Erlotinib (Tarceva®):

EU‑Zulassung für Therapie des metastasierten Pankreaskarzinoms erhalten

 

München (2. Februar 2007) – Die europäische Zulassungsbehörde EMEA hat jetzt den TyrosinkinaseInhibitor Erlotinib (Tarceva®) in Kombination mit dem Chemotherapeutikum Gemcitabin für die First LineTherapie des metastasierten Pankreaskarzinoms zugelassen. Die Kombinationstherapie mit Erlotinib erzielt eine signifikante Verlängerung der Überlebenszeit.

Die Zulassung des EGFR-Inhibitors Erlotinib für die Kombinationstherapie mit dem Chemotherapeutikum Gemcitabin in der First Line-Behandlung von Patienten mit metastasiertem Pankreaskrebs basiert auf den Ergebnissen der Phase III-Studie NCIC-CTG PA.3. An der randomisierten und plazebokontrollierten Studie nahmen 569 Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Bauchspeicheldrüsenkrebs teil. Die Studienergebnisse belegen eine signifikante Steigerung des Gesamtüberlebens der Studienteilnehmer, die zusätzlich zum Chemotherapeutikum Erlotinib erhielten, um 22 Prozent gegenüber den Patienten in der Plazebogruppe. Nach einem Jahr lebten noch 24 Prozent der Erkrankten, die das „small molecule" Erlotinib in Kombination mit Gemcitabin erhielten, gegenüber 19 Prozent, die nur mit Gemcitabin behandelt wurden. Ebenso konnte das progressionsfreie Überleben unter der Behandlung mit dem Tyrosinkinase-Hemmer signifikant um 30 Prozent verlängert werden.

 

Die Kombinationstherapie aus Erlotinib und Gemcitabin wurde im Rahmen der Studie gut vertragen. Steigerungen der hämatologischen Toxizität wurden nicht beobachtet. Am häufigsten wurden die Nebenwirkungen Durchfall sowie Hautausschlag (rash) beobachtet, die allerdings gut kontrollierbar waren. Gezielte Studienauswertungen deuten zudem auf einen Zusammenhang zwischen rash und Überlebensvorteil hin: Die Ein-Jahres-Überlebensrate der Studienteilnehmer, die unter der Behandlung mit Erlotinib einen stärkeren Hautausschlag entwickelten, betrug 43 Prozent.

 

Obwohl in der Behandlung anderer Krebserkrankungen in den vergangenen Jahren entscheidende Fortschritte erzielt werden konnten, sind die Therapiemöglichkeiten für den sich aggressiv entwickelnden Bauchspeicheldrüsen-Krebs insgesamt sehr eingeschränkt. Der zielgerichtet wirkende Tyrosinkinase­-Hemmer Erlotinib verbessert in der Kombinationstherapie signifikant die Prognose des Pankreaskarzinoms und eröffnet ‑ nach über zehnjährigem Therapiestillstand ‑ Betroffenen eine neue Therapieoption.

 

Über Erlotinib

Erlotinib blockiert zielgerichtet die Aktivierung der Tyrosinkinase des EGF (Epidermal Growth Factor)-Rezeptors. Der EGFR ist eine wichtige Komponente der Signalweiterleitung, die bei der Entstehung und Progression des Pankreaskarzinoms eine entscheidende Rolle spielt. Erlotinib ist ein hoch selektives „small molecule", das intrazellulär die Aktivierung des EGFR hemmt, indem es die Phosphorylierung der Tyrosinkinase verhindert. Die intrazelluläre Signalübertragung zum Zellkern wird unterbrochen und das Tumorzellwachstum gehemmt.

Erlotinib wird einmal täglich oral appliziert.

 

Bereits im November 2005 erteilte die American Food and Drug Administration (FDA) aufgrund der Resultate der PA.3-Studie die US-Zulassung für die Kombinationstherapie von Erlotinib und Gemcitabin. Für die Behandlung von Patienten mit nicht­kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) nach mindestens einer zuvor fehlgeschlagenen Chemotherapie ist Erlotinib in Europa sowie in den USA bereits seit 2005 zur Second Line-Therapie

zugelassen.

 

Quellen

 

  1. Moore, M. J. et al.: Erlotinib plus gemcitabine compared to gemcitabine alone in patients with advanced pancreatic cancer A phase III trial of the National Cancer Institute of Canada Clinical Trials Group (NCIC‑CTG). ASCO 2005. Abstract 1 Tarceva (erlotinib) full prescribing information, OSI Pharmaceuticals, Inn, 2005.


Quelle: Pressekonferenz der Firma Roche Pharma zum Thema “Tarceva®: Überwindung des Therapiestillstandes beim Pankreaskarzinom” am 02.02.2007 in München (medical relations).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung