MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

Eltrombopag kurz vor der Zulassung

Wirksame und sichere Langzeitbehandlung der chronischen ITP mit dem ersten oralen Thrombopoietin-Rezeptor-Agonisten

 

Berlin (25. Februar 2010) – Der von GlaxoSmithKline (GSK) und Ligand Pharmaceuticals in Zusammenarbeit entdeckte und von GSK weiterentwickelte Wirkstoff Eltrombopag (geplanter Handelsname Revolade®) steht kurz vor der Markteinführung in Europa, nachdem sich der Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA im Dezember für eine Zulassung ausgesprochen hat. Der erste orale Agonist des Thrombopoietin-(TPO-)Rezeptors ist das Ergebnis eines der umfassend-sten klinischen Entwicklungsprogramme in der Indikation chronische Immunthrombozytopenie (ITP).

 

„Alle bisher vorliegenden Daten zeigen, dass Eltrombopag die Thrombozytenzahlen bei Patienten mit ITP bei kontinuierlicher Gabe dauerhaft erhöht. Damit wird die Blutungshäufigkeit vermindert und in der Folge auch die Lebensqualität der Betroffenen deutlich verbessert”, sagte PD Dr. Mathias Rummel, Gießen, Prüfarzt in der RAISE-Studie, auf einer Pressekonferenz von GSK im Rahmen des Deutschen Krebskongresses in Berlin.

 

 

Profundes Studienprogramm für ein Orphan Drug

 

Insgesamt wurden im klinischen Entwicklungsprogramm von Eltrombopag mehr als 500 ITP-Patienten behandelt. Die Zulassungsstudie  RAISE (RAndomised placebo-controlled ITP Study with Eltrombopag) war eine weltweit durchgeführte, doppelblinde, Placebo-kontrollierte Phase-III-Studie. Diese schloss erwachsene Patienten mit chronischer ITP und Thrombozytenwerten unter 30.000/μl ein, die auf mindestens eine vorangegangene ITP-Behandlung nicht angesprochen hatten. Primärer Studienendpunkt war das Erreichen von Thrombozytenzahlen zwischen 50.000 und 400.000/μl.1

 

Die Studie umfasste 197 Patienten (Eltrombopag: n = 135; Placebo: n = 62). Von diesen wiesen etwa 50 % Thrombozytenwerte von maximal 15.000/μl auf, etwa 50 % der Patienten erhielten zusätzlich weitere Therapien gegen ITP. Bei etwa 35 % war die Milz entfernt, und mehr als 50 % hatten mindestens drei Behandlungen erhalten. Die Behandlung begann mit 50 mg Eltrombopag einmal täglich (oder einer entsprechenden Placebodosis) und wurde je nach Ansprechen der Thrombozytenwerte auf Dosierungen von 25 bis 75 mg einmal täglich eingestellt.

 

Die Ergebnisse zeigten eine signifikante Erhöhung der Thrombozytenzahlen unter Langzeittherapie mit Eltrombopag über sechs Monate im Vergleich zu Placebo (p < 0,001): Während die mediane Blutplättchenzahl in der Placebogruppe nie über 30.000/μl anstieg, fand sich in der Eltrombopag-Gruppe nach nur einer Behandlungswoche ein medianer Anstieg auf 36.000/μl. Dieser Wert erhöhte sich während der Studie weiter auf 52.000 bis 91.000/μl. Insgesamt sprachen über 80 % der Patienten auf Eltrombopag an. Das Ansprechen war dabei unabhängig von den Ausgangswerten der Thrombozyten, zusätzlicher ITP-Medikation und Splenektomiestatus: Nach Splenektomie zeigten 70 % der Patienten ein Ansprechen auf Eltrombopag (Placebo: 17 %), bei den nicht-splenektomierten Patienten waren es 88 % (Placebo: 18 %).1,2

 

Im Vergleich zu den Patienten der Placebogruppe erlitten signifikant weniger Patienten unter Eltrombopag klinisch bedeutsame Blutungen (Verminderung um 65 % für die WHO-Schwere-grade 2 bis 4; p < 0,001) oder benötigten Akuttherapien (Eltrombopag 18 %, Placebo 40 %, p = 0,001). Außerdem konnten in der Eltrombopag-Gruppe mehr Patienten (59 %) ihre zusätzliche ITP-Therapie beenden oder reduzieren (Placebogruppe: 32 %; p = 0,016).1

 

Auch die EXTEND-Studie (Eltrombopag eXTENded Dosing) konnte nachweisen, dass Eltrombopag bei inzwischen 2-jähriger Langzeitgabe wirksam und sicher ist.3  Diese Untersuchung ist eine offene Studie für Patienten mit chronischer ITP, die bereits an früheren Studien zu Eltrombopag teilgenommen hatten und das Medikament nun weiterhin einnehmen. Bei den bisher aufgenommenen 299 Studienteilnehmern zeigte sich ebenfalls ein Anstieg der Thrombozytenzahlen (bei 86 % auf Werte von über 50.000/µl) sowie eine verminderte Blutungshäufigkeit. 3

 

 

Gute Verträglichkeit von Eltrombopag

 

Die Gesamthäufigkeit von unerwünschten Wirkungen war in beiden Teilnehmergruppen von RAISE ähnlich und meist nur leicht bis mäßig ausgeprägt. Kopfschmerzen waren dabei in beiden Gruppen am häufigsten (≥ 30 %). Kortikosteroid-assoziierte Nebenwirkungen (periphere Ödeme) waren in der Eltrombopag-Gruppe signifikant seltener als unter Placebo (1 vs. 10 %). Veränderungen der Leberwerte traten unter Eltrombopag bei etwa 10 % der Patienten auf, waren meist leicht, ohne klinische Relevanz und reversibel. Thromboembolische Ereignisse traten bei zwei von 135 Patienten unter Eltrombopag auf. Hinweise auf eine klinisch relevante Knochenmarkfibrose unter Eltrombopag zeigten sich nicht.

 

„Die Langzeitergebnisse für Eltrombopag sind äußerst ermutigend“, so Rummel. „Die derzeit üblichen immunsuppressiven Behandlungen für ITP – in erster Linie Kortikosteroide und andere Immunsuppressiva – wirken über einen verminderten Thrombozytenabbau und können in der Langzeitanwendung mit Nebenwirkungen wie z.B. Infektionen assoziiert sein. Eltrombopag dagegen fördert die Thrombozytenproduktion und hat damit einen völlig anderen Wirkmechanismus. Die Daten zeigen, dass Eltrombopag eine gegenüber den bisherigen Therapieoptionen deutlich bessere Verträglichkeit bietet."

 

 

Einfache Verabreichung und Dosierung

 

Eltrombopag lässt sich einfach, für den Patienten komfortabel dosieren: Die Anfangsdosis beträgt 50 mg einmal täglich in Tablettenform. Je nach Ansprechen (erreichten Thrombozytenzahlen nach 2-wöchiger Behandlung) kann die Dosierung zwischen 25 und 75 mg einmal täglich eingestellt werden. Damit wird in Kürze eine komfortable und hoch wirksame Therapie für Patienten mit chronischer  ITP verfügbar sein.

 

 

Referenzen

 

  1. Cheng et al. Blood 2008; 112: #400 (oral presentation)
  2. Stasi et al. Haematologica 2009; 94 (s2): #231 (Poster presentation)
  3. Saleh et al. Blood 2009; 114: # 682 (oral presentation)

 

 

Abbildungen

 

 

Revolade® führt innerhalb von ein bis zwei Wochen zu einem signifikanten Anstieg der Thrombozyten. Photo: GlaxoSmithKline

 

Abb. 1: Revolade® führt innerhalb von ein bis zwei Wochen zu einem signifikanten Anstieg der Thrombozyten. Photo: GlaxoSmithKline

 

 

Abb. 2: Mehr als 80 Prozent der Patienten sprechen auf Revolade® an. Photo: GlaxoSmithKline

 

Abb. 2: Mehr als 80 Prozent der Patienten sprechen auf Revolade® an. Photo: GlaxoSmithKline

 

 

Abb. 3: Tabletten Revolade® 50 mg. Photo: GlaxoSmithKline

 

Abb. 3: Tabletten Revolade® 50 mg. Photo: GlaxoSmithKline

 

 

Abb. 4: Tabletten Revolade® 25 mg.

 

Abb. 4: Tabletten Revolade® 25 mg.

 

 

 

Download

 

Factsheet Immunthrombozytopenie (ITP): Factsheet_ITP_DKK-2010_FINAL.pdf Factsheet_ITP_DKK-2010_FINAL.pdf (147.96 KB)

Factsheet Eltrombopag: Factsheet_Eltrombopag_DKK-2010_FINAL.pdf Factsheet_Eltrombopag_DKK-2010_FINAL.pdf (84.77 KB)

 

 

 

Über GlaxoSmithKline

 

GlaxoSmithKline – eines der weltweit führenden forschenden Arzneimittel- und Healthcare-Unternehmen – engagiert sich für die Verbesserung der Lebensqualität, um Menschen ein aktiveres, längeres und gesünderes Leben zu ermöglichen.

 

Weitere Informationen unter www.gsk-onkologie.de

 

 


 

Quelle: Pressekonferenz der Firma GlaxoSmithKline (GSK) im Rahmen des 29. Deutschen Krebskongresses (24.-27. Februar 2010) zum Thema “Herausforderungen in der Hämatologie und Onkologie – innovative Produkte von GSK” am 25.02.2010 in Berlin (tB).

MEDICAL NEWS

Using face masks in the community: first update – Effectiveness…
Difficulties to care for ICU patients caused by COVID-19
Virtual post-sepsis recovery program may also help recovering COVID-19 patients
‘Sleep hygiene’ should be integrated into epilepsy diagnosis and management
Case Western Reserve-led team finds that people with dementia at…

SCHMERZ PAINCARE

Projekt PAIN2020: Wir nehmen Schmerzen frühzeitig ernst. Jetzt für alle…
Wechselwirkung zwischen psychischen Störungen und Schmerzerkrankungen besser verstehen
Wie ein Schmerz den anderen unterdrückt
Opioidtherapien im palliativen Praxisalltag: Retardierte Analgetika zeigen Vorteile
Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…

DIABETES

Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes
Diabetes: Neue Entdeckung könnte die Behandlung künftig verändern
Für Menschen mit Typ-2-Diabetes: Fixkombination aus Basalinsulin und GLP-1-Analogon

ERNÄHRUNG

Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…

ONKOLOGIE

Konferenzbericht: Aktuelle Daten aus der Hämatologie vom ASH 2020
Anzeige: Aktuelle Daten zur Therapie des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms
Aktuelle Daten zu Apalutamid und Abirateron in der Therapie des…
Forschende entwickeln neuen Ansatz, um Krebs der Bauchspeicheldrüse zu erkennen
Blasenkrebs: Wann eine Chemotherapie sinnvoll ist – Immunstatus erlaubt Abschätzung…

MULTIPLE SKLEROSE

Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?
Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei aktiver…

PARKINSON

Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung