Ein Therapiefall:

Männergesundheit im Europa des 21. Jahrhunderts

 

München (12. Juni 2008) – Getrieben von traditionell maskulinen Normen und gesellschaftlichen Erwartungen setzen Männer ihre Gesundheit aufs Spiel.(1) Oft nehmen sie keine medizinische Hilfe in Anspruch, weil das für „unmännlich” gehalten wird.(2) Die Konsequenzen sind, verglichen mit Frauen, höhere Mortalitäts- und Morbiditätsraten.(3) Aus diesem Grund müssen medizinische Fachkräfte und Gesundheitseinrichtungen aufmerksam und verantwortungsbewusst auf die unterschiedlichen Bedürfnisse von Männern in Abhängigkeit von Alter, ethnischer Zugehörigkeit, sozioökonomischem Status und Gesundheitsbedürfnissen reagieren.

 

Obwohl der Gesundheit von Männern heute mehr Aufmerksamkeit gewidmet wird als je zuvor, gibt es viel zu tun, um ihren Bedürfnissen mit Blick auf Gesundheit und Wohlbefinden wirksamer zu entsprechen.(4) Denn Versäumnisse bei der Reduzierung von Erkrankungen bei Männern haben Auswirkungen sowohl auf deren Familien als auch auf die Gesellschaft insgesamt.(5)  

Warum steht es um die Gesundheit von Männern so schlecht?

Der Gesundheitszustand von Männern wird durch ganz verschiedene Faktoren beeinflusst.

 

  • Männer leben meist weniger gesund. Bei ihnen ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass sie rauchen, mehr als eine vertretbare Menge Alkohol trinken und gesundheitsfördernde Aktivitäten ablehnen.(6)

 

  • Männer, die mit Arbeitslosigkeit und beruflicher Unsicherheit konfrontiert sind, sind anfälliger für Stress, Krankheiten, Arbeitsunfähigkeit und Sterblichkeit.(6)

 

  • Obwohl Frauen in ihrem Leben belasteter sind als Männer, verfügen sie über wirksamere Bewältigungsstrategien. Auf lange Sicht ist Stress gesundheitsschädigend.(6)

 

 

Wie Männer mit Gesundheitseinrichtungen umgehen

 

  • Die Wahrscheinlichkeit, dass Männer innerhalb von zwölf Monaten nicht zum Arzt gehen, ist zweimal größer als bei Frauen.(6)

 

  • Gesundheitseinrichtungen reagieren sehr unterschiedlich auf Männer und Frauen. Medizinisches Fachpersonal stellt Männern weitaus weniger Zeit, Angebote, Gesundheitsinformationen und Beratungsangebote zur Verfügung als Frauen. Auch sprechen sie mit Männern weniger über die Notwendigkeit, ihre Gewohnheiten zugunsten ihrer Gesundheit zu verändern.(6) So erhält etwa die große Mehrheit der Frauen eine Routineberatung zur Selbstuntersuchung der Brust, während weniger als ein Drittel der Männer eine Beratung zu testikulärer Selbstuntersuchung erhält.(6)

 

  • Mit Blick auf Fragen der Gesundheit gelten Männer in der Gesellschaft als naiv und passiv.

 

Vorschläge zur Lösung des Problems „männliche Gesundheit“

 

  • Das medizinische Fachpersonal muss das Bewusstsein für die gesundheitlichen Bedürfnisse von Männern schärfen und zur Kenntnis nehmen, dass die Mehrheit der Männer Unterstützung nicht von selbst einfordert. Deshalb sollte man mit männlichen Patienten proaktiv über sich abzeichnende Gesundheitsprobleme sprechen.

 

  • Das medizinische Fachpersonal muss verstehen, dass die Leiden, aufgrund derer Männer ärztlichen Rat suchen – dazu gehören sexuelle Leistungsfähigkeit oder Sexualfunktionen – oft ganz direkt ihr maskulines Selbstverständnis betreffen. Dabei können diese Leiden auf andere ernsthafte Gesundheitsprobleme hinweisen und sollten Anlass für eine intensivere Untersuchung des Gesundheitszustands sein.(2)

 

  • Gesundheitseinrichtungen müssen männliche Gesundheit ganzheitlich begutachten, um bei Männern mit unterschiedlichem Hintergrund bessere Ergebnisse zu erzielen. Dabei sollte der Fokus auf einer proaktiven Gesundheitsvorsorge liegen.

 

  • Sofern eine Behandlung notwendig ist, sollten medizinische Fachkräfte diesen Bedarf erkennen und wirksame Lösungen anbieten, die Männern aller Altersstufen eine maximale Lebensqualität ermöglichen.

 

  • Gesundheitseinrichtungen müssen zu Zeiten ansprechbar sein, zu denen Männer diese auch aufsuchen können.

 

  • Männer müssen als Zielgruppe für Gesundheitserziehung erkannt werden.

 

  • Die kulturelle Bedeutung von Männlichkeit muss so definiert werden, dass Männer sich veranlasst sehen, sich um ihre Gesundheit zu kümmern.

 

  • Die Gesellschaft muss sich klarmachen, dass zahlreiche gesellschaftliche Realitäten wie Arbeitsplätze mit mangelhaften Sicherheitsvorkehrungen und unsichere Arbeitsverhältnisse die Gesundheit von Männern beeinträchtigen. Die Umgebung, in der Männer einen Großteil ihrer Zeit verbringen, muss die Gesundheit fördern.

 

  • Männer müssen die notwendigen Fähigkeiten und das Selbstvertrauen erwerben, Gesundheitseinrichtungen zielführend zu nutzen, nach Hilfe zu fragen und diese anzunehmen.

 

Quellen

1   Mahalik JR, Burns SM, Syzdek M. Masculinity and perceived normative health behaviors as predictors of men’s health behaviors. Soc Sci Med. 2007;64(11):2201-9.

2   O’Brien R, Hunt K, Hart G. ‘It’s caveman stuff, but that is to a certain extent how guys still operate’: men’s accounts of masculinity and help seeking. Soc Sci Med. 2005;61(3):503-16.

3   McVittie C, Willock J. "You can’t fight windmills": how older men do health, ill health, and masculinities. Qual Health Res. 2006;16(6):788-801.

4   Crawshaw P. Governing the healthy male citizen: men, masculinity and popular health in Men’s Health magazine. Soc Sci Med. 2007;65(8):1606-18.

5   Bonhomme J, Men’s health: impact on women, children and society. J Mens Health Gend. 2007;4(2):124-130.

6   Williams DR. The Health of Men: Structured Inequalities and Opportunities. Am J Public Health. 2003;93(5):724–731.


Quelle: Presseveranstaltung der Firma Bayer HealthCare zum Thema „Wenn die männliche ‚Strandperle’ immer weiter wächst. Testosteronmangel, erektile Dysfunktion und metabolisches Syndrom – Zusammenhänge und Behandlungsmöglichkeiten“ am 12. Juni 2008 in München (3K-Agentur für Kommunikation).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung