Grippe-Impfung. Photo und Copyright: SeqirusEin besonderer* Impfstoff für einen besonderen Lebensabschnitt

Fluad® ist indiziert zur aktiven Immunisierung gegen Influenza für Personen ab 65 Jahren

Frankfurt am Main (30. August 2016) – Fluad® ist durch den Zusatz des Wirkverstärkers MF59 auf die immunologischen Besonderheiten älterer Menschen zugeschnitten. Im Rahmen der Pressekonferenz „Ein besonderer* Impfstoff für einen besonderen Lebensabschnitt“ diskutierten Experten auf dem Gebiet der Influenza die Herausforderungen des Grippeimpfschutzes für die Generation 65 plus sowie kürzlich in die Fachinformation von Fluad® aufgenommene Wirksamkeitsdaten, wonach etwa grippe- und pneumoniebedingte Krankenhausaufenthalte im Vergleich zu einem nicht adjuvierten trivalenten Impfstoff um 25 % gesenkt werden konnten.(1,2)

Das Immunsystem altert mit.(3,4,5) Ältere Menschen werden daher anfälliger für eine Influenzainfektion und damit einhergehende Komplikationen. Die Krankenhausaufenthalte steigen und etwa 90 % der Todesfälle durch Influenza betreffen die Altersgruppe 65 plus.(6) Eine besondere Bedeutung für die hohe Krankheitslast der Grippe bei älteren Personen haben Influenza A/H3N2 Viren.(7) Etwa 80 % der infuenzabedingten Todesfälle sind hervorgerufen durch Influenza A/H3N2 Viren.(8) Aber auch die Höhe der Immunantwort auf eine Grippeschutzimpfung fällt mit dem Alter geringer aus und die Antikörperproduktion lässt nach.(9) „Ältere Menschen benötigen aufgrund ihrer immunologischen Voraussetzungen besonderen Schutz vor einer Erkrankung mit Influenza“, erklärt Prof. Barbara Gärtner, Leiterin des Instituts für Mikrobiologie und Hygiene des Universitäts-Klinikums des Saarlandes und Vorsitzende der Deutschen Vereinigung zur Bekämpfung der Viruskrankheiten.


Fluad®: Auf immunologische Besonderheiten Älterer abgestimmt

Um den altersbedingten Veränderungen des Immunsystems Rechnung zu tragen, wurde bereits vor etwa 20 Jahren mit Fluad® ein auf die immunologischen Besonderheiten älterer Menschen abgestimmter Impfstoff entwickelt. Fluad® enthält mit MF59 einen Wirkverstärker, der die Immunantwort verbessern kann.(10) Eine 2012 im American Journal of Epidemiology publizierte Studie einer Autorengruppe rund um Salvatore Mannino zeigt an über 170.000 mindestens 65jährigen Patienten in Norditalien in drei konsekutiven Grippesaisons der Jahre 2006 bis 2009, dass bei der Impfung mit Fluad® im direkten Vergleich zur Impfung mit einem herkömmlichen trivalenten Impfstoff die Rate an influenzabedingten Krankenhauseinweisungen nach Berücksichtigung der Störvariablen um 25 % niedriger lag.(1,2) Eine weitere kanadische Studie zeigte an insgesamt 282 Patienten der gleichen Altersgruppe eine um 63 % bessere relative Impfstoffwirksamkeit im Vergleich zur nicht adjuvierten Impfstoffgruppe.(2,11) Die neuen Studienergebnisse wurden auch vom Paul-Ehrlich-Institut (PEI) anerkannt und für dieses Jahr neu in die Fachinformation von Fluad® aufgenommen. „Die Daten zeigen deutlich die gute Wirksamkeit des Impfstoffes. Es hat sich gezeigt, dass Fluad® nicht nur im Surrogatparameter Antikörper gute Ergebnisse liefert, sondern auch in der Praxis einen besseren Schutz vor einer Grippe bieten kann als nicht adjuvierte trivalente Impfstoffe“, fasst Dr. Petra Sandow, Fachärztin für Allgemeinmedizin aus Berlin, zusammen.


Auch bei gedrifteten Grippeviren wirksam

Vor und während der Grippesaison können kontinuierlich auftretende Mutationen im Virusgenom die Influenzavirus-Oberflächenantigene verändern. Durch die Impfung gebildete Antikörper können an diese, sich während der Saison verändernden, Viren weniger gut binden und sie deshalb auch schlechter neutralisieren. Durch den Zusatz des Wirkverstärkers MF59 erzielt Fluad® eine signifikant bessere Immunogenität gegen saisonal mutierte Influenzaviren als nicht adjuvierte Influenza-Impfstoffe.(12) Die Autoren einer amerikanischen Kosteneffektivitäts-Analyse gehen zu dem davon aus, dass Fluad® auch im Vergleich zu quadrivalenten nicht adjuvierten Impfstoffen klinische sowie ökonomische Vorteile bei Personen 65 Jahre und älter bietet.(13)


Umfangreiche Datenbasis(10,14,15) belegt gutes Sicherheitsprofil

Zur Verwendung von Fluad® liegen mittlerweile 19 Jahre Erfahrung vor. Der Impf-stoff wurde weltweit millionenfach angewendet.(10) Daten einer großer Sicherheits-analyse an über 20.000(14) mit Fluad® geimpften Patienten sowie eine Studie an über 100.000(15) Patienten, wovon etwa die Hälfte Fluad® und die andere Hälfte einen herkömmlichen trivalenten Impfstoff erhielt, belegen das gute Nutzen-Risiko-Profil des Impfstoffs. Seit kurzem liegt auch die FDA-Zulassung für die Anwendung des Impfstoffes in den USA vor.

  • Weitere Informationen erhalten Sie auf der Internetseite www.seqirus.de


Anmerkung

  • *der einzige saisonale Grippeimpfstoff mit Wirkverstärker für diese Altersgruppe am deutschen Markt


Literaturverweise

  1. Mannino S et al. Am J Epidemiol 2012; 176: 527-533
  2. Fachinformation Fluad, Stand März 2016
  3. Gavazzi G, Krause KH. Lancet Infect Dis 2002; 2: 659-666
  4. Thompson WW et al. JAMA 2004; 292: 1333-140
  5. McElhaney JE. Vaccine 2005; 23 (Suppl 1): S10-25.
  6. Thompson WW et al. JAMA 2003; 289: 179-186
  7. Thompson WW et al. JAMA 2004; 292: 1333-1340
  8. Rothberg MB et al. Am J Med 2008; 121: 258-264
  9. Panda A et al. J Immunol 2010; 184: 2518-2527
  10. Schultze V et al. Vaccine 2008; 26: 3209-3222
  11. Van Buynder PG et al. Vaccine 2013; 31: 6122-6128
  12. Ansaldi F et al. Vaccine 2010; 28: 4123-4129
  13. Mullikin M et al. Infect Dis Ther 2015; 4: 459-487
  14. Pellegrini M et al. Vaccine 2009; 27: 6959-6965
  15. Villa M et al. Am J Epidemiol 2013; 178: 1139-1145


Quelle: Seqirus, 30.08.2016 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung