Erfahrungen austauschen

Eine interaktive Bestandsaufnahme zur Symptomkontrolle bei Tumorschmerzpatienten

 

Dresden (10. September 2010) – In der palliativmedizinischen Versorgung von Krebspatienten gehören vor allem Schmerzen aber auch zahlreiche weitere Symptome zu den therapeutischen Herausforderungen. Im Fachsymposium „Erfahrungen austauschen – eine interaktive Bestandsaufnahme zur Symptomkontrolle bei Tumorschmerzpatienten“, das im Rahmen des 8. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin in Dresden stattfand, diskutierten heute zahlreiche Experten verschiedene Therapieoptionen zur Symptomkontrolle in der palliativmedizinischen Behandlung von Krebspatienten.

 

Der Erfahrungsaustausch im multidisziplinären Team sowie die Auseinandersetzung mit neuen medikamentösen und nicht medikamentösen Behandlungsverfahren in der Palliativmedizin sind entscheidend, um die Behandlung belastender Symptome von Krebspatienten zu verbessern. „Unzureichende Schmerztherapie und Symptomkontrolle vermindern die Lebensqualität und erhöhen die Angst der Patienten vor weiterem körperlichen Leid und einem hochbelasteten Sterben.“, erklärt Prof. Dr. Friedemann Nauck Schmerzund Palliativspezialist an der Universitätsklinik Göttingen.

 

Das Expertensymposium zielte darum auf Weiterentwicklung und Verbesserung der Behandlung von Patienten in der Palliativsituation. An Hand von Fallbeispielen aus dem Bereich der Symptomkontrolle, sowie mit Kasuistiken zur Schmerztherapie und der Darstellung praxisnaher Patientenbeispiele tauschten die Experten Erfahrungen, Anregungen und Ideen aus.

 

„Oft sind mehrere Faktoren für ein Symptom verantwortlich und nur in der Beachtung der Komplexität des Leidens kann eine suffiziente Symptomkontrolle gelingen.“, erläutert Dr. Marcus Schlemmer, Palliativmediziner an der Ludwig-Maximilian-Universität München. Tumorpatienten leiden im Verlauf ihrer Erkrankung unter einer Vielzahl von belastenden Symptomen und Problemen, zu den häufigsten Symptomen gehören Schwäche, Schmerzen, Übelkeit und Atemnot. „Insbesondere die Schmerztherapie wird dabei oft als unbefriedigend empfunden“, erklärt der Palliativmediziner Kurt Gillhausen. Durchbruchschmerzen, die als unvorhersehbare, vorübergehende Verschlimmerung bereits bestehender chronischer Schmerzen auftreten, stellen dabei eine besondere Herausforderung dar. Bis zu 95 Prozent aller Tumorpatienten leiden darunter, durchschnittlich vier Mal täglich. Durchbruchschmerzen durchbrechen die Basisschmerztherapie und sind gekennzeichnet durch einen schnellen Anstieg des Schmerzes sowie durch maximale Schmerzintensitäten. Die hierfür üblicherweise eingesetzte Medikation, Morphin oral in nicht retardierter Form, beginnt allerdings frühestens nach 30 bis 45 Minuten zu wirken, einem Zeitpunkt zu dem die Durchbruchschmerzen bereits wieder abgeklungen sind.

 

Das zu Beginn 2009 auf den Markt gekommene Medikament Effentora® stellt eine neue, sehr schnelle Therapieoption bei der Behandlung von Durchbruchschmerzen dar. Durch den raschen Wirkeintritt und die relativ kurze Wirkdauer schließt Effentora® eine therapeutische Lücke in der Behandlung von Durchbruchschmerzen. Die Anwendung des Medikamentes ist einfach, es kann von den Patienten selbstständig bei Bedarf zu Hause eingenommen werden. Die Tabletten mit dem stark wirkenden Opioid Fentanyl werden in die Wangentasche eingelegt. Durch die Brausereaktion der Tablette wird der Wirkstoff extrem schnell gelöst und umgehend über die gut durchblutete Mundschleimhaut aufgenommen. Die starke analgetische Wirkung setzt sehr schnell – bereits nach wenigen Minuten – ein und hält bis zu zwei Stunden an. Die gewonnene Schmerzfreiheit erleichtert den Tagesablauf – ein wichtiger Faktor im Alltag der Betroffenen.

 

 

Download

 

  • Prof. Dr. Friedemann Nauck: „Erfahrungen austauschen – eine interaktive Bestandsaufnahme zur Symptomkontrolle bei Tumorschmerzpatienten“
    Abstract: Abstract_Nauck.pdf Abstract_Nauck.pdf (7.89 KB)

 

 

 

 

 


Quelle: Pressekonferenz der Firma Cephalon zum Thema “Erfahrungen austauschen – eine interaktive Bestandsaufnahme zur Symptomkontrolle bei Tumorschmerzpatienten“ anlässlich des 8. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin in Dresden, am 10.09.2010 (BPI Service) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung