Einsatz von Liprolog® 200 im Praxisalltag

Diabetesteam & Patient melden: Vorteile bestätigt!

 

Düsseldorf (6. November 2015) – Seit Februar 2015 steht mit Liprolog® 200 Einheiten/ml KwikPenTM (Insulin lispro) das erste hochkonzentrierte Insulinanalogon zur Verfügung. Durch seine doppelte Konzentration verringert sich das Injektionsvolumen um die Hälfte. Welche Vorteile Liprolog® 200 für Praxis und Patienten bietet, berichteten die Diabetologen Dr. med. Ralph Achim Bierwirth und Dr. med. Jens Kröger sowie die Diabetesberaterin Manuela Thijssen während eines Presse-Round-Tables der BERLIN-CHEMIE AG im Rahmen der DDG-Herbsttagung 2015 in Düsseldorf. Nach Erfahrung der Diabetesteams und Patienten bietet Liprolog® 200 je nach Lebenssituation unterschiedliche Vorteile im Patientenalltag.


Die Erhaltung bzw. die Wiederherstellung der Lebensqualität ist eines der allgemeinen Therapieziele bei Menschen mit Diabetes. Gerade bei schnell- und kurzwirksamen Insulinanaloga wie Liprolog® (Insulin lispro) ist die Zielgruppe heterogen: „Jüngere Menschen, Sportler, Patienten auf Reisen, Pflegebedürftige – alle Patienten können von Insulin lispro profitieren“, erläuterte Dr. Ralph Achim Bierwirth, Essen. Patienten blieben, so Bierwirth, mit Insulinanaloga in ihrer Therapie flexibel: Sie wirken schneller und kürzer als Normalinsulin, Zwischenmahlzeiten sowie ein Spritz-Ess-Abstand sind nicht erforderlich.

 

 

Neues Produkt – bewährte Substanz

 

Ist ein Patient auf häufige Injektionen oder erhöhte Injektionsmengen angewiesen, wird das Krankheitserleben verstärkt: „Eine intensive Insulinbehandlung macht die Therapie komplizierter“, sagte der Diabetologe. Ein hochkonzentriertes Mahlzeiteninsulin wie das neue Liprolog® 200 mit der bewährten Substanz Insulin lispro sei für Menschen, die täglich mehr als 20 Einheiten schnell wirksames Insulin benötigen, eine geeignete Therapieoption.

 

 

Aus 100 mach 200

 

Seit Februar 2015 steht mit Liprolog® 200 das erste hochkonzentrierte Insulinanalogon zur Verfügung. Durch die doppelt so hohe Konzentration – anstatt 100 Einheiten 200 Einheiten Insulin lispro pro ml – wird das Injektionsvolumen um die Hälfte reduziert. „Der Patient injiziert sich die gleiche Insulindosis wie bisher, nur im halben Volumen“, erklärte Dr. Jens Kröger, Hamburg. „Eine Umrechnung der Einheiten ist nicht erforderlich.“ Diabetologen und Hausärzte hatten in einer Befragung im Januar 2015 zahlreiche Vorteile für ein hochkonzentriertes

 

Insulinanalagon prognostiziert [1]. Die befragten Mediziner erwarteten unter anderem eine verbesserte Patienten-Compliance, weniger Gewebereaktionen und Schmerzen, aber auch weniger Einbestellungen für Insulinverordnungen in die Praxis. Diese Erwartungen könne Kröger aus seiner persönlichen Praxiserfahrung nur bestätigen. „Meine Patienten sind nach der Umstellung zufriedener mit ihrer Therapie – auch, weil der Pen durch die doppelte Konzentration länger hält. Sie müssen nun seltener Rezepte anfordern und weniger in der Apotheke zuzahlen.“ Dies komme auch seiner Arbeit als behandelnder Arzt zugute. „Ist der Patient zufrieden, bin ich es auch.“

 

 

Patienten profitieren von einfacher Therapieumstellung

 

Häufig sind Patienten skeptisch, wenn ihnen eine neue Therapieoption angeboten wird. „Bei Liprolog® 200 haben sie aber schnell gemerkt, welchen Nutzen sie davon haben“, berichtete Manuela Thijssen aus Emmerich. „Durch das geringere Volumen war die Injektion weniger unangenehm. Ein Dosissplitting ist mit dem KwikPen bis zu 60 Einheiten nicht notwendig, das verringert die Anzahl notwendiger Injektionen." Zudem sei der Kraftaufwand mit Hilfe des neuen Liprolog® 200 KwikPenTM spürbar geringer gewesen. Die Umstellung auf die hochkonzentrierte Form von Insulin lispro empfanden die Patienten als einfach und problemlos. „Sie fühlen sich besser – und gewinnen durch die neue Therapieoption an Lebensqualität“, betonte Thijssen abschließend.

 

Liprolog® 200 ist angezeigt zur Behandlung von Erwachsenen mit Diabetes mellitus, die Insulin für die Aufrechterhaltung eines normalen Glukosehaushaltes benötigen, sowie zur Ersteinstellung des Diabetes mellitus [2]. Da die Haltbarkeit des einmal geöffneten Fertigpens 28 Tage beträgt [2], ist Liprolog® 200 für die Behandlung von erwachsenen Patienten mit Diabetes vorgesehen, die täglich mehr als 20 Einheiten schnell wirksames Insulin benötigen.

 

Liprolog® ist auch weiterhin als 100 E/ml KwikPenTM und als Patrone für den BerliPen verfügbar – sowie in Form der biphasischen Mischinsuline Liprolog® Mix 25 und Liprolog® Mix 50. Zusammen mit Liprolog® 200 kann der Arzt auf eine Reihe von Therapieoptionen zurückgreifen, aus der er nach den individuellen Bedürfnissen des Patienten die jeweils passende zusammenstellen kann.

 

 

Quelle

 

  • Presse-Round-Table der BERLIN-CHEMIE AG „Liprolog® 200 – in der Praxis angekommen, von Patienten angenommen“, 6. November 2015, Düsseldorf.

 

 

Literatur/Referenzen  

  1. Online-Umfrage der BERLIN-CHEMIE AG im Januar 2015 für 60 Diabetologen und 150 Hausärzte, data on file
  2. Fachinformation Liprolog® 200 Einheiten/ml KwikPen™, Stand: Oktober 2014

 

Antidiabetika und Engagement der BERLIN-CHEMIE AG

 

Die BERLIN-CHEMIE AG, die zur weltweit agierenden MENARINI-Gruppe gehört, wurde 1990 gegründet. Die Wurzeln des Berliner Unternehmens reichen bis ins 19. Jahrhundert zurück – bereits in der fünften Generation werden hier Arzneimittel entwickelt und hergestellt, wobei Antidiabetika stets eine wichtige Rolle spielten. Das Produktportfolio in diesem Bereich umfasst orale Antidiabetika, Analog- und Humaninsuline, Applikationshilfen und Blutzuckermessgeräte.

 

Mit einer Vielzahl von zusätzlichen Leistungen für die Praxis und die Patienten bietet die BERLIN-CHEMIE AG Hilfestellungen für den Praxisalltag. Insbesondere durch die Entwicklung von Diabetes-Schulungsprogrammen wie PRIMAS (Ein Schulungs- und Behandlungsprogramm für ein selbstbestimmtes Leben mit Typ-1-Diabetes), HyPOS (Hypoglykämie – Positives Selbstmanagement, Unterzuckerungen besser wahrnehmen, vermeiden und bewältigen), SGS (Strukturierte Geriatrische Schulung) und DELFIN (Das Elternprogramm für Familien von Kindern mit Diabetes) engagiert sich das Unternehmen für eine verbesserte Patientenversorgung. Darüber hinaus befindet sich zurzeit das erste produktunabhängige Schulungs- und Behandlungsprogramm für Menschen mit Insulinpumpentherapie (INPUT) in der Entwicklung.

 

Die BERLIN-CHEMIE AG ist sich als forschendes Pharmaunternehmen ihrer wissenschaftlichen und sozialen Verantwortung bewusst. Der SilverStar Förderpreis unterstützt seit 2011 Projekte und Initiativen, die zu einer verbesserten Versorgung und Erhöhung der Lebensqualität älterer Menschen mit Diabetes beitragen. Mit dem jährlich vergebenen Menarini Preis werden seit 2001 herausragende wissenschaftliche Projekte mit dem Forschungsschwerpunkt Diabetes gefördert.

 


Quelle: BERLIN-CHEMIE AG (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen

ONKOLOGIE

WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…
Stellungnahme zur 3. Impfung gegen SARS-CoV2 bei Personen mit MS
NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…