Epoetin alfa HEXAL®:

 

Therapeutische Gleichwertigkeit des Biosimilars zum Original? – Ein Update nach dem 1. Jahr im Markt

 

Tübingen (26. September 2008) – Vor über einem Jahr wurde Epoetin alfa HEXAL® als europaweit erstes Epoetin- Biosimilar in Deutschland zugelassen. Biosimilars sind komplexe Moleküle mit hohem Molekulargewicht, die aus lebenden Zellen gewonnen werden. Als einer der Pioniere betrat Hexal mit der Einführung von Epoetin alfa HEXAL® damals wirkliches Neuland. Mittlerweile ist das HEXAL-Biosimilar eine etablierte Therapieoption zur intravenösen Behandlung der symptomatischen renalen Anämie und der Anämie bei Tumorpatienten in der Chemotherapie.

 

Epoetin alfa HEXAL® eröffnet somit bei gleich bleibender Versorgungsqualität einen Preisvorteil von bis zu 38 % zum Referenzprodukt (Lauer-Taxe, Stand 1.9.2008). Der steigende Anteil von Biotech-basierten Medikamenten sowie deren hohe Kosten stellen unser Gesundheitssystem in den nächsten Jahren vor eine große Herausforderung. Biosimilars bieten hier eine wirtschaftliche Therapieoption.


 

Am 28. August 2007 erhielt Epoetin alfa HEXAL® als erstes Epoetin-Biosimilar die Zulassung der EU-Kommission. „Wir haben mit unserem Epoetin-Biosimilar einen neuen Markt eröffnet und sind auf großes Interesse bei den Ärzten gestoßen. Ein Jahr nach Zulassung freuen wir uns über die große Akzeptanz, die Epoetin alfa HEXAL® bei den Ärzten findet“, resümierte Kim Soldtwedel, Leiterin des Geschäftsbereiches Onkologie/Biosimilars.

 

 

Biosimilars – eine besondere Herausforderung für Forschung und Entwicklung

 

Biosimilars sind Folgeprodukte von patentfreien Biopharmazeutika. Es handelt sich dabei um komplexe Moleküle mit hohem Molekulargewicht, die aus lebenden Zellen gewonnen werden. Die Entwicklung von Biosimilars erfordert daher besonderes Know-how, über das weltweit nur wenige Firmen verfügen. Das Epoetin alfa-Molekül besteht aus 165 Aminosäuren. Weil an vier dieser Aminosäuren jeweils eine Zuckerseitenkette angehängt ist, wird das Molekül auch als Glykoprotein bezeichnet. Der biotechnologisch hergestellte Wirkstoff Epoetin alfa wirkt wie das körpereigene Blutbildungshormon Erythropoetin. „Epoetin alfa HEXAL® unterliegt den selben Qualitätsstandards wie das Referenzarzneimittel. Das schließt, neben der Entwicklung und Herstellung, auch die Qualität aller Ausgangssubstanzen, sowie Lagerung und Transport des Fertigproduktes mit ein.“ so Dr. Carsten Brockmeyer, Geschäftsführer HEXAL Biotech. Die Zulassungsrichtlinien für Biosimilars entsprechen hinsichtlich der Anforderungen an Qualität, Wirksamkeit und Sicherheit den strengen Standards von Originalpräparaten. Klinische Studien mit hohen Patientenzahlen sind daher unerlässlich. Auf Basis aller durchgeführten Studien kam der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Zulassungsbehörde zu dem Schluss, dass für Epoetin alfa HEXAL® gemäß den Vorschriften der EU-Kommission der Nachweis erbracht wurde, dass es ein zum Referenzpräparat vergleichbares Qualitäts-, Wirksamkeits- und Sicherheitsprofil aufweist. „Phase-I-Studien belegen die Bioäquivalenz (pharmakodynamische, pharmakokinetische Äquivalenz) zwischen Epoetin alfa HEXAL® und Erypo®. In den Phase-III-Studien konnte die vergleichbare Wirksamkeit und Sicherheit mit Erypo® für Epoetin alfa HEXAL® eindeutig demonstriert werden“, resümierte Dr. Andrea Vetter, Gruppenleiterin Phase III, Klinische Forschung, HEXAL AG.

 

 

Epoetin alfa HEXAL® – ökonomische Wende für die Epoetin-Therapie in der Nephrologie

 

Das Hormon Epoetin alfa regt die Bildung roter Blutkörperchen an, und wird in der Nephrologie unter anderem zur Behandlung der Anämie bei Patienten mit chronischem Nierenversagen eingesetzt. „Epoetin besitzt in der Nephrologie einen hohen therapeutischen Stellenwert, stellt aber auch einen großen Kostenfaktor dar. Mit Hilfe von Epoetin alfa HEXAL® haben wir nun die Möglichkeit, einen vergleichbaren therapeutischen Effekt in den zugelassenen Indikationen zu deutlich geringeren Kosten zu erzielen“., so Prof. Dr. Roland M. Schaefer, Medizinische Klinik und Poliklinik, Universitätsklinikum Münster.

 

HEXAL hat mit der Gründung der HEXAL Biotech in Oberhaching bei München bereits frühzeitig einen der Entwicklungsschwerpunkte im Bereich Biotech gesetzt. Für das Holzkirchner Unternehmen, seit Januar 2008 das größte Arzneimittelunternehmen Deutschlands, ist dies eine logische Konsequenz der jahrelangen Fokussierung auf Entwicklung und Produktion von schwierig herstellbaren Arzneimitteln und dem Anspruch, für Ärzte, Patienten und Kostenträger qualitativ hochwertige und kostengünstige Arzneimittel zur Verfügung zu stellen.

 

Es wird erwartet, dass der Anteil von Biopharmazeutika ab 2010 um 12-15 % pro Jahr wachsen wird1. Angesichts dieser in Zukunft steigenden Bedeutung von biopharmazeutisch hergestellten Arzneimitteln wird sich HEXAL auch weiterhin dafür einsetzen, qualitativ hochwertige und preisgünstige Biosimilars zu entwickeln und anzubieten, um dadurch weiterhin einen Beitrag zur Wirtschaftlichkeit in der Arzneimittelversorgung leisten.

 

 

Anmerkung

 

1  (IMS MIDAS, Therapy Forecaster, Market Insights, Sep. 2006)

 


 

Quelle: Pressegespräch der Firma Hexal zum Thema „Epoetin alpha Hexal®: Therapeutische Gleichwertigkeit des Biosimilars zum Original? – Ein Update nach dem 1. Jahr im Markt“ am 26.09.2008 in Tübingen (tB).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…

DIABETES

„Körperstolz“: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen
Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Neue Darreichungsform zur Antiemese bei Chemotherapie: Akynzeo® ist ab sofort…

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…