Erfolg der Darmkrebstherapie wird vorhersagbar

 

Abb. Der Antikörper Cetuximab bindet spezifisch an den EGF-Rezeptor.Darmstadt (15. September 2008) – Ab sofort kann der Antikörper Cetuximab in Kombination mit Chemotherapie bei circa 60 Prozent aller Darmkrebspatienten, die bereits Metastasen haben, in jeder Therapielinie eingesetzt werden – sowohl sofort, wenn die Krebsableger entdeckt worden sind, als auch, wenn bereits mehrere Therapien die Metastasen nicht dauerhaft in Schach halten konnten. Anhand eines Biomarkers kann dabei bereits vor Behandlungsbeginn der wahrscheinliche Therapieerfolg vorhergesagt werden.

 

Biomarker sind Zellstrukturen, deren Zustand Auskunft darüber geben kann, ob ein Patient auf eine Therapie anspricht oder nicht. Bei Darmkrebs wurde kürzlich der Biomarker KRAS als Indikator identifiziert, der entweder normal ("Wildtyp") oder unnormal ("mutiert") sein kann. Internationale Studien haben gezeigt, dass die Bestimmung des KRAS-Zustandes eine Vorhersage über die Wirksamkeit einer gegen den Wachstumsfaktorrezeptor gerichteten Therapie – wie Cetuximab – ermöglicht.

 

Deshalb hat die Europäische Arzneimittelagentur EMEA im Juli 2008 die bereits bestehende Zulassung von Cetuximab zur Darmkrebstherapie ausgeweitet: Ab jetzt kann der Antikörper in Kombination mit verschiedenen Chemotherapien bei Patienten, die den KRAS-Wildtyp und bereits Metastasen haben, in allen Therapielinien eingesetzt werden. Darüber hinaus können Patienten Cetuximab auch ohne Chemotherapie erhalten, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind.

 

Zwei wissenschaftliche Studien, die im Juni auf dem weltweit größten internationalen Krebskongress (American Society for Clinical Oncology, ASCO) vorgestellt wurden, dienten als Grundlage für die Zulassungserweiterung: Es konnte gezeigt werden, dass knapp 40 Prozent mehr Patienten mit KRAS-Wildtyp-Tumor auf die Kombinationstherapie von Cetuximab und Chemotherapie ansprachen als auf eine Chemotherapie allein.

 

Die Bestimmung des KRAS-Zustandes wird in den Laboren spezialisierter Zentren durchgeführt. Anhand einer Gewebeprobe des Tumors kann mit biochemischen Methoden der KRAS-Status ermittelt werden. Der KRAS-Test sollte möglichst früh im Therapieablauf durchgeführt werden, denn nur so kann gewährleistet werden, dass ein Patient mit KRAS-Wildtyp schnellstens die für ihn bestmögliche und maßgeschneiderte Therapie erhält.

 

Abb. Der Antikörper Cetuximab bindet spezifisch an den EGF-Rezeptor.

 


 

Quelle: Presseinformation der Firma Merck Serono vom 15.09.2008 (IntraMedic).

 

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung