ca. 5.800 Mitarbeiter in über 57 Ländern beschäftigt. Der deutsche Firmensitz ist in Hamburg. Das „Unternehmen ZNS“ hat sich auf die Entwicklung und den Vertrieb innovativer Medikamente zur Behandlung von psychischen und neurologischen Erkrankungen spezialisiert.

 

Weitere Informationen unter: www.lundbeck.de

 


 

Quelle: Lundbeck, 26.02.2013 (tB).

MEDICAL NEWS

New guidance to prevent the tragedy of unrecognized esophageal intubation
Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…
Suliqua®: In komplexem Umfeld – einfach besser eingestellt
Suliqua®: Überlegene HbA1c-Senkung  im Vergleich zu Mischinsulinanalogon
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…

ERNÄHRUNG

Gesunde Ernährung: „Nicht das Salz und nicht das Fett verteufeln“
Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?

ONKOLOGIE

Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…
Mehr Lebensqualität für onkologische Patient:innen durch bessere Versorgung: Supportivtherapie, Präzisionsonkologie,…
WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…