Endlich kommt Bewegung in den Sartanmarkt

 

Mit Losartan HEXAL® und Losartan HEXAL® comp gibt es neue wirtschaftliche Alternativen für die individuelle kardiovaskuläre Therapie von Patienten

 

Packshot_LosartanFrankfurt am Main (18. Februar 2010) – Losartan HEXAL® und Losartan HEXAL® comp heißen die ersten generischen Vertreter der Angiotensin-1 Rezeptorblocker (Sartane). Die HEXAL-Präparate stehen bereits seit Mitte Januar 2010 und damit noch vor dem offiziellen Patentablauf von Lorzaar®/Fortzaar® am 3. März 2010 zur Verfügung. Losartan HEXAL® und Losartan HEXAL® comp sind bioäquivalent und indikationsgleich zum Original, zudem in zwei nicht generischen Dosisstärken erhältlich und bieten die Möglichkeit einer wirtschaftlichen Sartan-Therapie – in bewährter HEXAL-Qualität.

 

Losartan gilt als Vorreiter in der Klasse der Angiotensin-Rezeptorblocker und hat den Erfolg dieser Substanzklasse mitgeprägt. Sartane wirken im Renin-Angiotensin-Aldosteron System (RAAS), indem sie hochselektiv die Bindung von Angiotensin-II an den AT1-Rezeptor hemmen und damit u.a. eine blutdrucksenkende Wirkung hervorrufen. „Losartan bietet mit über 6.000 Publikationen eine der besten Studienlagen innerhalb der Gruppe der Sartane“, sagt Professor Eberhard Windler, Hamburg. „Studien wie LIFE, RENAAL, OPTIMAAL, ELITE I und II haben dazu geführt, dass Losartan heute nicht nur zur Behandlung des Bluthochdrucks eingesetzt wird, sondern auch zur Prävention von definierten kardiovaskulären Folgeerkrankungen wie Herzinsuffizienz, diabetische Nephropathie und Schlaganfall.“

 

Mittlerweile gelten Sartane in fast allen indizierten Therapiegebieten als Mittel der ersten Wahl und haben sich aufgrund ihrer guten Wirksamkeit und Verträglichkeit etabliert. „Als größte Einschränkung in der Verordnung von Angiotensin-1 Rezeptorblockern galt bislang der hohe Preis der Originalpräparate“, sagt der Gesundheitsökonom Professor Peter Oberender, Bayreuth.

 

Bewährte HEXAL-Qualität, die das Budget von Ärzten und Patienten schont Oberender rechnet vor, dass die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) jährlich ca. 1,2 Milliarden Euro für die Gruppe der Sartane in der Mono- und Kombitherapie ausgibt. Das sind 50% aller medikamentösen Kosten für die Behandlung der Hypertonie. Dabei stellen die Sartane nur 12% der Verordnungen in diesem Bereich. „Die Einführung von Generika macht die Therapie mit Angiotensin-Rezeptorblockern wirtschaftlicher. Das Sartan-Budget des einzelnen Arztes und damit auch der Krankenkassen kann so entlastet werden“,

so Oberender.

 

Auch für Patienten bedeutet die Neueinführung eine Kostenersparnis: Während Lorzaar®/ Fortzaar®-Patienten im Schnitt eine Zuzahlung von 9,55 € pro Quartal leisten müssen, sind alle Dosisstärken und Packungsgrößen von Losartan HEXAL® und Losartan HEXAL® comp komplett von der Zuzahlung befreit.

 

 

Innovative HEXAL-Qualität für eine individuelle Therapie

 

Ein weiterer Vorteil der neuen HEXAL-Produkte sind die zahlreichen Teilungsmöglichkeiten. So ist beispielsweise eine viertelbare Losartan HEXAL® 100 mg nicht nur wirtschaftlich günstig, sondern ermöglicht auch eine patientenindividuelle Einstellung. Neben den gewohnten Dosisstärken des Monopräparates bietet HEXAL mit Losartan HEXAL® 25 mg und Losartan HEXAL® 75 mg gleich zwei zusätzliche Dosisstärken, die den Therapiespielraum für Ärzte ergänzen. Beispielsweise profitieren Kinder (Körpergewicht 20 bis 50 kg), Patienten mit Herzinsuffizienz, Patienten mit intravaskulärem Flüssigkeitsverlust und ältere Menschen von der 25 mg-Dosierung.

 

„HEXAL bietet ein Vollsortiment an Generika an und investiert in moderne Präparate“, sagt Wolfgang Späth, Vorstand bei der HEXAL AG. „Losartan HEXAL® ist ein Paradebeispiel dafür, dass Originalpräparate bei HEXAL nicht nur kopiert, sondern zur besseren Einstellung der Therapie und zum Wohle des Patienten weiterentwickelt werden.“

 

 

Über Losartan HEXAL®

 

Losartan HEXAL® ist zugelassen zur Behandlung der essentiellen Hypertonie, Herzinsuffizienz, diabetischen Nephropathie sowie zur Schlaganfallprävention. Damit ist es ideal für den Einsatz bei Hochdruck-Risikopatienten, die neben der Hypertonie weitere Risikofaktoren aufweisen. Angeboten wird Losartan in den Stärken 12,5 mg, 25 mg, 50 mg, 75 mg und 100 mg sowie in Kombination mit HCT in den Wirkstärken 50 mg / 12,5 mg und 100 mg /25 mg.

 

Insgesamt profitieren heute rund 40 Millionen Patienten in Deutschland von der bekannt hohen Qualität der HEXAL-Produkte

 

 

Abbildungen

 

 

Abb: Losartan HEXAL®

 

Abb: Losartan HEXAL®

 

 

 

Abb.: Losartanpalette von HEXAL.

 

Abb.: Losartanpalette von HEXAL.

 

 

 


Quelle: Pressekonferenz der Firma HEXAL am 18.02.2010 in Frankfurt am Main (Hill and Knowlton) (tB).

MEDICAL NEWS

Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…
Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…
Suliqua®: In komplexem Umfeld – einfach besser eingestellt
Suliqua®: Überlegene HbA1c-Senkung  im Vergleich zu Mischinsulinanalogon
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…

ERNÄHRUNG

Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen

ONKOLOGIE

Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…
Mehr Lebensqualität für onkologische Patient:innen durch bessere Versorgung: Supportivtherapie, Präzisionsonkologie,…
WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver

MULTIPLE SKLEROSE

Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…
Stellungnahme zur 3. Impfung gegen SARS-CoV2 bei Personen mit MS

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…