Abb.: Die Nieren sind Hochleistungsorgane. Täglich filtern sie rund 180 Liter Blut. Geleistet wird dies von den mehr als anderthalb Millionen zählenden Nierenkörperchen/Niere, in denen das Blut von Gift- und Abfallstoffen befreit wird. Bild: Boehringer-Ingelheim Empagliflozin

Endlich Besserung des Nierenleidens bei Diabetes Typ 2

Würzburg (17. Juni 2016) – Einer von zwei Diabetes Typ 2 Patienten weltweit entwickelt eine Nierenerkrankung, die bei Nichtbehandlung zur Niereninsuffizienz und Dialyse führt. Ein internationales Wissenschaftlerteam mit Beteiligung von Medizinern des Universitätsklinikums Würzburg (UKW) hat jetzt in der international renommierten Fachzeitschrift The New England Journal of Medicine Ergebnisse einer klinischen Langzeitstudie zur Diabetesarznei Empagliflozin veröffentlicht: Das Medikament wirkt sich auf viele Begleiterkrankungen des Diabetes positiv aus und lässt endlich auch auf Besserung der diabetischen Nierenerkrankung hoffen. Die zusätzliche Gabe der Arznei zur Standardtherapie senkt das Risiko eines neuen oder sich verschlechternden Nierenleidens um fast 40 Prozent.

Patienten der „Zuckerkrankheit“ Diabetes mellitus Typ 2 haben ein erhöhtes Risiko für Folgeerkrankungen, da der erhöhte Blutzucker Veränderungen in den großen und kleinen Blutgefäßen hervorruft und dadurch Organe und Gewebe im Körper beeinträchtigt. Häufigste Folgeschäden sind Herzkreislauf- und Nervenerkrankungen, aber insbesondere auch Nierenleiden. Bei Diabetes arbeiten die Nieren auf Hochtouren, da die Filterorgane den erhöhten Glukosewert aus dem Blut zu spülen versuchen. Infolge der krankhaft erhöhten Funktion nimmt die Niere bei jedem zweiten Diabetiker weltweit Schaden.

Nieren- und Herzkreislauferkrankungen infolge des Diabetes müssen rechtzeitig und gezielt behandelt werden. Denn im Falle der Niere kann es zu einem vollständigen Funktionsverlust, der Niereninsuffizienz mit Dialyse- oder gar Organersatztherapie kommen. Klassischerweise werden die Patienten mit ACE-Hemmern oder Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker (ARBs) behandelt. Beide Wirkstoffklassen senken den Blutdruck und wirken so auf die Nierenüberfunktion positiv ein. Allerdings verzögern sie nicht das Fortschreiten der Erkrankung.

Werbung

Ein Wissenschaftlerteam rund um den Würzburger Nephrologen Professor Christoph Wanner untersuchte bei über 7.000 Diabetikern mit Nieren- und Herzkreislauferkrankungen in der EMPA-REG OUTCOME Studie die Effekte des seit zwei Jahren zugelassenen Medikamentes Empagliflozin auf die Niere: Die Forscher konnten zeigen, dass das Medikament bei beiden Erkrankungen positive Wirkung zeigt und die Nierenfunktion selbst bei fortgeschrittener Schädigung stabilisiert: „Nierenversagen und Dialyse könnten bei den Betroffenen um die Hälfte reduziert werden“, so der Internist.

Empagliflozin führt zu einer vermehrten Ausscheidung von Zucker aus dem Blut durch verstärkte Harnbildung. Der Stoff senkt in den Nierenfilterkörperchen den Blutdruck durch die Blockade eines Zellwandproteins, mit dem die Niere Zucker aus dem Blut rückabsorbiert. Wird der Zucker daraufhin verstärkt ausgeschieden, verringert sich die krankhaft erhöhte Filterfunktion. „Wir haben den Patienten entweder 10 oder 25 mg Empagliflozin oder ein Placebo verabreicht. Bei Wirkstoffgabe stabilisiert sich die Nierenfunktion über 3 Jahre Verlaufskontrolle. Auch hatten Wirkstoffeinnehmende weniger Nierenkomplikationen. Jetzt planen wir zu untersuchen, welche Wirkung Empagliflozin bei herzkranken Nicht-Diabetikern und bei Nierenerkrankten ohne Diabetes hat“, so der Forscher.


Orginalpublikation

  • Christoph Wanner, M.D., Silvio E. Inzucchi, M.D., John M. Lachin, Sc.D., David Fitchett, M.D., Maximilian von Eynatten, M.D., Michaela Mattheus, Dipl. Biomath., Odd Erik Johansen, M.D., Ph.D., Hans J. Woerle, M.D., Uli C. Broedl, M.D., and Bernard Zinman, M.D., for the EMPA-REG OUTCOME Investigators. Empagliflozin and Progression of Kidney Disease in Type 2 Diabetes. June 14, 2016. DOI: 10.1056/NEJMoa1515920

 

Abb.oben: Die Nieren sind Hochleistungsorgane. Täglich filtern sie rund 180 Liter Blut. Geleistet wird dies von den mehr als anderthalb Millionen zählenden Nierenkörperchen/Niere, in denen das Blut von Gift- und Abfallstoffen befreit wird. Bild: Boehringer-Ingelheim


Quelle: Universitätsklinikum Würzburg , Deutsches Zentrum für Herzinsuffizienz ● Würzburg (DZHI), Comprehens ive Heart Failure Center (CHFC), 17.06.2016 (tB).

MEDICAL NEWS

Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds
Monoclonal antibody therapy for COVID-19 safe, effective for transplant patients
Having trouble falling asleep predicts cognitive impairment in later life
SARS-CoV-2 detectable — though likely not transmissible — on hospital…

SCHMERZ PAINCARE

Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung
Risikobasiertes Brustkrebs-Screening kosteneffektiv
Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung

MULTIPLE SKLEROSE

Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose
Patienteninformationen zu Interferon-beta-Präparaten
Zulassung des S1P Modulators Ponesimod zur Behandlung von erwachsenen Patienten…

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung