Ein AtemZug gegen Lungenkrebs

Deutschlandweite Awarenesskampagne zur Vermeidung und Früherkennung von Lungenkrebs

Atemzug gegen Lungenkrebs Photo: Roche Pharma AG 

Düsseldorf (17. November 2006) – Mehr als 45.000 Menschen in Deutschland erkranken jährlich an Lungenkrebs. Bei den meisten wird die Diagnose zu spät gestellt. Doch je früher Lungenkrebs erkannt wird, desto besser sind die Heilungschancen. Deswegen sollten gerade bei Rauchern frühe Symptome wie neu auftretender Reizhusten, Atemnot und Schmerzen im Brustkorb ernst genommen werden.

 

Anlässlich des Internationalen Lungenkrebstages am 17. November 2006 findet die bundesweite Awarenesskampagne „Ein AtemZug gegen Lungenkrebs“ statt. Zahlreiche Aktivitäten in ganz Deutschland sollen dabei helfen, das Tabuthema Lungenkrebs in die Öffentlichkeit zu bringen, Hemmschwellen abzubauen und auf Präventionsmaßnahmen bzw. Früherkennungsmöglichkeiten hinzuweisen. „Lungenkrebs ist behandelbar! Das ist sicher eine gute Nachricht. Nicht den Kopf in den Sand stecken, sondern handeln: vor allem Raucher können mit dem Ausstieg aus dem Tabakkonsum aktiv ihr Lungenkrebsrisiko senken“, weiß Dr. Bruns, Generalsekretär der Deutschen Krebsgesellschaft und Unterstützer der Kampagne. Die Kampagne „Ein AtemZug gegen Lungenkrebs“ ist eine Kooperation der Deutschen Krebsgesellschaft e.V., der Global Lung Cancer Coalition und der bundesweiten Informationskampagne „Der zweite Atem – Leben mit Lungenkrebs“. Sie findet mit vielen Aktivitäten am 17. November 2006 – dem Internationalen Lungenkrebstag – statt. Hier die Bausteine:

 

 

Aktionszelt auf dem Bahnhofsvorplatz Düsseldorf

 

Im Aktionszelt können sich die Besucher von 8 bis 20 Uhr rund um das Thema Lungenkrebs informieren. Ein Bühnenprogramm bietet unterhaltsame Highlights, durch das Programm führen der ehemalige Moderator des Aktuellen Sportstudios Dieter Kürten und die WDR-Journalistin Susanne Wieseler. Zusammen mit einigen prominenten Sportlern, wie beispielsweise Toni Schumacher, Jörg Berger und Heiko Herrlich, sprechen sie mit Experten, nehmen die Gefahren des Rauchens unter die Lupe und fordern zum gemeinsamen Torwandschießen auf – als Symbol für eine gemeinsame Kampfansage an Lungenkrebs.

 

An Computerterminals, die mit einem Touch-Screen ausgestattet sind, können Interessierte ihr Wissen über die Lunge testen und ein Aktions-Shirt der Kampagne gewinnen. Weitere interessante Fakten über Lungenkrebs bieten Informationsständen mit Materialien der Kampagne und der Deutschen Krebsgesellschaft e. V.

 

Aktionsstände in deutschen Städten

 

Die Awarenesskampagne „Ein AtemZug gegen Lungenkrebs“ umfasst auch Aktionsstände in den Bahnhofshallen fünf deutscher Städte. In den Hauptbahnhöfen von Berlin, Dresden, Frankfurt am Main, Hannover und Stuttgart können sich Interessierte von 8 bis 20 Uhr an Vertreter lokaler Beratungsstellen sowie Lungenexperten aus der Region mit ihrem Anliegen wenden. Auch Broschüren, Kampagnen-Flyer und andere Informationsmaterialien stehen den Passanten kostenlos zur Verfügung.

 

 

AtemZug gegen Lungenkreba Photo: Roche Pharma AG 

 

 

Promotion auf ICE-Stecken

 

Promotion-Teams mit medizinischem Hintergrundswissen verteilen auf ausgewählten ICE-Strecken Info-Flyer, Kugelschreiber und Gewinn-spielkarten. So sollen Reisende auf die laufende Kampagne und das Thema Lungenkrebs aufmerksam werden. Zusätzlich liefern über 100 Infoscreens in deutschen Bahnhöfen und U-Bahnstationen deutschlandweit 20-sekündige Informations-Schleifen mit den wichtigsten Botschaften der Kampagne. Weiterführende Informationen gibt es unter:

www.krebsgesellschaft.de und www.lungenkrebszentrale.de

 


Quelle: Pressekonferenz der Firma Roche Pharma zum Thema „Ein AtemZug gegen Lungenkrebs“ am 17.11.2006 in Düsseldorf (art tempi).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung