ENS 2013

Einfache Testmethode für Wachkomapatienten

 

Barcelona, Spanien (9. Juni 2013) – Widerstand gegen das Öffnen der Augen ist bei Wachkoma-Patienten ein Indiz für graduelles Bewusstsein, berichteten Koma-Forscher beim Kongress der Europäischen Neurologengesellschaft in Barcelona. Der einfache Test könnte Hinweise geben, ob Menschen im vermeintlichen Wachkoma doch mehr Bewusstsein haben als gedacht und inadäquat behandelt werden. Pflegekräften und Angehörigen wird damit ein wichtiges und einfaches Instrument in die Hand gegeben. 

 

Welches Ausmaß von Bewusstsein Patienten/-innen nach schweren Schädel-Hirn-Verletzungen haben, lässt sich selbst von Experten manchmal schwer beantworten. Nun hat ein Forschungsteam der Universität Lüttich (Belgien) eine neue Methode entdeckt, um graduelles Bewusstsein nachzuweisen. Der besondere Vorteil daran: Sie ist alltagstauglich – auch Pflegepersonen und Angehörige können sie anwenden. Prof. Steven Laureys, einer der weltweit führenden Koma-Forscher und Leiter der Coma Science Group, stellte den neuen Ansatz auf dem 23. Meeting der Europäischen Neurologengesellschaft (ENS) in Barcelona vor, wo 3.000 Experten aktuelle Entwicklungen des Fachbereichs diskutieren. 

 

 

Widerstand bedeutet Bewusstsein 

 

Bei vielen Menschen mit gestörtem Bewusstsein ist zu beobachten, dass sie Widerstand leisten, wenn jemand versucht, ihre Augen mithilfe der Finger zu öffnen. Im Rahmen einer Studie untersuchte Prof. Laureys‘ Team, ob der Widerstand bei Komapatienten ein Reflex wie etwa der  Lidschluss bei Überreizung ist – oder ein Zeichen gewollter Abwehr und somit ein Indiz für Bewusstsein. Zu diesem Zweck wurden im Laufe von 28 Monaten bei 108 Patienten jeweils eine Woche lang die Widerstände beim Öffnen der Augen aufgezeichnet. Während bei fast allen Untersuchten Hornhautreflexe und ein Zusammenziehen der „Zornesfalte“ über den Augen registrierte wurden, ließen sich nur 22 Personen identifizieren, die Widerstand beim Augenöffnen (REO; resistance to eye opening) zeigten. 

 

„Eine bedeutende Erkenntnis war, dass die meisten Patienten/-innen, die REO zeigten, in einem Wachkoma oder in einem minimalen Bewusstseinszustand sind. Nach wiederholten Untersuchungen stellte sich heraus, dass sie einen höheren Bewusstseinslevel hatten, als ursprünglich angenommen. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass es sich beim Widerstand gegen das Augenöffnen um einen reinen Reflexmechanismus handelt“, so Prof. Laureys. „Viel eher wirkt es wie ein Vorzeichen dafür, dass ein Befehl ausgeführt wird. Wenn bei mehr als der Hälfte der Untersuchungen Widerstände beim Augenöffnen vorkommen, sind die Chancen hoch, dass der/die Patient/in manche Aufforderungen befolgen kann.“

 

 

Wiederholte Untersuchungen nötig 

 

Prof. Laureys plädiert für wiederholte Beurteilungen der einzelnen Patienten, da bei den meisten Betroffenen der Bewusstseinslevel häufig schwankt. „Es muss nicht sein, dass sie gerade dann ihren besten Moment haben, wenn sie untersucht werden. Testmethoden, die Pflegende ganz einfach im Alltag wiederholt verwenden könnten, würden die Beurteilung mancher komatösen Menschen unter Umständen verändern. Nicht wenige Koma-Patienten haben einen höheren Grad an Bewusstsein als ursprünglich angenommen. Ist ihr chronischer vegetativer Zustand aber einmal diagnostiziert, ist diese Einstufung schwer zu reversieren, denn sie sind in Langzeitpflege und werden unter Umständen selten oder gar nicht mehr von Neurologen untersucht.“ 

 

Was der Widerstand gegen das Augenöffnen in weiterer Folge bedeuten könnte, lässt sich laut Prof. Laureys aus heutiger Sicht noch nicht ausreichend beantworten. „Jedenfalls sollte bei Patienten, die diese Art der Abwehr zeigen, dringend hinterfragt werden, ob sie ausreichend therapiert werden, auch gegen Schmerzen, ob sie auch nicht zu früh medizinisch aufgegeben oder emotional vernachlässigt werden“, forderte der Wissenschaftler. Der Widerstand gegen das Augenöffnen würde für Angehörigen und Pflegekräfte ein einfaches Beobachtungskriterium darstellen.

 


 

Quelle: ENS Abstract O267: Resistance to eye opening in patients with disorders of consciousness: reflex or voluntary? (tB)

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung