Erbitux® (Cetuximab):

Erstmals individualisierte Behandlung in allen Therapielinien des metastasierten kolorektalen Karzinoms

 

Hamburg (13. August 2008) ‑ Heute wurden während der Pressekonferenz „Erbitux und KRAS ‑ Erstmals individualisierte Behandlung in allen Therapielinien des metastasierten kolorektalen Karzinoms" der Merck Pharma GmbH aktuelle Studiendaten präsentiert. Diese hatten kürzlich in der EU zur Zulassungserweiterung des lgG1-Antikörpers Erbitux für die Behandlung von Patienten mit EGFR (Epidermal Growth Factor Receptor)-exprimierendem, metastasiertem kolorektalen KRAS-Wildtyp-Karzinom in Kombination mit allen Standardchemotherapien in allen Therapielinien einschließlich der Erstlinie geführt. Darüber hinaus kann Erbitux nun auch als Monotherapie bei Patienten mit KRAS-Wildtyp-Tumoren, die auf eine vorangegangene Oxaliplatin- und Irinotecan-basierte Chemotherapie nicht angesprochen hatten und die eine Intoleranz gegen Irinotecan aufweisen, eingesetzt werden.

 

„Am Beginn der intrazellulären Signalkaskade des EGFR-Pathways hat KRAS die Rolle eines zentralen Vermittlers", erläuterte Prof. Dr. med. Andrea Tannapfel vom Institut für Pathologie der Ruhr-Universität Bochum. „Ist KRAS mutiert, kommt es zu einem konstitutiv aktiven Protein, was wiederum zu einer Dauerstimulation des intrazellulären Signalweges führt." Daneben ging Prof. Tannapfel in ihrem Vortrag „KRAS: Bedeutung des Biomarkers im EGFR-Signalweg" darauf ein, dass die Bestimmung des KRAS-Mutationsstatus in dazu von der Qualitätssicherungs-Initiative Pathologie der Deutschen Gesellschaft für Pathologie (DGP QuIP) zertifizierten Zentren einfach und mit verlässlichem Ergebnis durchführbar ist.

 

Im folgenden Vortrag „CRYSTAL: Gesteigerte Wirksamkeit von Erbitux in der Erstlinientherapie bei Patienten mit KRAS-Wildtyp-Tumor" stellte Prof. Dr. med. Claus­Henning Köhne von der Klinik für Hämatologie und Onkologie des Klinikums Oldenburg eine der Studien vor, die zur Zulassungserweiterung geführt hatten: Die KRAS-Analyse der randomisierten, kontrollierten Phase-III-Studie ergab dabei, dass Patienten mit KRAS-Wildtyp-Tumoren besonders und die mit einem mutierten KRAS-Status nicht von einer Therapie mit Erbitux profitieren. „Die gesteigerte Wirksamkeit von Erbitux in Kombination mit FOLFIRI zeigte sich in der CRYSTAL-Studie bei Patienten mit KRAS­-Wildtyp-Tumoren in einer statistisch signifikanten Ansprechrate mit einer relativen Erhöhung um 37 Prozent. Diese wurde von 43 Prozent im Kontrollarm auf 59 Prozent im experimentellen Arm verbessert", fasste Prof. Köhne zusammen. „Darüber hinaus kam es zu einer Risikoreduktion für das Fortschreiten der Krankheit um 32 Prozent."

 

Prof. Dr. med. Carsten Bokemeyer vom Universitären Cancer Center des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf präsentierte in seinem Vortrag „OPUS: Bestätigung der Wirksamkeit von Erbitux in Kombination mit Standardchemotherapien" die zweite Studie, die zur Zulassungserweiterung eingereicht worden war. Die KRAS­Analyse der randomisierten, kontrollierten Phase-II-Studie bestätigte dabei die CRYSTAL-Daten: Die Ansprechrate war von 37 unter FOLFOX alleine auf 61 Prozent im Kombinationsarm mit Erbitux statistisch signifikant erhöht, die Reduktion des Risikos für eine Progression lag bei 43 Prozent. „Wichtig ist, dass der KRAS­Mutationsstatus eines Patienten direkt nach Diagnosestellung bestimmt wird", schlussfolgerte der Studienleiter der OPUS-Studie. „Nur so kann frühestmöglich die beste ausgewählte individualisierte Therapie eingesetzt werden."

 

„Diese jetzt breite Zulassung von Erbitux beim metastasierten kolorektalen Karzinom wird von Onkologen begrüßt, da uns damit eine neue Therapieoption für unsere Patienten in der Erstlinie zur Verfügung steht", kommentierte Dr. med. Friedrich Overkamp von der Praxis und Tagesklinik für Internistische Onkologie in Recklinghausen die Entscheidung der EMEA. „Die Indikationserweiterung ist demnach auch ein großer Schritt hin zum Einsatz einer maßgeschneiderten Therapie in der Behandlung des metastasierten kolorektalen Karzinoms." In seinem abschließenden Vortrag „Individualisierte Therapie zur Optimierung des Therapieerfolges" ging Dr. Overkamp auf die Bedeutung der Indikationserweiterung und die Anwendbarkeit in der täglichen Praxis ein.

 

 „Erbitux stellt für zwei Drittel aller Patienten mit metastasiertem kolorektalen Karzinom eine entscheidende neue Therapieoption dar, da der KRAS-Status des Tumors ein prädiktiver Faktor für die Wirksamkeit von Erbitux ist", fasste Dr. Bernd Schneider­-Lowitz, Direktor Merck Pharma Onkologie in Darmstadt, in der anschließenden Diskussion zusammen. „Die Ergebnisse der beiden Studien bedeuten einen wichtigen Fortschritt in der Entwicklung zielgerichteter Therapien."

 

a CRYSTAL: Cetuximab combined with iRinotecan in first line therapY for metaSTatic colorectAL cancer

b OPUS: OxaliPlatin and cetUximab in firSt‑line treatment of mCRC

 


 

Quelle: Pressekonferenz der Firma Merck zum Thema “Erbitux und KRAS – Erstmals individualisierte Behandlung in allen Therapielinien des metastasierten kolorektalen Karzinoms” am 13.08.2008 in Hamburg (IntraMedic) (tB).

 

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…