Erfolg der Darmkrebstherapie wird vorhersagbar

 

Abb. Der Antikörper Cetuximab bindet spezifisch an den EGF-Rezeptor.Darmstadt (15. September 2008) – Ab sofort kann der Antikörper Cetuximab in Kombination mit Chemotherapie bei circa 60 Prozent aller Darmkrebspatienten, die bereits Metastasen haben, in jeder Therapielinie eingesetzt werden – sowohl sofort, wenn die Krebsableger entdeckt worden sind, als auch, wenn bereits mehrere Therapien die Metastasen nicht dauerhaft in Schach halten konnten. Anhand eines Biomarkers kann dabei bereits vor Behandlungsbeginn der wahrscheinliche Therapieerfolg vorhergesagt werden.

 

Biomarker sind Zellstrukturen, deren Zustand Auskunft darüber geben kann, ob ein Patient auf eine Therapie anspricht oder nicht. Bei Darmkrebs wurde kürzlich der Biomarker KRAS als Indikator identifiziert, der entweder normal ("Wildtyp") oder unnormal ("mutiert") sein kann. Internationale Studien haben gezeigt, dass die Bestimmung des KRAS-Zustandes eine Vorhersage über die Wirksamkeit einer gegen den Wachstumsfaktorrezeptor gerichteten Therapie – wie Cetuximab – ermöglicht.

 

Deshalb hat die Europäische Arzneimittelagentur EMEA im Juli 2008 die bereits bestehende Zulassung von Cetuximab zur Darmkrebstherapie ausgeweitet: Ab jetzt kann der Antikörper in Kombination mit verschiedenen Chemotherapien bei Patienten, die den KRAS-Wildtyp und bereits Metastasen haben, in allen Therapielinien eingesetzt werden. Darüber hinaus können Patienten Cetuximab auch ohne Chemotherapie erhalten, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind.

 

Zwei wissenschaftliche Studien, die im Juni auf dem weltweit größten internationalen Krebskongress (American Society for Clinical Oncology, ASCO) vorgestellt wurden, dienten als Grundlage für die Zulassungserweiterung: Es konnte gezeigt werden, dass knapp 40 Prozent mehr Patienten mit KRAS-Wildtyp-Tumor auf die Kombinationstherapie von Cetuximab und Chemotherapie ansprachen als auf eine Chemotherapie allein.

 

Die Bestimmung des KRAS-Zustandes wird in den Laboren spezialisierter Zentren durchgeführt. Anhand einer Gewebeprobe des Tumors kann mit biochemischen Methoden der KRAS-Status ermittelt werden. Der KRAS-Test sollte möglichst früh im Therapieablauf durchgeführt werden, denn nur so kann gewährleistet werden, dass ein Patient mit KRAS-Wildtyp schnellstens die für ihn bestmögliche und maßgeschneiderte Therapie erhält.

 

Abb. Der Antikörper Cetuximab bindet spezifisch an den EGF-Rezeptor.

 


 

Quelle: Presseinformation der Firma Merck Serono vom 15.09.2008 (IntraMedic).

 

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Wechselwirkung zwischen psychischen Störungen und Schmerzerkrankungen besser verstehen
Wie ein Schmerz den anderen unterdrückt
Opioidtherapien im palliativen Praxisalltag: Retardierte Analgetika zeigen Vorteile
Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren

DIABETES

DDG und Verbände definieren erstmals einen Handlungsrahmen für nicht-ärztliche Assistenzberufe…
Typ-2-Diabetes: Neue Hinweise bestärken die Bedeutung von Übergewicht für Spätfolgen
Suliqua®: Eine sinnvolle Option, wenn die BOT zur Blutzuckerkontrolle nicht…
“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Ibrutinib mit Rituximab bei nicht vorbehandelter CLL: Hinweis auf Zusatznutzen…
Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen
Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei aktiver…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…