Erste Covid-19-Welle bedeutete mehr Stress für Pflegepersonal

 

Bern, Schweiz (1. März 2021) — Das Pflegepersonal in Schweizer Spitälern erlebte während der ersten Covid-19-Welle deutlich mehr Stress und eine höhere Arbeitsbelastung als im Jahr 2019. Zudem sank die Zufriedenheit mit der Bezahlung stark, während die Arbeitszufriedenheit leicht anstieg. Das zeigt eine Umfrage des Instituts für Unternehmensrechnung und Controlling der Universität Bern zur Arbeitssituation bei mehr als 4’100 Pflegefachkräften in 19 Spitälern.

Um Einblicke in die Auswirkungen der ersten Covid-19-Welle auf Pflegefachkräfte in Schweizer Spitälern zu gewinnen, führten Markus Arnold und Arthur Posch, Professoren am Institut für Unternehmensrechnung und Controlling der Universität Bern, im Herbst 2020 eine Umfrage bei 4’116 Pflegefachkräften aus 19 Schweizer Spitälern durch. Die Ergebnisse stellten sie vergleichbaren Umfragedaten aus dem Jahr 2019 gegenüber, um entsprechende Unterschiede in der Arbeitssituation aufzuzeigen. Diese Daten zur Arbeitssituation von Pflegefachkräften werden jährlich im Rahmen des «Spitalpflegereport Schweiz» in einem Forschungsprogramm in enger Kooperation mit Schweizer Spitälern erhoben.

 

Stress- und Arbeitsbelastung sind deutlich angestiegen

«Die Stressbelastung der Pflegefachkräfte hat sich während der ersten Covid-19-Welle im Vergleich zum Vorjahr erhöht, was klar auf Covid-19-bedingten Stress als zusätzliche Stressquelle zurückzuführen ist», erklärt Markus Arnold. Besondere Stressfaktoren für das Pflegepersonal waren vor allem die Gefahr der Übertragung von Covid-19 auf Familienangehörige und das notwendige Social Distancing zu Familienangehörigen. «Die Studie zeigt zudem, dass sich die Arbeitsbelastung von Pflegefachkräften im Vergleich zu 2019 stark erhöht hat», sagt Arnold. Besonders betroffen davon waren vor allem Mitarbeitende von Not- und Intensivabteilungen, bei denen die Arbeitsbelastung um 31 Prozent zunahm.

Werbung

 

Zufriedenheit mit der Bezahlung sinkt stark

Die Zufriedenheit des Pflegepersonals mit seiner Bezahlung ist während der ersten Covid-19-Welle stark gesunken (-9.4%). Trotzdem sind die allgemeine Arbeitszufriedenheit der Pflegefachkräfte sowie ihre Bindung an ihr Spital trotz erhöhter Arbeits- und Stressbelastung unverändert geblieben oder sogar teilweise leicht angestiegen. «Dass trotz des höheren Stresses und der gesunkenen Zufriedenheit mit der Bezahlung die allgemeine Arbeitszufriedenheit sogar leicht angestiegen ist, ist bemerkenswert. Vermutlich ist dies darauf zurückzuführen, dass die öffentliche Anerkennung der Arbeit von Pflegefachkräften angestiegen ist», erklärt Arthur Posch. Die Resultate zeigen auch, dass Pflegefachkräfte während der ersten Covid-19-Welle eine noch höhere Motivation und einen grösseren Einsatz für ihre Abteilung gezeigt haben als 2019. So waren sie etwa bereit, bei akuter Personalknappheit die Ferien zu verschieben.

 

Covid-19-Massnahmen der Spitäler für ihre Pflegefachkräfte zahlen sich aus

Schweizer Spitäler haben während der ersten Covid-19-Welle verschiedene Covid-19-Massnahmen zur Verbesserung der Arbeitssituation für das Personal ergriffen: Vor allem haben sie auf die Kommunikation klarer Richtlinien im Hinblick auf den Umgang mit Covid-19-Patientinnen und -Patienten sowie auf die Bereitstellung ausreichender Covid-19-Testkapazitäten gesetzt. In geringerem Masse haben Krankenhäuser etwa auch professionelle psychologische Betreuung und Trainings für den Umgang mit Covid-19 angeboten. Die Zufriedenheit der Pflegefachkräfte mit diesen Covid-19-Massnahmen der Spitäler ist insgesamt zufriedenstellend. «Sinnvolle Covid-19-Massnahmen der Spitäler erhöhen die Zufriedenheit und senken den Stress sowie die emotionale Arbeitsbelastung von Pflegefachkräften», so Arnold. «Es kann sich also durchaus für die Spitäler lohnen, in diese Massnahmen zu investieren», führt er weiter aus.

 

Minderheit erhielt Belohnung

Nur eine Minderheit der teilnehmenden Pflegefachkräfte, nämlich 38%, hat für ihre Arbeit während der ersten Covid-19-Welle eine Belohnung erhalten. Eine solche Belohnung hat die Zufriedenheit des Pflegefachpersonals jedoch sehr stark erhöht. «Bei Pflegefachkräften, die eine Belohnung erhalten haben, ist die Zufriedenheit mit den Covid-19-Massnahmen des Spitals um 37% sowie die allgemeine Arbeitszufriedenheit um 8% angestiegen, gegenüber Angestellten, die keine Belohnung erhalten haben», erklärt Posch. Wichtig ist dabei an erster Stelle, ob sich das Spital erkenntlich gezeigt und es eine Belohnung gegeben hat. Deutlich weniger bedeutend für die Zufriedenheit der Pflegefachkräfte ist hingegen die Art – beispielsweise ein Geschenkkorb, Gutscheine oder Anerkennung – und der Wert der jeweiligen Belohnung.

 

Pflegepersonal hat grosse Widerstandsfähigkeit bewiesen

Pflegefachkräfte in Schweizer Spitälern haben sich während der ersten Covid-19-Welle als überaus belastbar und motiviert gezeigt. «Inwieweit dieser Befund auch für die deutlich längere und teilweise intensivere zweite Covid-19-Welle gilt, untersuchen wir aktuell in einem Folgeprojekt», erklärt Posch das weitere Forschungsprogramm.

 

Spitalpflegereport Schweiz

Der Spitalpflegreport Schweiz wurde 2019 ins Leben gerufen und ist ein Forschungsprogramm, bei dem Markus Arnold und Arthur Posch in enger Kooperation mit Schweizer Spitälern regelmässig die Arbeitssituation von Pflegefachkräften untersuchen. Der Spitalpflegereport Schweiz ist Teil des grösseren mehrjährigen Forschungsprojektes «An Integrated Perspective on the Role of Nursing in Knowledge Translation». Das Projekt wird vom Schweizerischen Nationalfonds (SNF) gefördert.

 

Institut für Unternehmensrechnung und Controlling (IUC)

Das Institut für Unternehmensrechnung und Controlling befasst sich in Lehre, Forschung und Beratung mit Themen des Financial und des Managerial Accounting. Die Forschung des IUC konzentriert sich auf die Verwendung und Gestaltung von Rechnungslegungs- und Performanceinformationen für Unternehmenssteuerung und Leistungsbewertung, für die Steuerung über Anreize und für Management-Entscheidungen. Unter anderem forscht das IUC auch zur Rolle von Steuerungssystemen in den Bereichen Healthcare, Public Finance und Risikomanagement.

 

 


Quelle: Universität Bern, 01.03.2021 (tB).

Schlagwörter: ,

MEDICAL NEWS

COVID-19 pandemic sees increased consults for alcohol-related GI and liver…
The eyes offer a window into Alzheimer’s disease
Ventilating the rectum to support respiration
Screening for ovarian cancer did not reduce deaths
Fatigue, mood disorders associated with post-COVID-19 syndrome

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf
Risikofaktoren für einen schweren COVID-19-Verlauf bei Menschen mit Diabetes
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung
Cannabidiol gegen Hirntumore
Assistierte Selbsttötung bei Krebspatienten: Regelungsbedarf und Ermessensspielraum
Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie

MULTIPLE SKLEROSE

Neue S2k-Leitlinie für Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose
Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…
Schwangere mit MS: Schadet Schubbehandlung dem Ungeborenen?
Multiple Sklerose: Ein Sprung sagt mehr, als viele Kreuzchen auf…
Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung

PARKINSON

Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit