„eGENA“-App macht Narkosen noch sicherer:

Unter Stress stehen wir oft auf dem Schlauch
und uns fallen wichtige Gedanken nicht ein

 

Nürnberg (23. Juli 2020) — „Eine Narkose ist wie ein Flug!“ – Wenn erfahrene Anästhesisten einem Laien oder einem Medizin-Studenten die Narkose erklären möchten, verwenden sie gerne diesen plakativen Satz. Und kaum ein Anästhesie-Professor würde dieser Aussage widersprechen. Denn eine Narkose ist nicht nur in ihrem Ablauf mit einem Flug vergleichbar, sie ist auch dann besonders sicher, wenn sie den Sicherheitsanforderungen eines Fluges entspricht: Der Pilot – sprich der Anästhesist – muss den Flug – also die Narkose – gründlich planen und überlegen, wohin die „Reise“ gehen soll, wie das „Wetter“ auf der Strecke sein wird und welche „Mittel“ er braucht, um ans Ziel zu gelangen. Einem sicheren „Flug“ – sprich einer guten Narkose – sollte dann eigentlich nichts mehr im Wege stehen!

Nun wollen sich die Anästhesisten nicht nur für eine normale Narkose an der Luftfahrt orientieren, sondern ganz besonders auch im Notfall auf Verfahren aus dem Flugzeug zurückgreifen. Dazu hat eine Arbeitsgruppe um den Erlanger Anästhesisten, Privatdozent Dr. Michael St. Pierre, in Zusammenarbeit mit dem „Berufsverband Deutscher Anästhesisten“ (BDA) und der „Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin“ (DGAI) mit der „eGENA“-App ein Programm entwickelt, das dazu beitragen soll, Probleme während einer Narkose noch sicherer zu bewältigen.

 

Hilfe in Stress-Situationen

„eGENA“ steht für „Elektronische Gedächtnis- und Entscheidungshilfe für Notfälle in der Anästhesie“. Mit der App ist ein naheliegender Gedankengang verbunden, wie der Leiter der Arbeitsgruppe Dr. St. Pierre erklärt: „Unter Stress, in einem Notfall, stehen wir oft auf dem Schlauch. Uns fallen wichtige Gedanken nicht ein. Wir haben Schwierigkeiten, Dosierungen zu berechnen. Und da tun es uns gut, wenn wir etwas haben, das wir mit wenigen Handgriffen aufschlagen und zu Rate ziehen können.“

Die neuartige App kann auf den Webseiten des BDA (https://www.bda.de/projekte-themen/egena.html) und der DGAI (https://www.dgai.de/projekte/egena.html) kostenlos heruntergeladen und auf dem Tablet oder am Computer im Operationssaal geöffnet werden. Der Arzt wählt eine Notfallsituation aus und sieht dann eine Checkliste mit den Symptomen, Sofortmaßnahmen, Diagnosemöglichkeiten, Therapiemöglichkeiten und Differentialdiagnosen des ausgewählten Problems.

Im Idealfall wurde der Einsatz von „eGENA“ in der Klinik vorher trainiert, sodass ein Teammitglied die Checkliste vorliest, während ein anderes die Schritte abarbeitet -wie bei einem möglichen Zwischenfall während eines Fluges. Die Therapievorschläge in „eGENA“ orientieren sich dabei an aktuellen medizinischen Leitlinien.Um die Kliniken bei dem Training zu unterstützen, wurden Schulungsunterlagen entwickelt, die ebenfalls zum kostenlosen Download zur Verfügung stehen.

 

Kein Ersatz für fundiertes Wissen

Die App-Entwickler betonen jedoch, dass ihr Tool weder ein Ersatz für fundiertes Wissen in der Anästhesie ist, noch für die Verpflichtung, die Patientenversorgung auf Grundlage des Facharztstandards individuell zu gewährleisten. Der Anästhesist muss wissen, was er im Notfall zu tun hat! Die App verhilft ihm lediglich dazu, es schneller vollständig zu erledigen.

 

Parallelen, aber auch Unterschiede zwischen Flug und Narkose

Der Pilot fliegt im Cockpit seine Maschine, der Anästhesist steuert an seinem Narkosegerät im OP die Narkose: In Vorbereitung, Ausführung und Notfällen gibt es bei beiden Prozessen Parallelen, aber auch Unterschiede. Dr. St. Pierre wählt als Beispiel den Unterschied zwischen dem Ausfall eines Triebwerks und dem Abfall der Sauerstoffsättigung: „In der Luftfahrt kann der Ingenieur dem Piloten sagen: Diese sieben oder acht Schritte: Wenn man die in der Reihenfolge einhält, dann ist das Problem des Triebwerksausfalls behoben! Bei einer abfallendenden Sättigung hingegen lässt sich das Problem nicht mit den immer gleichen sieben oder acht Schritten erledigen. Denn Patienten sind unterschiedlich, der Kontext ist verschieden, und es kommen viele Möglichkeiten in Betracht.“

 

„Patienten sind keine Flugzeuge“

Aber gerade dann profitiere man von den Hinweisen, die „eGENA“ bereithält: „Könnte dies die Ursache sein?“ „Hast Du an jene Möglichkeit schon gedacht?“ Um zu unterstreichen, dass Patienten keine Flugzeuge sind und sich Probleme in der Medizin nicht anhand starr vorgegebener Abläufe lösen lassen, sei für das Projekt auch bewusst der Name „Gedächtnis- und Entscheidungshilfe“ und nicht „Checkliste“ gewählt worden.

Die „eGENA“-App soll auch nicht erst bei Problemen im OP angewendet werden. Die Anästhesisten können sie schon in der Vorbereitung auf mögliche Notfälle aufrufen und die Abläufe studieren: „In den ruhigen Minuten, die wir in der Anästhesie auch schon mal haben, können sich die Kollegen einzelne Notfälle vornehmen und gedanklich noch mal durchspielen“, sagt Dr. St. Pierre. „Denn das, was man in Ruhe gedanklich simuliert hat, das steht einem dann unter Zeitdruck und im wahren Leben schneller zu Verfügung.“

Die Arbeitsgruppe um Dr. St. Pierre wird die „eGENA“-App natürlich auch pflegen und weiterentwickeln. Ab dem kommenden Jahr wird es auch möglich sein, das Programm auf Mobiltelefonen zu verwenden. Damit können sich Patienten in Narkose noch sicherer fühlen als bisher!

 

 

Abb.: BDA/DGAI

 


Quelle: Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e.V. (DGAI), 23.07.2020 (tB).

Schlagwörter: , ,

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen
Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Neue Darreichungsform zur Antiemese bei Chemotherapie: Akynzeo® ist ab sofort…

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…