MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

EORNA

Europäische Operationsschwestern fordern einheitliche Ausbildung

Brüssel, Belgien und Dublin, Irland (14. Februar 2011) – Anlässlich des 6. Europäischen Tags der Perioperativen Pflege, der am 15. Februar stattfindet, fordert die "European Operating Room Nurses Association" (EORNA) die unverzügliche Umsetzung eines Mindestgrundniveaus bei der Pflegeausbildung auf EU-Ebene, ein auf einem Punktesystem basierendes kontinuierliches Bildungssystem sowie ein obligatorisches Rotationsprinzip für Schwesternschülerinnen in den Fachabteilungen, um sie mit diesem Intensivpflegebereich zu konfrontieren und die Beschäftigung zu fördern. Dieses immens wichtige Pflegefachgebiet steht vor einem Arbeitskräftemangel, der durch zu wenig einheitliche Ausbildungsprogramme und Anerkennung von Abschlüssen auf EU-Ebene durch andere Mitgliedsstaaten noch verschärft wird. Dies schafft ein Mobilitätshindernis innerhalb der EU, trägt zu einem weiterhin niedrigen Einkommensniveau bei und behindert die Anerkennung eines entscheidenden Pflegefachgebiets.

 

Die Organisation EORNA, die 50.000 Mitglieder vertritt, setzt sich für mehr Gleichheit EU-länderübergreifend ein und weist darauf hin, dass auch eine kontinuierliche Ausbildung auf Grundlage eines Punktesystems (wie seinen Mitgliedern über den "EORNA Accreditation Council for Education" oder das ACE-Programm angeboten) einen gemeinsamen Einarbeitungsstand erfordere. Um den wachsenden Mangel an perioperativen Krankenschwestern in Europa anzugehen, betont die EORNA auch die Notwendigkeit der Förderung des perioperativen Ausbildungsweges von Krankenschwestern durch Operationssaal-Abteilungen.

 

 

Perioperative Nursing Day 2011

 

Der 6. Europäische Tag des perioperativen Pflegethemas "Effiziente Teamkommunikation verbessert Patientensicherheit" zielt darauf ab, die Aufmerksamkeit auf die entscheidende Rolle zu lenken, die perioperative Krankenschwestern spielen, wenn es darum geht, bei Operationen positive Patientenergebnisse zu erzielen. In Übereinstimmung mit den WHO-Initiativen "Safe surgery saves Lives" stellen diese sicher, dass alle festgestellten Aspekte geprüft und von jedem entsprechenden Teammitglied ebenso präzise und richtig formuliert werden.

 

"Mit dieser Initiative möchten wir mehr Anerkennung für unseren Beruf erlangen. Wir möchten zudem die Aufmerksamkeit der EU auf das Hindernis für Freizügigkeit lenken, welche unter anderem das Ergebnis eines ungleichen Bildungskonzepts ist", erklärt Caroline Higgins, Präsidentin von EORNA.

 

 

Über EORNA

 

Als gemeinnützige Organisation wurde die "European Operating Room Nurses Association" (http://www.eorna.eu) 1980 gegründet und besteht heute aus 25 Mitgliedsverbänden, die 50.000 medizinische Fachkräfte vertreten. Die Aufgabe der EORNA besteht darin, die perioperative Patientenversorgung europaweit auszubauen und weiterzuentwickeln. Eine der wichtigsten Bildungsaktivitäten von EORNA ist EORNA ACE, der Akkreditierungsrat für Bildung ("Accreditation Council for Education").  

 


Quelle: EORNA, 14.02.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

Meeting highlights from the Committee for Medicinal Products for Human…
Using face masks in the community: first update – Effectiveness…
Difficulties to care for ICU patients caused by COVID-19
Virtual post-sepsis recovery program may also help recovering COVID-19 patients
‘Sleep hygiene’ should be integrated into epilepsy diagnosis and management

SCHMERZ PAINCARE

Projekt PAIN2020: Wir nehmen Schmerzen frühzeitig ernst. Jetzt für alle…
Wechselwirkung zwischen psychischen Störungen und Schmerzerkrankungen besser verstehen
Wie ein Schmerz den anderen unterdrückt
Opioidtherapien im palliativen Praxisalltag: Retardierte Analgetika zeigen Vorteile
Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…

DIABETES

Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes
Diabetes: Neue Entdeckung könnte die Behandlung künftig verändern
Für Menschen mit Typ-2-Diabetes: Fixkombination aus Basalinsulin und GLP-1-Analogon

ERNÄHRUNG

Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…

ONKOLOGIE

Konferenzbericht: Aktuelle Daten aus der Hämatologie vom ASH 2020
Anzeige: Aktuelle Daten zur Therapie des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms
Aktuelle Daten zu Apalutamid und Abirateron in der Therapie des…
Forschende entwickeln neuen Ansatz, um Krebs der Bauchspeicheldrüse zu erkennen
Blasenkrebs: Wann eine Chemotherapie sinnvoll ist – Immunstatus erlaubt Abschätzung…

MULTIPLE SKLEROSE

Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?
Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei aktiver…

PARKINSON

Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung