Ein neuer Blick auf die Pflege

Fotoausstellung "Ein neuer Blick auf die Pflege" vom 19. August bis 14. September im Evangelischen Johannesstift.

 

Fotografin Julia Baier fotografierte im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit

 

Ein neuer Blick auf die Pflege. Photo: Julia BaierBerlin (15. August 2008) – Im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit hat die Fotografin Julia Baier ein authentisches Bild von der Pflege aufgespürt. In den Pflegeeinrichtungen der Stiftung Schönholzer Heide, des Evangelischen Johannesstifts und des Pflegestützpunktes Friedrichshain-Kreuzberg ist dabei ein neuer Blick auf die Pflege entstanden, den wir in dieser Ausstellung präsentieren und der vor allem eines klar zum Ausdruck bringt: Pflege ist menschlich, denn zum Pflegefall zu werden ist menschlich.

Die Fotos zeigen die Pflege so, wie sie ist. Authentisch und ohne Klischees. Die Motive zeigen eine Bildauffassung mit Unschärfen und ungewöhnlichen Perspektiven. Das Bundesministerium für Gesundheit und das Evangelische Johannesstift wollen mit diesem neuen Blick auf die Welt der Betroffenen die Betrachter einladen, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen. Und sie wollen allen Pflegekräften danken, die es tagtäglich pflegebedürftigen Menschen ermöglichen, in Würde und Geborgenheit zu leben.

Ausstellungseröffnung ist am 19. August um 11 Uhr im Erdgeschoss des Seniorenzentrums Caroline Bertheau auf dem Gelände des Evangelisches Johannesstifts, Schönwalder Allee 26. Die Ausstellung ist dort täglich von 8. bis 18 Uhr geöffnet.

 

Ein neuer Blick auf die Pflege. Photo: Julia BaierFür über zwei Millionen pflegebedürftige Menschen in Deutschland gehört Pflege zum Alltag dazu. Für sie, für ihre pflegenden Angehörigen und für die professionellen Pflegekräfte ist das Thema Pflege Realität. Für viele weitere kann es Realität werden. Dieser Realität müssen wir uns stellen. Deshalb hat die Bundesregierung die Reform der Pflegeversicherung beschlossen, die am 1. Juli 2008 in Kraft getreten ist.

 

Dabei ist dem Ministerium wichtig, dass das Thema nicht nur als Gesetz oder Verordnung verstanden wird. Es geht auch darum, wie mit der Pflege als gesellschaftliches Thema grundsätzlich umgegangen wird.

Unter dem Motto "Gut zu wissen, dass es sie gibt" veröffentlicht das Bundesgesundheitsministerium Anzeigen- und Plakatmotive mit typischen Pflegesituationen Hier können Sie sich die Plakate herunterladen, ausdrucken und zum Beispiel in Ihrem Pflegeheim aufhängen. Die Nutzung ist kostenfrei.

 

 

Weitere Stationen der Ausstellung:

 

vom 18. August bis zum 11. September im Evangelischen Johannesstift Berlin,

vom 15. September bis zum 26. September im Pflegestützpunkt Friedrichshain-Kreuzberg

und

vom 1. Oktober bis zum 17. Oktober in der Stiftung Schönholzer Heide.

 

 

Weiterführende Informationen:

http://www.bmg.bund.de/cln_043/nn_1168762/SharedDocs/Standardartikel/DE/AZ/P/Glossar-Pflegereform-2008/Ein-neuer-Blick-auf-die-Pflege.html?__nnn=true

Fotogalerie:


http://bmg-gallery.rsm-dev2.net/

 

 

Plakatmotive zum Herunterladen:


http://www.bmg.bund.de/cln_043/nn_1168762/SharedDocs/Standardartikel/DE/AZ/P/Glossar-Pflegereform-2008/Gut-zu-wissen-Plakate-Heroteaser.html?__nnn=true

Das Evangelisches Johannesstift bietet in der Altenhilfe gGmbH ein umfassendes Netz von ambulanten, teilstationären und stationären Angeboten für ältere Menschen. Diese beinhalten ca. 400 Pflegeplätze, darunter 138 Plätze für Menschen mit demenzieller Erkrankung, darüber hinaus 115 Seniorenwohnungen sowie 106 Plätze im geriatrischen Krankenhaus, dem Wichernkrankenhaus, das sich auf Altersmedizin und Rehabilitation älterer Menschen spezialisiert hat.

 


Quelle: Pressemitteilung des Evangelischen Johannesstifts vom 15.08.2008.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung