Quelle: Mittags-Symposium des Bode Science Centers zum Thema 'Einfache Prozesse - verbesserte Hygiene. Neue Forschungsergebnisse zum Patientenschutz im Klinikalltag' am 19.09.2013 in Berlin. Photo: Bode Science CenterEinfache Prozesse – verbesserte Hygiene

Neue Studie: Optimierte Arbeitsabläufe spielen eine Schlüsselrolle bei der Patientensicherheit

 

Berlin (19. September 2013) – Einfach in den nächsten Gang schalten – ganz ohne Nachdenken. So automatisiert wie das Autofahren wünschen sich Hygieneexperten auch die Umsetzung von Infektionsschutzmaßnahmen bei ärztlichen und pflegerischen Tätigkeiten – insbesondere bei der Händehygiene. Immerhin gelten zwischen 20 und 30 Prozent aller nosokomialen Infektionen als vermeidbar, wenn Mitarbeiter die Hygieneempfehlungen umsetzen würden. Dem Ziel, Hygiene intuitiver und einfacher zu gestalten, ist das BODE SCIENCE CENTER, Hamburg, mit seiner Interventionsstudie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf jetzt einen deutlichen Schritt näher gekommen.

 

Das von März 2012 bis März 2013 durchgeführte Forschungsprojekt ging von der Hypothese aus, dass Pflegeprozesse in der klinischen Praxis noch nicht ausreichend alle infektionskritischen Teilschritte berücksichtigen und dass die Abläufe zudem optimiert werden müssten, um vom Personal einfacher und sicherer umgesetzt werden zu können.

 

Am Beispiel des Legens eines peripheren Venenkatheters (PVK) entwickelte das BODE SCIENCE CENTER gemeinsam mit dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf einen aus Sicht des Patientenschutzes und der Nachvollziehbarkeit für das Personal optimalen Arbeitsablauf.

 

Dabei wurden erstmals alle infektionskritischen Teilschritte berücksichtigt, d. h. alle Momente, in denen es zu einer Erregerübertragung mit Infektionsfolge kommen könnte. Die Interventionsstudie verfolgt damit einen neuen Ansatz: Die Händedesinfektion wird nicht mehr isoliert betrachtet, sondern zusammen mit allen weiteren im Prozess als Infektionsrisiko definierten Teilschritten.

 

Die auf Basis wissenschaftlich gut belegter Empfehlungen entwickelten Einzelschritte wurden in eine ideale Reihenfolge gebracht und während einer Interventionsphase geschult. Die abschließende Beobachtung zeigte eine signifikante Verbesserung der Compliance sowohl in der Händedesinfektion mit 45 Prozent als auch bei der Einhaltung der optimalen Reihenfolge einzelner Teilschritte.

Werbung

 

Die Interventionsstudie zeigt, dass die Berücksichtigung infektionskritischer Schritte und deren Integration in klare, verständliche Arbeitsabfolgen zu einer signifikanten Verbesserung im Hygieneverhalten der Mitarbeiter führen. Die Rate nosokomialer Infektionen wie z. B. durch PVK ausgelöste schwerwiegende Sepsen kann dadurch weiter reduziert werden.

 

 

Weitreichende positive Auswirkungen auf die Patientensicherheit

 

Über 70 Prozent aller Patienten im Krankenhaus erhalten im Laufe ihrer Behandlung einen peripheren Venenkatheter. Hygienemängel können lebensbedrohende Konsequenzen wie zum Beispiel eine Sepsis nach sich ziehen. Eine höhere Compliance hat somit einen positiven Einfluss auf den Patientenschutz in vielen Bereichen der medizinischen Versorgung.

 

Die Vorgehensweise der Interventionsstudie des BODE SCIENCE CENTER steht Modell für weitere Tätigkeiten, die ein Risiko für die Entwicklung nosokomialer Infektionen darstellen. Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf nutzt die Ergebnisse der Studie, um weitere Soll-Prozesse für ärztliche und pflegerische Tätigkeiten zu entwickeln und zu etablieren. Andere Einrichtungen könnten folgen.

 

Das in der Intervention eingesetzte E-Learning-Programm zum Legen eines PVK und weitere E-Learning-Programme zu ärztlichen und pflegerischen Tätigkeiten können auf der Webseite des BODE SCIENCE CENTER www.bode-science-center.de absolviert werden. Die Anwendungen wurden mit Fortbildungspunkten der Ärztekammer Hamburg und der „Registrierung beruflich Pflegender“ zertifiziert.

 

 

 

 

Abb.: eLearning-Tool Pflege. Graphik: Bodes Science Center

 

Abb.: eLearning-Tool Pflege. Graphik: Bodes Science Center

 

 

 

Download

 

 

 

 

 


 

Quelle: Mittags-Symposium des Bode Science Centers zum Thema "Einfache Prozesse – verbesserte Hygiene. Neue Forschungsergebnisse zum Patientenschutz im Klinikalltag" am 19.09.2013 in Berlin. (tB)

MEDICAL NEWS

Monoclonal antibody therapy for COVID-19 safe, effective for transplant patients
Having trouble falling asleep predicts cognitive impairment in later life
SARS-CoV-2 detectable — though likely not transmissible — on hospital…
Waking just one hour earlier cuts depression risk by double…
Moving one step closer to personalized anesthesia

SCHMERZ PAINCARE

Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung
Risikobasiertes Brustkrebs-Screening kosteneffektiv
Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung

MULTIPLE SKLEROSE

Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose
Patienteninformationen zu Interferon-beta-Präparaten
Zulassung des S1P Modulators Ponesimod zur Behandlung von erwachsenen Patienten…
Neue S2k-Leitlinie für Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose
Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung