MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

Ein AtemZug gegen Lungenkrebs

Deutschlandweite Awarenesskampagne zur Vermeidung und Früherkennung von Lungenkrebs

Atemzug gegen Lungenkrebs Photo: Roche Pharma AG 

Düsseldorf (17. November 2006) – Mehr als 45.000 Menschen in Deutschland erkranken jährlich an Lungenkrebs. Bei den meisten wird die Diagnose zu spät gestellt. Doch je früher Lungenkrebs erkannt wird, desto besser sind die Heilungschancen. Deswegen sollten gerade bei Rauchern frühe Symptome wie neu auftretender Reizhusten, Atemnot und Schmerzen im Brustkorb ernst genommen werden.

 

Anlässlich des Internationalen Lungenkrebstages am 17. November 2006 findet die bundesweite Awarenesskampagne „Ein AtemZug gegen Lungenkrebs“ statt. Zahlreiche Aktivitäten in ganz Deutschland sollen dabei helfen, das Tabuthema Lungenkrebs in die Öffentlichkeit zu bringen, Hemmschwellen abzubauen und auf Präventionsmaßnahmen bzw. Früherkennungsmöglichkeiten hinzuweisen. „Lungenkrebs ist behandelbar! Das ist sicher eine gute Nachricht. Nicht den Kopf in den Sand stecken, sondern handeln: vor allem Raucher können mit dem Ausstieg aus dem Tabakkonsum aktiv ihr Lungenkrebsrisiko senken“, weiß Dr. Bruns, Generalsekretär der Deutschen Krebsgesellschaft und Unterstützer der Kampagne. Die Kampagne „Ein AtemZug gegen Lungenkrebs“ ist eine Kooperation der Deutschen Krebsgesellschaft e.V., der Global Lung Cancer Coalition und der bundesweiten Informationskampagne „Der zweite Atem – Leben mit Lungenkrebs“. Sie findet mit vielen Aktivitäten am 17. November 2006 – dem Internationalen Lungenkrebstag – statt. Hier die Bausteine:

 

 

Aktionszelt auf dem Bahnhofsvorplatz Düsseldorf

 

Im Aktionszelt können sich die Besucher von 8 bis 20 Uhr rund um das Thema Lungenkrebs informieren. Ein Bühnenprogramm bietet unterhaltsame Highlights, durch das Programm führen der ehemalige Moderator des Aktuellen Sportstudios Dieter Kürten und die WDR-Journalistin Susanne Wieseler. Zusammen mit einigen prominenten Sportlern, wie beispielsweise Toni Schumacher, Jörg Berger und Heiko Herrlich, sprechen sie mit Experten, nehmen die Gefahren des Rauchens unter die Lupe und fordern zum gemeinsamen Torwandschießen auf – als Symbol für eine gemeinsame Kampfansage an Lungenkrebs.

 

An Computerterminals, die mit einem Touch-Screen ausgestattet sind, können Interessierte ihr Wissen über die Lunge testen und ein Aktions-Shirt der Kampagne gewinnen. Weitere interessante Fakten über Lungenkrebs bieten Informationsständen mit Materialien der Kampagne und der Deutschen Krebsgesellschaft e. V.

 

Aktionsstände in deutschen Städten

 

Die Awarenesskampagne „Ein AtemZug gegen Lungenkrebs“ umfasst auch Aktionsstände in den Bahnhofshallen fünf deutscher Städte. In den Hauptbahnhöfen von Berlin, Dresden, Frankfurt am Main, Hannover und Stuttgart können sich Interessierte von 8 bis 20 Uhr an Vertreter lokaler Beratungsstellen sowie Lungenexperten aus der Region mit ihrem Anliegen wenden. Auch Broschüren, Kampagnen-Flyer und andere Informationsmaterialien stehen den Passanten kostenlos zur Verfügung.

 

 

AtemZug gegen Lungenkreba Photo: Roche Pharma AG 

 

 

Promotion auf ICE-Stecken

 

Promotion-Teams mit medizinischem Hintergrundswissen verteilen auf ausgewählten ICE-Strecken Info-Flyer, Kugelschreiber und Gewinn-spielkarten. So sollen Reisende auf die laufende Kampagne und das Thema Lungenkrebs aufmerksam werden. Zusätzlich liefern über 100 Infoscreens in deutschen Bahnhöfen und U-Bahnstationen deutschlandweit 20-sekündige Informations-Schleifen mit den wichtigsten Botschaften der Kampagne. Weiterführende Informationen gibt es unter:

www.krebsgesellschaft.de und www.lungenkrebszentrale.de

 


Quelle: Pressekonferenz der Firma Roche Pharma zum Thema „Ein AtemZug gegen Lungenkrebs“ am 17.11.2006 in Düsseldorf (art tempi).

MEDICAL NEWS

IU School of Medicine researchers develop blood test for anxiety
COVID-19 pandemic increased rates and severity of depression, whether people…
COVID-19: Bacterial co-infection is a major risk factor for death,…
Regenstrief-led study shows enhanced spiritual care improves well-being of ICU…
Hidden bacteria presents a substantial risk of antimicrobial resistance in…

SCHMERZ PAINCARE

Sorgen und Versorgen – Schmerzmedizin konkret: „Sorge als identitätsstiftendes Element…
Problem Schmerzmittelkonsum
Post-Covid und Muskelschmerz
Kopfschmerz bei Übergebrauch von Schmerz- oder Migränemitteln
Wenn die Schmerzbehandlung zur Dienstleistung wird

DIABETES

Diabetes mellitus: eine der großen Volkskrankheiten im Blickpunkt der Schmerzmedizin
Suliqua®: Einfacher hin zu einer guten glykämischen Kontrolle
Menschen mit Diabetes während der Corona-Pandemie unterversorgt? Studie zeigt auffällige…
Suliqua® zur Therapieoptimierung bei unzureichender BOT
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…

ERNÄHRUNG

Tierwohl-Fleisch aus Deutschland nur mäßig attraktiv in anderen Ländern
Diät: Gehirn verstärkt Signal an Hungersynapsen
Süßigkeiten verändern unser Gehirn
Interdisziplinäre Diagnostik und Behandlung von Orthorexie
Warum hungrige Mäuse Sex dem Fressen vorziehen

ONKOLOGIE

Zanubrutinib bei chronischer lymphatischer Leukämie: Zusatznutzen für bestimmte Betroffene
Eileiter-Entfernung als Vorbeugung gegen Eierstockkrebs akzeptiert
Antibiotika als Störfaktor bei CAR-T-Zell-Therapie
Bauchspeicheldrüsenkrebs: Spezielle Diät kann Erfolg der Chemotherapie beeinflussen
Meilenstein in der Krebsversorgung am UKW: 100ste Patient erhält CAR-T-Zelltherapie

MULTIPLE SKLEROSE

Neuer Biomarker für Verlauf von Multipler Sklerose
Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer

PARKINSON

Neue Erkenntnisse für die Parkinson-Therapie
Cochrane Review: Bewegung hilft, die Schwere von Bewegungssymptomen bei Parkinson…
Technische Innovationen für eine maßgeschneiderte Parkinson-Diagnostik und Therapie
Biomarker und Gene: neue Chancen und Herausforderungen für die Parkinson-Diagnose…
Heilung in Sicht? Fortschritte auf dem Weg zur kausalen Therapie