49. Wissenschaftlicher Kongress der DGE

Ernährung und Prävention – Chancen und Grenzen

 

Freising (14. März 2012) – Ernährungsmitbedingte Krankheiten sind heute für rund zwei Drittel aller Leistungen und Kosten im Gesundheitssystem verantwortlich. Damit gewinnt die Frage danach, welches Potenzial Ernährung und Lebensstil in der Prävention zukommt, zunehmend an Bedeutung. Mit dem Schwerpunktthema „Ernährung und Prävention – Chancen und Grenzen“ sucht die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE) auf ihrem 49. Wissenschaftlichen Kongress vom 14. – 16. März 2012 an der TU München in Freising-Weihenstephan Antworten auf diese und weitere Fragen. Neuere Studien – auch aus Deutschland – unterstreichen, dass mit einer annähernd gesundheitsfördernden Lebensweise bis zu 90 % aller Diabeteserkrankungen, bis zu 80 % aller Herzinfarkte und rund 50 % aller Schlaganfälle vermieden werden könnten.

Aber wann beginnt eigentlich Prävention? „Dicksein beginnt heute bereits im Mutterleib“ erklärt Prof. Dr. med. Andreas Plagemann, Charité Berlin, in seinem Plenarvortrag zu Überernährung und fetaler Prägung. Er stellt den prägenden Einfluss der Ernährung während der pränatalen, also vorgeburtlichen, und frühkindlichen Ernährung auf die spätere Entstehung von Übergewicht und Diabetes mellitus Typ 2 vor. Auf die viel diskutierte Rolle der Ernährung bei der Entstehung von Krebs geht Prof. Dr. Cornelia Ulrich, Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg, ein. Dabei kristallisiert sich heraus, dass Krebs nicht gleich Krebs ist, denn nicht jede Tumorart hat einen Bezug zur Ernährung. Mit „Metabolic insights into the benefits and risks of nutritional interventions“ beschäftigt sich Dr. Elaine Holmes, Imperial College London, schließlich im dritten Plenarvortrag. Denn auch wenn das große präventive Potenzial von Ernährung und Lebensstil hinsichtlich ernährungsmitbedingter Krankheiten bei weitem noch nicht ausgeschöpft zu sein scheint, hat Prävention auch ihre Grenzen: Trotz erfolgreicher Forschung stehen wir in vielen Bereichen ganz am Anfang und sind von einer personalisierten Ernährung noch weit entfernt.

 

Gemeinsam mit den Wissenschaftlichen Leitern Prof. Dr. Hans Hauner und Prof. Dr. Hannelore Daniel, beide TU München, begrüßt die DGE 700 Ernährungsexperten zu ihrem diesjährigen Wissenschaftlichen Kongress. In 72 Vorträgen und 139 Posterbeiträgen stellen mehr als 200 Referenten ihre aktuellen Ergebnisse aus der ernährungswissenschaftlichen Grundlagenforschung und verwandter Disziplinen vor. Minisymposien und Workshops, u. a. zur Nationalen Verzehrsstudie II und zur ernährungswissenschaftlichen Hochschulausbildung, sowie eine Industrieausstellung erweitern das interessante und umfangreiche 2 ½-tägige Kongressprogramm.

 

 

Hintergrundinformation

 

Durch große Interventionsstudien ist inzwischen gut belegt, wie einfach Prävention sein kann: Schon eine leichte Gewichtsabnahme, eine bedarfsgerechte, ballaststoffreiche Ernährung und etwas mehr Bewegung könnten chronische Krankheiten wie Diabetes mellitus Typ 2 bei Risikopersonen weitgehend vermeiden oder deren Auftreten zumindest deutlich zeitlich verzögern. An Diabetes mellitus Typ 2 leidet beispielsweise mittlerweile etwa jeder 10. Deutsche, 15 Millionen Bundesbürger sind von Adipositas (definiert als Body Mass Index (BMI) ≥ 30 kg/m²) betroffen.

 

Der Erkenntnis, dass Prävention schon sehr früh, nämlich vor dem ersten Atemzug beginnt, liegen Beobachtungen eines neuen Fachgebietes, der „Perinatalen Programmierung“ zugrunde. Danach sind Umwelteinflüsse während kritischer, sensibler Entwicklungsphasen im Mutterleib und bei Neugeborenen, insbesondere durch Ernährung und Hormone, geradezu prägend für das Erkrankungsrisiko im gesamten späteren Leben.

 

Der starke, epidemieartige Anstieg von Übergewicht in einem relativ kurzen Zeitraum zeigt unzweifelhaft, dass genetische Gründe weder alleinige Ursache noch Schlüssel zur Lösung des Problems darstellen. Dagegen belegen epidemiologische, klinische und experimentelle Studien den Einfluss von Übergewicht der werdenden Mutter, Überernährung im Mutterleib sowie des Neugeborenen auf dessen späteres Erkrankungsrisiko. So kann beispielsweise eine „Glucosemast“ im Mutterleib infolge eines nicht erkannten, nicht behandelten Schwangerschaftsdiabetes das spätere Risiko des Kindes etwa verdreifachen, selbst Übergewicht, Diabetes mellitus Typ 2 und in der Folge Herz-Kreislauf- Krankheiten zu entwickeln, unabhängig von genetischen Veranlagungen. Daraus kann sich regelrecht ein Teufelskreis entwickeln, da etwa ein Drittel aller Frauen im gebärfähigen Alter in Deutschland heute übergewichtig sind und mindestens 10 % an einem unbehandelten, weil nicht diagnostizierten, Schwangerschaftsdiabetes leiden. Primäre Präventionsmaßnahmen wären Normalgewicht und Vermeidung einer Überernährung während der Schwangerschaft, Vermeidung einer Überernährung des Neugeborenen und konsequentes Stillen sowie die Erkennung und adäquate Therapie eines Schwangerschaftsdiabetes.

 

Der Zusammenhang von Krebs und Ernährung stellt sich komplizierter dar, da unterschiedliche präventive und Risikofaktoren eine Rolle spielen. Beispielsweise sind Ernährungsfaktoren für den postmenopausalen Brustkrebs vorwiegend dann von Bedeutung, wenn sie, wie Übergewicht und Alkoholkonsum – beide etablierte Risikofaktoren – die Östrogenkonzentration beeinflussen. Für Darmkrebs hingegen gibt es zahlreiche Zusammenhänge, vermutlich auch, weil dieses Gewebe direkten Kontakt mit den Darminhaltsstoffen hat und einen sehr raschen Stoffwechsel aufweist. Als Risikofaktoren gelten vor allem eine fleischreiche Ernährung, zu wenig Bewegung und Übergewicht. Präventiv wirkt eine Ernährung, die reich an Gemüse und Obst ist.

 

Eine erfolgreiche Prävention ernährungsmitbedingter Krankheiten ist trotz zunehmend gesicherten Wissens nur möglich, wenn zusätzlich zur Aufklärung die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen für eine die Gesundheit fördernde Umwelt geschaffen werden. „Die benötigte Präventionskultur und -infrastruktur ist in Deutschland bislang leider noch nicht vorhanden und es bedarf größter Bemühungen aller Beteiligten, um die Lebensbedingungen so zu modifizieren, dass alle Bürger davon profitieren. Ein Handicap von Präventionsmaßnahmen ist die zeitliche Verzögerung des messbaren Nutzens, auch wenn der ökonomische Nutzen unter Experten mittlerweile unumstritten ist.“ wägt Prof. Dr. Hans Hauner die Chancen und Grenzen der Prävention durch Ernährung ab.

 


 

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE), 14.03.2012 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung