Eine ausreichende Allergiediagnostik ist nicht für 5 Euro zu haben!

 

Berlin (19. März 2009) – Die seit 1. Januar 2009 gültigen Änderungen in der Vergütung ambulant erbrachter Leistungen im Bereich der vertragsärztlichen dermatologischen Versorgung wirken sich entscheidend auf die allergologische Diagnostik aus. Nach dem neuen EBM fällt sie in das Regelleistungsvolumen (RLV). Dadurch ist
eine auch nur annähernd kostendeckende Honorierung eines Allergietests (Epikutantest) nicht mehr gewährleistet.

 

Die Häufigkeit allergischer Erkrankungen hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Einige sind – wie der Diabetes mellitus – inzwischen zu Volkskrankheiten geworden. Um den betroffenen Patienten eine adäquate Therapie bzw. Rezidiv-Prophylaxe zu ermöglichen, ist eine ausreichende allergologische Diagnostik erforderlich. Die entsprechende Versorgung, insbesondere der Ekzem-Patienten, ist durch die Änderungen aber akut gefährdet.

 

Ein Kassenarzt kann eine umfassende Diagnose de facto ohne betriebswirtschaftlichen Verlust nicht mehr stellen. Rechenbeispiele aus unterschiedlichen KV-Bezirken haben gezeigt, dass der Arzt nur dann wirtschaftlich arbeiten kann, wenn er für jeden epikutan getesteten Patienten etwa 10 andere Patienten nur durch Anamnese und klinische Untersuchung – also ohne weitere diagnostische Maßnahmen – versorgt. Es ist daher zu befürchten, dass in naher Zukunft notwendige Epikutantestungen nicht mehr durchgeführt werden.

 

Kontaktallergien bleiben deshalb in vielen Fällen unentdeckt und die Patienten leiden
weiterhin unter ihrem Ekzem, weil sie ihr Allergen mangels Kenntnis nicht meiden können.
Dies entspricht jedoch nicht den Forderungen nach einer ausreichenden Versorgung der Betroffenen. Zudem entstehen der Solidargemeinschaft weitere Kosten durch die Chronifizierung der Hautkrankheit.

 

Die Deutsche Dermatologische Gesellschaft als die wissenschaftliche Fachgesellschaft der deutschen Hautärzte fordert daher im Interesse der betroffenen Patienten das Gesundheits-ministerium auf, die Vergütung allergologischer Leistungen sicherzustellen und so zu gestalten, dass eine kostendeckende Allergiediagnostik für jeden gesetzlich versicherten Patienten
wieder möglich wird.

 


 

Quelle: Pressekonferenz der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG) zum Thema „Handekzeme richtig behandeln – neue DDG-Leitlinie zum Management von Handekzemen“ am 19.03.2009 in Berlin (MWO) (tB).

MEDICAL NEWS

Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…
Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…
Suliqua®: In komplexem Umfeld – einfach besser eingestellt
Suliqua®: Überlegene HbA1c-Senkung  im Vergleich zu Mischinsulinanalogon
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…

ERNÄHRUNG

Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen

ONKOLOGIE

Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…
Mehr Lebensqualität für onkologische Patient:innen durch bessere Versorgung: Supportivtherapie, Präzisionsonkologie,…
WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver

MULTIPLE SKLEROSE

Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…
Stellungnahme zur 3. Impfung gegen SARS-CoV2 bei Personen mit MS

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…