Ernährungswissen auf einen Blick

Die neue Ernährungsdatenbank von FET e.V. stellt sich vor

Aachen (24. September 2008) – Eine möglichst umfassende Darstellung von Grundlagenwissen verknüpft mit weiterführenden und vertiefenden Informationen unter Berücksichtigung relevanter und aktueller wissenschaftlicher Literatur, das alles bietet die Ernährungsdatenbank der Fachgesellschaft für Ernährungstherapie und Prävention (FET) e.V. Wissenschaftler und Ernährungsfachkräfte kennen es zur Genüge: Die Aneignung von Fachwissen oder die Auffrischung von Grundlagen ist mühsam und kostet viel Zeit. Der Schreibtisch ist mit Büchern überladen, die Vielzahl an Studien führen zu keinem einheitlichen Ergebnis und oftmals fehlt die entscheidende Literatur. Zudem lässt sich die Informationsflut, beispielsweise im Medium Internet, im Hinblick auf Seriosität und Relevanz der Daten nur schwer differenzieren. Um diesen Umstand zu beseitigen, konzipierte FET e.V. eine wirtschaftlich unabhängige Ernährungsdatenbank.

Diese beinhaltet Informationen zu zahlreichen Wissensbereichen, die mit der Ernährung, Ernährungswissenschaft und Ernährungsmedizin in Verbindung stehen. Neben Grundlagenwissen wie Biochemie, Ernährungslehre, Physiologie oder Pathophysiologie umfasst die Datenbank Fakten zur Ernährungsmedizin, Ernährungstherapie als auch Prävention. Des Weiteren runden Informationen zur Warenkunde mit Details zu Lebensmitteln inklusive Zusatzstoffen, Herstellungsverfahren oder lebensmittelrechtlichen Aspekten das Angebot ab.

Da sich viele Informationen aus verschiedenen Wissensbereichen überschneiden sind die Daten bis ins kleinste Detail aufgeschlüsselt und entsprechend verlinkt. Oberbegriffe weisen zu übergeordneten Themen, während Unterbegriffe weiterführende Informationen enthalten. Dabei unterstützen Grafiken und Tabellen die Vermittlung des Gelesenen. Relevante Volltextstudien, Links und Literaturangaben finden sich jeweils am Ende eines Eintrages. Der Aufbau ähnelt einem Karteikartensystem und ist daher für jedermann leicht verständlich.

Der Zugriff auf die Datenbank ist nur per Internet möglich und gewährleistet einen schnellen und flexiblen Zugang: Alle Daten – zu jeder Zeit, an jedem Ort. Da sich die Datenbank ausschließlich über Mitgliedsbeiträge finanziert, ist die Nutzung auf die Mitglieder von FET e.V. im geschützten Mitgliederbereich begrenzt. Bislang befindet sich die Datenbank noch im Aufbau, für die Vervollständigung sorgt ein wöchentliches Update mit aktuellen Rechercheergebnissen und neuen Auswertungen.

Weitere Informationen über die Fachgesellschaft für Ernährungstherapie und Prävention e.V. sowie über die Ernährungsdatenbank finden Sie unter www.fet-ev.eu


Quelle: Pressemitteilung der Fachgesellschaft für Ernährungstherapie und Prävention (FET) e.V. vom 24.09.2008.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung